MTB Thuile ist Deutscher, Herzog gewinnt aber Internazionali d’Italia 2022 von Marco Betteo

La Thuile (Aosta): Großes Finale von Seri degli. Ausgabe 2022 Italienische Internationale Das Mountainbiken begann heute Morgen, Samstag, den 25. Juni, mit einem klaren Tag und strahlend blauem Himmel. Die kleine Stadt La Thuile, auf 1.450 Metern Höhe gelegen, nur einen Steinwurf von Frankreich entfernt, ist ein berühmtes alpines Skigebiet, das im Sommer Pisten für Liebhaber von Zweirädern erschließt.

Heute von Zweirädern für ihren vierten und letzten Termin auf der Rennstrecke gestürmt, wurde die Aufgabe, den Tanz zu eröffnen, 72 Jungen im Alter von 17 und 18 Jahren übertragen, die sich in einem Rennen herausforderten, das so wichtig war, weil es eingeschlossen war. in der UCI-Juniorenserie. Aus diesem Grund gibt es im Aostatal so viele Ausländer, darunter junge Leute, die aus Südamerika (Brasilien) und Ozeanien (Neuseeland) gekommen sind. Der Start beginnt um 10:30 Uhr und die Herausforderung findet auf der technischsten Strecke statt, die wir in Italien haben, die eines Weltcup-Tests würdig ist, mit der ersten Strecke innerhalb des neuen Pumptracks und dann gekennzeichnet durch viele technische Abschnitte und sehr herausfordernde Anstiege .

RENNEN

Der Führende der Serie Internazionali d’Italia Piemont vom Scott Racing Team Marco Betteo, in einem Rennen im roten Trikot, flankiert von zwei Ausländern: dem Franzosen Paul Magnier (Sieger in Nals) und dem Deutschen Emil, Herzog. Die drei am Ende der ersten Runde hatten einen Vorsprung von 12 Sekunden auf Fabio Bassignana (Trinx Factory Team) und 24 Sekunden auf Fabio Cortesi (KTM Protek Elettrosystem). Als das Führungstrio unter Herzogs Ziellinie durchfuhr, um Gas zu geben, konnte der Franzose ihn einholen, während Betteo davonzog. Sie gingen zu schnell.

In der nächsten Runde musste Magnier wegen des rasanten Tempos von Emil Herzog auf der supertechnischen Strecke La Thuile ebenfalls die weiße Flagge hissen. Am Ende des dritten Durchgangs betrug der Abstand zwischen dem ersten und zweiten Durchgang nur noch eine halbe Minute, Betteo hielt knapp eine Minute den dritten Platz. Bassignana und Cortesi behaupteten sich gegen Ligurien, die jedoch allmählich den Atem des Franzosen Quentin Luchini im Nacken spürte.

Als die Glocke zum Start der letzten Runde läutete, waren die ersten drei Positionen gut definiert, während er hinter dem Franzosen Luchini sein Comeback vollendete und zusammen mit Bassignana und Cortesi überholte, die die Anstrengungen beschuldigten, die im ersten Teil des Rennens unternommen wurden. Sie müssen einen klaren Kopf haben, um diese letzte Runde bestmöglich zu beenden. Die Route bietet keinen Rabatt.

Es gibt keine Drehungen und Wendungen und schnell geht dieses La Thuile MTB nach Deutschland Emil Herzog das beherrschte es, technisch sehr gut beendete er fünf Runden in 1 Stunde 11 Minuten zwei Sekunden. Ehrenplatz für Transalpine Paul Magnier mehr als eine halbe Minute auseinander, dritter Schritt vom Podium für Marco Betteo (+1 ’08‘ ‚), der der letzte Gewinner der Ausgabe 2022 der Serie Internazionali d’Italia ist.

«Vom Start weg hat uns der Deutsche am Ende der ersten Runde mitgenommen. Zweite Runde auf dem „Block“ und an diesem Punkt sprang ich, in der dritten Runde versuchte ich, zu Atem zu kommen, um mein Tempo zu finden, das mich auf den dritten Platz brachte. – sagte uns der Piedmontese vom Scott Racing Team – Natürlich will ich gewinnen, aber das ist okay, weil ich gezeigt habe, dass ich die ganze Saison über konstante Leistungen habe. Jetzt reise ich in bester Stimmung nach Europa nach Portugal ab, mit guten Hoffnungen, aber ohne Stress, ich werde eine tolle Zeit haben.“

Vierter Platz für Transalpine Quentin Luchini der nicht mit 1000 pro Stunde an den Start ging, trat Runde für Runde auf seine schnell erholende Position und schaffte im Finale ein Comeback an beiden vorbei Carlo Cortesi (fünfte +2 ’15‘ ‚). „Ich bin sehr glücklich, als erster bergab zu fahren, ich war immer hinter Fabio, im Finale kam dann der Franzose zurück. – Der ligurische Rennfahrer von KTM Protek Elettrosystem sagte uns – In der letzten Runde hat er mich auf der bergauf führenden Straße geschnitten, die vor dem letzten Steingarten war. Damals hatte ich Krämpfe.“

Sechste Fabio Bassignana (+2 ’31‘ ‚) – „Eines der härtesten Rennen, die Anstiege sind sehr lang, dann ist da noch die Höhe und wir fahren auf der technischsten Strecke Italiens. Ich bin mit meinem Rennen nicht ganz zufrieden, besonders mit dem Finale, weil ich um den vierten Platz kämpfe.“

Es folgte ein Fotoshooting.

JUNIOR MÄNNER ANREISEREIHENFOLGE

1 HERZOG Emil | STEVENS SCHUBERT RACING TEAM GER M JU 1:11:02.25
2 MAGNIER Paul | VELOROC LAPIERRE ZWISCHEN M JU +35.40
3 BETTEO Marco | SCOTT – LIBARNA RACING TEAM ASD ITA +1: 08.25
4 LUCHINI Quentin | VCA TEAM ANJOS KTM FRA M +2: 09.75
5 EHRE Carlo | KTM – PROTEK – ELEKTROSYSTEM ITA M JU +2: 15.65
6 BASSIGNANA Fabio | ITA TRINX FACTORY TEAM M JU +2: 31.40
7 BORRE Gabriel | ZYKLEN LUCCHINI ITA M JU +2: 39.55
8 FERRI Tommaso | VALLERBIKE ITA M JU +3: 06.35
9 PACCAGGNELLA | Elian JUNIOR TEAM SÜDTIROL ASV ITA M JU + 3:09.70
10 ARIOLI Tristan | VELOROC LAIPERRE ZWISCHEN M JU +4: 03.75

Vollständige Bewertung: Verknüpfung

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.