Russischer Angriff auf Ukraine „stagniert“, sagt Bundeskanzlerin – International

Russlands Angriff auf die Ukraine „stagniert, trotz all der Schäden, die es Tag für Tag anrichtet“, sagte der deutsche Regierungschef Olaf Scholz am Mittwoch (23.).

„Die Wahrheit ist, dass der Krieg die Ukraine zerstört hat, aber mit diesem Krieg, [Vladimir] Putin zerstört auch die Zukunft Russlands“, fügte die deutsche Kanzlerin im Bundestag hinzu und fügte hinzu, Kiew könne „auf Hilfe“ aus Deutschland zählen.

„Die Bilder, die täglich aus der Ukraine auf uns zukommen, sind kaum zu ertragen: zerstörte Häuser, bombardierte Krankenhäuser, belagerte Städte, getötete Soldaten und immer mehr getötete und verletzte Zivilisten, erfolglose Flucht von Frauen und Kindern.“ in Sichtweite, Putins Panzer und Raketen“, sagte Scholz erschüttert.

„Es ist klar, dass Flüchtlinge hier willkommen sind“, sagte er.

Deutschland hat offiziell mehr als 232.000 Ukrainer aufgenommen.

Scholz sagte jedoch, dass die Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) nicht direkt in den Konflikt verwickelt sei.

„Auch wenn es schwierig ist, wir werden den Anforderungen einer Flugverbotszone nicht nachgeben. Die NATO wird sich nicht an einem Krieg beteiligen“, betonte er.

Er glaubt auch nicht, dass Deutschland, das seine Energieabhängigkeit von Russland begrenzen muss, kurzfristig auf Gas- oder Öllieferungen aus dem Land verzichten wird.

„Dies über Nacht zu tun, würde bedeuten, unser Land und ganz Europa in eine Rezession zu stürzen“, warnte er.

„Hunderttausende von Arbeitsplätzen werden in Gefahr sein. Ganze Industriesektoren werden in Schwierigkeiten geraten“, fügte er hinzu und betonte, dass „Sanktionen die europäischen Länder nicht härter treffen sollten als die russischen Führer.“

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.