Rosberg: „Mick Schumacher ist nicht bereit für ein Spitzenteam“

Die letzten beiden GPs, Silverstone und Spielberg, waren natürlich bedeutende Wendepunkte für Mick Schumacher, mit zwei aufeinanderfolgenden Punkten in Punkten und „wichtigen“ Duellen mit Champions vom Kaliber von Verstappen und Hamilton.

Schumacher wirkte schneller, aggressiv, entschlossen und auch sehr konkret. Einen echten Qualitätssprung fordert Haas von dem jungen deutschen Kunstsohn, der nun bereit ist, seinen Vertrag für 2023 zu verlängern.

Weltmeister von 2016 Nico Rosberg, unter anderem Teamkollege Michael Schumacher für drei Jahre bei Mercedes, von 2010 bis 2012. Laut Rosberg braucht Schumacher noch Zeit, um an Micks Schritten nach vorne zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Mannschaft.

„Mick hatte einen schwierigen Saisonstart, wir freuen uns alle, dass er die Saison gewendet hatRosbergs Worte für EurosportHeutzutage ist alle Kritik aus den Zeitungen verflogen, die Dinge in der F1 können sich sehr schnell ändern. Er braucht dieses gute Rennen und gute Zweikämpfe auf der Strecke. Das ist für ihn auch mental sehr wichtig, da er diesen Schwung fortsetzen kann. Ich habe ihn jedoch noch nicht bereit für ein Spitzenteam gesehen; brauchen immer noch Zeit zum Wachsen, keine Notwendigkeit, weiterzumachen. Es ist mehr Erfahrung erforderlich, um ein hochrangiges Team anzusprechen, schauen Sie sich Russell an, der drei Jahre lang für Williams lief, bevor er zu Mercedes wechselte.

Motoronline.com wurde vom neuen Google News-Dienst ausgewählt,
wenn Sie unsere Neuigkeiten immer aktualisieren möchten
Folgen Sie uns hier

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.