Lob schockierte die Welt, kam aber nicht an Beckham vorbei. Coastal feiert sein fünfzigjähriges Bestehen

Er ist eine der größten Persönlichkeiten der tschechischen Fußballgeschichte. Er bestritt 118 Spiele für die Nationalmannschaft, stand bei drei Europameisterschaften und einer Weltmeisterschaft in der Basisgruppe, verteidigte die Farben dreier berühmter europäischer Klubs und verhalf Slavia und Sparta zum Titel. Karel Poborský feiert heute seinen 50. Geburtstag.

Er wuchs fußballerisch in Třeboň auf, sammelte zunächst Ligaerfahrung bei eské Budějovice, dann trug er ein Jahr lang das Trikot von Viktoria ižkov und in der Saison 1995/1996 auch bei Slavia Prag.

„Das war für mich ein Start in den großen Fußball. Außerdem wurde in dieser Saison in Eden nach 49 gewonnenen Jahren die Meisterschaft gefeiert und im UEFA-Cup sogar bis ins Halbfinale vorgedrungen“, rechnete Poborsk vor.

„Seit zwei Jahren freue ich mich darauf, für ein Nationalmannschaftsspiel nominiert zu werden, und als Manchester United bei der Europameisterschaft 1996 in England Interesse an mir zeigte, begann meine sechsjährige Pilgerreise mit drei ausländischen Klubs“, schmunzelt der ehemalige Primadonna. Ballspieler.

Von England über Portugal nach Italien

Bei der Europameisterschaft zeigte Poborsk eine überragende Leistung, mehrere Klubs zeigten sofort Interesse an ihm, aber das Angebot aus Manchester war für ihn das interessanteste und wirklich außergewöhnlichste.

„Einige Leute haben mir gesagt, ich solle meine Ziele schrittweise erreichen, aber ich bin der Meinung, dass Angebote von europäischen Top-Klubs nicht wiederholt werden sollten“, erklärte Poborsk.

Schnell wurde klar, dass das Engagement im Old Trafford nicht das einfachste war. „Da hatte ich wirklich große Probleme“, nickte der ehemalige offensive Mittelfeldspieler. „Ich musste meine Arbeit mit dem Ball beschleunigen, meine ganze Fußballsprache ändern und ich kann kein Englisch. Die Konkurrenz dort ist riesig.“

Und vor allem in seinem Posten. „An meiner Stelle spielt bereits der mit Stars besetzte Beckham und es ist mehr als schwierig, an ihm vorbeizukommen. Trotzdem habe ich in anderthalb Saisons 37 Spiele bestritten und sechs Tore erzielt“, sagte er über seine Bilanz.

Die nächste Reise führt nach Portugal, ins berühmte Benfika Lissabon. „Ich habe dort drei perfekte Jahre mit meiner Familie verbracht. Wenn es in Manchester fast jeden Tag geregnet hat, sind wir dort zum Strand gelaufen. Dort habe ich im Fußball gut abgeschnitten, ich wurde sogar zum besten Ausländer erklärt“, lobte er jahrelang. westlich der Iberischen Halbinsel.

Roma beendete seinen Auslandsaufenthalt bei Lazio Rom. „Ich begrüße die Hilfe von Pavel Nedvěd sehr. Die italienische Liga ist sehr anspruchsvoll, aber ich kann sagen, dass sie mir im Fußball am meisten gegeben hat“, fasste er seine Erinnerungen an sein Auslandsengagement zusammen.

Drei Europameisterschaften und eine Weltmeisterschaft

Sein Nationalmannschaftsdebüt gab er 1994 bei einem Freundschaftsspiel gegen die Türkei. Zwei Jahre später stand er bei der Europameisterschaft in England in der Startelf. Und er hat unauslöschliche Spuren in der Geschichte des Fußballs hinterlassen.

„Im Viertelfinale gegen Portugal habe ich es geschafft, den Ball am Torhüter vorbei ins Netz zu schicken, und wir haben einen Vorsprung von einem Tor bewahrt“, sagte er bescheiden und erinnerte sich an das legendäre Tor, das um die Welt flog und immer noch eines ist die schönsten Stücke des Fußballs.

„Nach einem weiteren Sieg über Frankreich sind wir ins Finale eingezogen und bedauern nur, dass wir gegen Deutschland mit einem unglücklichen Tor in der Verlängerung mit 1:2 verloren haben“, resümierte er seine erste EM.

Foto: Eduard Erben

Letzteres ist nicht mehr so ​​erfolgreich. „Im Jahr 2000 hat uns eine 0:1-Niederlage gegen Gastgeber Holland die Gruppe gekostet, abgesehen von einem Tor durch einen sehr knappen Elfmeter von Hakim Collina in der letzten Minute und einem 1:2 gegen Frankreich. Mein Tor aus diesem Elfmeter war nicht genug, um voranzukommen“, bedauerte er auch nach all den Jahren.

Vier Jahre später in Portugal hat das tschechische Team von Trainer Karel Brückner große Chancen auf den Spitzenplatz. „Doch im Halbfinale hat sich das Glück gegen uns gewandt, mit einer 0:1-Niederlage in der Verlängerung haben wir gegen Griechenland verloren“, erinnert sich das bittere Ende einer tollen Saison.

„Zwei Jahre später habe ich in Deutschland bei der Weltmeisterschaft gespielt, wo uns allerdings eine unerwartete Niederlage gegen Ghana den Weg in die Ausscheidungsphase versperrt hat“, erinnerte er sich an seine einzige WM-Teilnahme.

Zwei Titel in drei Jahren bei Sparta

Während seiner Zeit bei Lazio Roma kämpften der AC Mailand, Juventus Turin, Celta Vigo aus Spanien und Besiktas aus Istanbul aus der Türkei um seine Dienste. Poborsk war jedoch von der Entscheidung überrascht, in die Tschechische Republik zurückzukehren und bald darauf bei Sparta Prag zu unterschreiben.

„Drei spannende Saisons mit zwei Titeln und einer Pokalmeisterschaft. Außerdem kamen damals zum Beispiel Manchester United, Chelsea und der AC Milan für die Champions League nach Letna“, gab er in Rot zurück.

„Das Spiel gegen Lazio Roma war unvergesslich, besonders 2003. Wir haben 1:0 gewonnen, das Tor wurde in der Einstellung erzielt, nachdem ich Kincl überholt hatte, und die Tür zur Ausscheidungsphase von Europas höchstem Wettbewerb steht uns offen“, sagte er. vergiss es auch nach fast zwanzig Jahren.

Es ist nicht in der Hall of Fame verloren

Poborský beendete seine Spielerkarriere 2007 dort, wo er seine Profikarriere begann, und zwar bei eské Budějovice. Zehn Jahre lang war er Miteigentümer und auch Generaldirektor des Vereins, bald war er auch Mitglied des Exekutivkomitees des Tschechisch-Mährischen Fußballverbandes.

Im März 2019 wurde er offiziell zu den anerkannten Persönlichkeiten des tschechischen Fußballs ernannt und als Siebzehnter enthüllte er seinen Stern in der Strahov Hall of Fame.

„Es ist eine große Ehre für mich, unter Persönlichkeiten wie Masopust, Kvašňák, Viktor, Nehoda, Panenka, Nedvěd und anderen zu sein“, fügte der legendäre Fußballspieler hinzu, der nach der Gründung des Fußballakademiesystems Schirmherr des Projekts wurde und später sein Geschäftsführer.

Er bleibt in dieser Position auch nach der Wahl einer neuen FACR-Führung im Jahr 2021, in der er für das Präsidentenamt des Verbandes kandidiert. „Ich kann meinen geliebten Fußball nicht mehr untergehen sehen. Er hat das Vertrauen vieler Menschen verloren. Ich habe ihm auf dem Platz meine volle Aufmerksamkeit geschenkt, aber jetzt möchte ich ihm in einer anderen Rolle helfen und sein Vertrauen ohne Eigeninteressen zurückgewinnen.“ er versprach.

Allerdings verlor er den Kampf mit Petr Fousek. „Natürlich habe ich keine gute Laune. Ich wollte gewinnen, aber ich respektiere das Endergebnis voll und ganz. Während meines Wahlkampfs habe ich viele Menschen in Landkreisen und Landkreisen getroffen, über ihre Probleme gesprochen und viele Erfahrungen gesammelt. Die letzten Monate waren für mich sehr herausfordernd: „Aber die Welt ist nicht untergegangen. Ich möchte weiter mit jungen Menschen arbeiten“, fügte er damals hinzu.

Deshalb gehört er heute zu den Fünfzigern, aber er ist seit langem eine der Legenden des tschechischen Fußballs.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.