Deutscher Riese von der Mafia infiltriert

Die ‚Ndrangheta hat die italienische Niederlassung des deutschen Logistik- und Transportgiganten Db Schenker infiltriert, komplett mit Einschüchterung und Erpressung, um Verträge zu sichern. Dafür werden große Unternehmen beauftragt. In Igor Gregantis und Francesca Brunatis Arbeit für Ansa sind es die Details der Operationen und des Abfangens, die die Protagonisten festnageln.

Nicola Bevilacqua, der mit `ndrangheta verbunden ist, wird im Namen des Unternehmens für seine Frau einen Unterauftrag von einer Zweigstelle der Gruppe im Besitz der Deutschen Bahn Deutschen Bahn vergeben.

Ein Unternehmen, das allein in Italien 1.400 Mitarbeiter und einen Umsatz von mehr als 700 Millionen Euro (im Jahr 2020) hat und das nach der Entscheidung der Präventivabteilung der Mailänder Gerichte (Präsident Fabio Roia ), die dem Antrag der Staatsanwälte Silvia Bonardi und Paolo Storari nach Ermittlungen von Gico von GdF Mailand und Carabinieri von Como stattgegeben haben. Neben einem anderen kleinen Unternehmen, Aldieri Autotrasporti, das ebenfalls durch eine Beziehung mit einem 70-jährigen Mann, der in Como lebt, „verseucht“ wurde, wurde es endgültig wegen Mafia-Verbindung und Erpressung verurteilt und wegen fingierter Registrierung eines Transportunternehmens für seine Frau Anna untersucht Schnüffeln .

Die Jury Rispoli-Cernuto-Spagnuolo Vigorita hat entschieden, dass ein Kommissar die Geschäftsführung von Schenker Italiana unterstützen soll, um „den verdorbenen Zusammenhang zu beheben“ und zu überprüfen, „ob es andere Formen der Infiltration gibt“. Und sie sprechen von „mindestens grob fahrlässigem Verhalten aufgrund von Kontrollverlust“ von Führungskräften (Unternehmen und Manager, die nicht Gegenstand von Ermittlungen sind), die „eine stabile Geschäftsbeziehung aufgebaut und gepflegt“ haben, mit Bevilacqua „ihr Geschäft ermöglicht“ haben, unabhängig von Vorstrafen , so bekommt er einen Vertrag zwischen 2017 und 2021 für 2 Millionen Euro. Für eine Abhörhandlung zwischen ihm, einem Mancuso-Mann, und den Verantwortlichen von Schenker, bei der Schenker sich so bezeichnet: „Ich mache Ihnen einen Vorschlag, den Sie nicht ablehnen können“.

Aus der DDA-Analyse geht hervor, dass die Rippe des deutschen Riesen die „Durchlässigkeit“ des „kleinen Unternehmens“ aufgrund der „extremen Compliance“ der Führungskräfte gezeigt hat. Die ganze Geschichte entfaltet sich mit der Beschlagnahme von Kokain: 30 kg wurden im März 2020 in einem Lastwagen im Hafen von Dover im Vereinigten Königreich gefunden. Daraus entwickelte sich dank der Aussage eines Schenker-Mitarbeiters eine „langjährige“ Geschäftsbeziehung mit Bevilacqua. Auf dem Lastwagen befanden sich auch „fünf Paletten mit Milchprodukten, die Fiuto Autotrasporti“, ein mit dem 70-Jährigen verbundenes Unternehmen, „im Auftrag von Schenker abgeholt“ und „für den Export nach Großbritannien nach Guanzate (Como) gebracht“ hatte. Schenker zahlt Fiuto für den vergebenen Unterauftrag „monatlich“ rund 40.000 Euro. Und Bevilacqua wird auch mit dem Transport für „einen wichtigen Kunden, die Spa-Möbelfabrik Minotti“ betraut, unabhängig von der Untersuchung.

„Auch bei Schenker wollen die alle rausschmeißen! Und nehmen Sie alle ihre Plätze ein! “, unterbrach die Schwägerin und bezog sich dabei auf Bevilacqua und ihren Sohn. Für die Richter war die Hypothese, dass ein Teil der vereinnahmten „wirtschaftlichen Vorteile“ auch an seinen Referenzclan ging, „begründet“.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.