Russen, denen man nicht beibringen kann, und halten das Auto an. Lesen Sie die Analyseoptionen Liste der Berichte

Die schlimmste Krise seit dem Krieg droht:

Der Wirtschaftsreporter Petr Holub hat über eine Vogelscheuche namens Stagflation nachgedacht, die die Situation ist, mit der die Tschechen und weite Teile Europas konfrontiert sein sollen. Dies ist eine Situation, in der sich die Wirtschaft nicht nur verlangsamt, sondern sich auch schnell verbessert. Der Autor zitiert zum Beispiel den Mannheimer Professor Tom Krebs: „Es kann eine Wirtschaftskrise geben, die Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr erlebt hat.“ Nach dieser Vision wird die Produktion in Deutschland in den nächsten zwölf Monaten um 114 auf 286 Milliarden Euro sinken. . Das entspricht einem Verlust von drei bis acht Prozent des BIP. Gleichzeitig müssen wir mit höheren Energiepreisen und der Tatsache rechnen, dass die Verbraucher bei anderen Gütern sparen. Dadurch sinkt die Wirtschaftsleistung um weitere zwei bis vier Prozent. Der Begriff „Stagflation“, der an die Ölkrisen von 1973 und 1979 erinnert, reicht nicht mehr aus. „Es könnte eine Wirtschaftskrise geben, die Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr erlebt hat“, warnte Krebs in einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung.

Frauen, die das Internet mit Werbung überschwemmen:

News List Der wissenschaftliche Redakteur Pavel Kasík konzentriert sich auf das Phänomen der sozialen Netzwerke und den globalen Technologiegiganten Google. Ihr Interesse an dem Thema löste den Abgang von Sheryl Sandberg – die als erste Frau des Internets bezeichnet wird – aus dem Meta-Management aus, zu dem beispielsweise Facebook gehört. „Das Vermächtnis von Sandberg ist voller Werbung. Gezielte, automatisierte Werbung“, kommentiert Kommentator Max Fachkin in Kasíks Artikel.

Als Mark Zuckerberg Sandberg einst zu Facebook lockte, war das vor allem für amerikanische Studenten und einige Fans noch ein soziales Netzwerk. In diesem Jahr wird Facebook voraussichtlich mehr als 100 Milliarden US-Dollar mit weltweiter Werbung erwirtschaften. Nicht jeder ist vom Einfluss und der Macht sozialer Netzwerke begeistert. „Sandberg hinterließ das Unternehmen in einem schlechten Zustand“, sagte Natasha Lamb von Arjuna Capital. „Es ist wirklich schwer, bei Facebook etwas zu reformieren. Es ist, als würde man mit dem Kopf gegen die Wand rennen, Chef Mark Zuckerberg hat dort enormen Einfluss.“ ein Ruf, den nur wenige Männer auf seinem Niveau erhielten. Viele Sandbergs werden weiterhin Facebooks toxisches Geschäftsmodell beschuldigen, das darauf ausgerichtet ist, um jeden Preis Aufmerksamkeit zu erregen.“

Der ungebildete Russe erleidet einen Verlust:

Daniela Kučerová, eine internationale Nachrichtenreporterin, bietet eine sehr detaillierte Analyse der militärischen Siege und Misserfolge Russlands und der Sowjetunion und stellt zusammen mit dem Militärhistoriker Tomáš epa eine große Parallele zum aktuellen Konflikt in der Ukraine her.

„Ich glaube nicht, dass Russland viel aus seiner Niederlage im Kalten Krieg gelernt hat. Sie feiern den Zweiten Weltkrieg, aber unsere Welt ist so viel mehr durch den Ausgang des Kalten Krieges definiert, sie verstehen es immer noch nicht. Daher die Sphäre des unangemessenen Einflusses und der Bindung an sie. Russland hätte die Ukraine auf andere Weise in seiner Umlaufbahn halten können. Aber er wählte den Machteinsatz, der mit der Krim-Annexion und der Kriegsprovokation im Donbass und jetzt gegen die gesamte Ukraine begann. Es wird schwierig für ihn, die begonnenen Spiele aufzuholen“, sagte Epa.

Ihm zufolge setzt die Ukraine auf bewährte Methoden wie gezielte Überschwemmungen oder Guerillakrieg. Er erwähnt zum Beispiel einen Zug, der in der Nähe von Melitopol tief in Russland explodierte. Dies ist eine Strategie, die als „Hit und Verschwinde“ bekannt ist. Tomas Repa glaubt, dass Russland bei den aktuellen Entwicklungen auf eine militärische Niederlage zusteuert.

Wie der Chef des Tschechischen Fernsehens die Regierung entschied:

Die politischen Journalistinnen von News List, Lucie Stuchlíková und Martina Machová, schleichen sich hinter die Kulissen bei einem Spiel über die Zukunft des tschechischen Fernsehens. Der regierende Politiker war schockiert über das hohe Spiel des Chefs des tschechischen Fernsehens, Petr Dvořák, als er auf einer Pressekonferenz ankündigte, dass es unmöglich sei, die derzeitigen Übertragungsstandards in einer Situation aufrechtzuerhalten, in der die Konzessionsgebühren seit 2008 nicht erhoben wurden. Heute , Zuschauer zahlen 135 CZK . Der wahre Wert der Gebühr liegt laut Dvořák bereits unter 100 Kronen und könnte bis 2024 aufgrund steigender Preise sogar bei rund 50 Kronen liegen. Dvořák glaubt, dass die Kosten laut Inflation in diesem Jahr 209 Kronen betragen sollten.

Und er kündigte schockierten Zuschauern und Politikern an, wenn die Regierungspartei nicht beschließe, die Kosten von mindestens 15 Kronen pro Monat zu erhöhen, werde sie den „Senior“-Kanal CT 3 einstellen. Sportübertragungen sollten ebenfalls reduziert werden, und Dvořák plant dies Erhalt des Ateliers in Ostrava, das CT modernisiert werden soll. Mehrere Politiker bezeichneten Dvořáks Pressemitteilung später als Erpressung. Vielleicht wollen nur wenige Regierungschefs in den Augen älterer Wähler mit der Tatsache in Verbindung gebracht werden, dass sie wegen ihm die CT3-Nostalgie verloren haben. Und für Sportliebhaber kommen Sie nicht, um ihre Lieblings-Live-Übertragungen zu sehen.

Zu viele Autos, der Fahrer steigt in die U-Bahn um:

Der analytische Redakteur Jan Stránsk versucht herauszufinden, wie man die Tschechen aus der sich verschärfenden Verkehrskrise herausholt. Mögliche Wege zeigt er vor allem am Beispiel Prag auf, wo die Situation wohl am schlimmsten ist. „Viele Experten beginnen davon zu sprechen, dass es keinen anderen Ausweg aus dem Verkehrschaos gibt, in dem tschechische Städte heute versinken, als den Blick von dem unglücklichen Ganzen abzuwenden. Das Problem ist nicht der Mangel an Straßen, sondern das Problem ist die Anzahl der Autos“, heißt es in der Analyse. Während 1995 in Tschechien drei Millionen Autos zugelassen waren, sind es nach neuesten Daten aus dem Jahr 2020 in Tschechien bereits sechs Millionen. Und sie passen nicht auf die Straßen der Stadt oder auf Parkplätze in Wohngebieten.

Die Lösung wird hauptsächlich in Metropolen auf zwei Arten angeboten. Abschluss des inneren und äußeren Kreislaufs. Aber worüber sich alle einig sind, ist die Notwendigkeit, Menschen vom Steuer in U-Bahnen und Straßenbahnen zu „befördern“. Der ÖPNV muss jedoch nach Meinung einiger Parteien erst noch attraktiver werden. „Wir dürfen nicht dem Selbstbetrug verfallen, dass der öffentliche Nahverkehr in Prag so gut ist, dass wir ihn nicht intensiv verbessern müssten. Vergleichbar groß hat Wien seit 2000 doppelt so viele Meter von Prag gebaut – 24 neue Stationen gegenüber 10 in Prag“, sagte beispielsweise Vratislav Filler vom Verein AutoMat.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.