Russische Truppen können sich Befehlen und bewaffneten Konfrontationen widersetzen, sagt der Bericht des britischen Verteidigungsministeriums – Observer

Zivilisten und Militär bleiben in der Azot-Fabrik und weigern sich, sich zu ergeben

Ukrainische Zivilisten und Soldaten, die in der Chemiefabrik Azot in der Stadt Sewerodonezk stationiert sind, erleben weiterhin russische Bombardierungen, weigern sich jedoch, evakuiert zu werden, teilten die örtlichen Behörden heute mit.

„Wir haben Zivilisten wiederholt vorgeschlagen, zu evakuieren, aber sie wollen nicht“, wurde der Gouverneur der östlichen Region Lugansk, Sergej Gaidai, von der Nachrichtenagentur EFE zitiert.

Nachdem Moskau die ukrainischen Streitkräfte beschuldigt hatte, Zivilisten als „menschliche Schutzschilde“ in Severodonetsk einzusetzen, verurteilte Kiew heute weitere russische Bombenangriffe und behauptete, dass diese Angriffe die sichere Evakuierung von Zivilisten und Militärs aus der Stadt „unmöglich“ machen.

Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat vor etwa zwei Wochen die militärische Kontrolle über Sewerodonezk, eine strategisch wichtige Stadt in der Ostukraine, angekündigt, aber in der Azot-Fabrik bleiben Widerstandsnester.

Laut Gouverneur Sergey Gaidai blieben 568 Zivilisten in der Fabrik, darunter 38 Kinder, die meisten von ihnen Azot-Arbeiter und ihre Familien, aber auch einige Einwohner von Severodonetsk, die sich weigerten, um jeden Preis zu gehen.

„Es ist unmöglich, jetzt zu gehen. Körperlich war es möglich, aber wegen des ständigen Schießens und Bombenangriffs sehr gefährlich. Wenn jemand geht, besteht eine 99-prozentige Chance zu sterben“, warnte Gaidai.

Nachdem Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag versichert hatte, er wolle die eroberten Städte Donbass nicht „in eine Art Stalingrad“ verwandeln, warf Kiew Moskau vor, Sewerodonezk wegen der Intensität der Bombenangriffe in ein zweites Mariupol zu verwandeln.

Nach mehreren Tagen ohne größere Entwicklungen an der Front von Sewerodonezk betrachtete der russische General Igor Konaschenkow heute den „Angriff auf dieses Territorium der Ukraine als erfolgreich“, was Sergej Gaidai bestreitet.

„Alle Aussagen Russlands, das Sewerodonezk kontrolliert, sind falsch. Ja, sie kontrollierten das meiste, aber nicht die ganze Stadt“, antwortete der Gouverneur.

Der ukrainische Präsident Wolodymir Selenskyj sagte heute, dass der Süden des Landes „niemand überlassen wird“ und dass die Ukraine beabsichtigt, diese Region wiederherzustellen, um sicherzustellen, dass „das Meer ukrainisch und sicher ist“.

Selenskyj spielte auch auf die Blockade von etwa 70 Handelsschiffen in ukrainischen Häfen an und behauptete, dass nur „internationale Vermittlung“ einen sicheren Seetransit garantieren könne.

„Die Ukraine wird alles in ihrer Macht Stehende tun, um die durch den Krieg verursachte Nahrungsmittelkrise in Asien, Afrika und den meisten europäischen Ländern zu bekämpfen“, sagte der ukrainische Präsident.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.