Paulette Lenert und Sam Tanson führen hochrangige Konsultationen zur Regulierung von Cannabis für nicht-medizinische und nicht-wissenschaftliche Zwecke durch

Die Konferenz begann mit einer allgemeinen Präsentation von Alexis Goosdeel, Direktor der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD), über die EU-Politik und die neuesten verfügbaren Daten zu Cannabis. Anschließend stellten Vertreter der teilnehmenden Länder kurz ihre jeweilige nationale Situation und die Hauptziele der geplanten Regelungen in diesem Bereich vor.

Danach gibt es drei Sitzungen:

  • zwei zum Völker- und Europarecht
  • eine zu den Chancen und Herausforderungen für die wissenschaftliche Bewertung von Zielen der öffentlichen Gesundheit und der öffentlichen Sicherheit im Kontext des Völker- und Europarechts.

Die gemeinsame Erklärung wurde von Deutschland, Malta und Luxemburg verabschiedet, die Sie der Pressemitteilung beigefügt finden.

Paulette Lenert zeigte sich sehr erfreut über die Diskussion: „Ich glaube, dass ein Paradigmenwechsel in der Cannabispolitik erforderlich ist, der auf der primären Verantwortung beruhen sollte, kohärente, ausgewogene und darauf ausgerichtete Beweise zu übernehmen, die darauf abzielen, die vorteilhaftesten Ergebnisse für die Gesellschaft zu erzielen Annahme dieser neuen öffentlichen Politik, die die Prävention und Verringerung von Risiken und Schäden durch Regulierung statt durch Repression und Zwangsmaßnahmen betont, stellt uns auf internationaler und europäischer Ebene vor neue Herausforderungen, die wir während unserer Konsultationen konstruktiv angegangen sind.“

Sam Tanson: „Fast ein halbes Jahrhundert nach Inkrafttreten unserer Gesetze, die die Kriminalisierung drogenbezogenen Verhaltens vorsehen, nämlich des Gesetzes vom 19. Februar 1973 über den Verkauf von Drogensubstanzen und die Bekämpfung der Drogensucht, verfolgt Luxemburg immer noch eine Drogenpolitik konzentrierte sich hauptsächlich auf Repression, aber wie unsere Statistiken zeigen, ist das Scheitern dieses Ansatzes unbestreitbar, und es ist an der Zeit, einen neuen Ansatz zu entwickeln, der auf Dialog basiert, mit Ländern, die ähnliche Beobachtungen gemacht haben, und europäischen und internationalen Institutionen. ”

Vom Gesundheits- und Justizministerium mitgeteilt

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.