Robert Lewandowski vom FC Bayern München wird FIFA-Spieler des Jahres | Sport | Deutsche Fußballnachrichten und internationale Sportnachrichten

„Sie haben den Rekord gebrochen und Sie haben es auch verdient, ihn zu gewinnen“, sagte Lionel Messi zu Robert Lewandowski, nachdem der Argentinier im November in Paris seinen siebten Goldenen Ball gewonnen hatte. „Du hattest eine tolle Saison.“

Doch 41 Tore in der Bundesliga, das Brechen des legendären Rekords von Gerd Müller und fünf Tore in Folge in der Champions League waren dem Stürmer des FC Bayern München nicht genug.

Jetzt wurde der polnische Killer jedoch geehrt, nachdem er zum zweiten Mal in Folge in FIFAs „The Best“ zum FIFA-Spieler des Jahres ernannt wurde und Konkurrenten von Messi und einen anderen Finalisten Mohamed Salah besiegte.

Besser als Gerd Müller

Exzellenz ist nur ein Wort, um zu beschreiben, was Lewandowski in den letzten Jahren in der Bundesliga und Champions League erreicht hat.

Der 33-Jährige brach Gerd Müllers Rekord von 40 Toren in der Bundesliga, der als unantastbar galt, während der gesamten Saison, nachdem er das Sechseck gegen Bayern München gewonnen und den diesjährigen Titel „Fußball des Jahres“ erhalten hatte.

In dieser Saison hat der Pole in 27 Pflichtspielen für die Bayern 34 Tore erzielt, darunter einen Hattrick gegen Köln am Wochenende, und seine Bundesliga-Torbilanz auf 23 Tore in 19 erhöht.

Es sind diese Zahlen, die die Spieler in die Elite-Ränge bringen, aber es gibt nur wenige Superstars, die so weit gehen wie die bescheidenen Polen. Daher sprachen andere am Vorabend des Goldenen Balls im November und der diesjährigen FIFA „Best“ Awards über Lewandowski, nicht über ihn.

„Ich würde mich freuen, wenn er gewinnt – es ist auf jeden Fall verdient“, sagte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann nach dem Spiel in Köln, wo Lewandowski als erst zweiter Spieler der Geschichte nach dem großen Müller 300 Bundesliga-Tore erzielte.

– Es geht nicht nur um das Ziel; Er arbeite auch hart und sei immer am richtigen Platz, sagt Nagelsmann. „Eines der großartigen Dinge ist, dass er viele Angriffe startet, bevor er in den Strafraum rennt und auf eine Flanke oder einen Pass wartet.“

Bayern-Kapitän Manuel Neuer sagte: „Wir sind glücklich und dankbar, dass er für uns spielt.“ Er ist eine Maschine im Strafraum, er fängt den Ball perfekt, sein Abschluss ist überragend.

Spitzenleistung wird zum Plateau

Obwohl er in einem Alter ist, in dem andere Profispieler bereits ernsthaft darüber nachdenken, ihre Karriere zu beenden oder zu versuchen, den Besten der Welt zu folgen, hat Lewandowski es geschafft, eine beeindruckende Form zu bewahren. Der 33-Jährige ist längst ein Weltklassespieler, doch sein Karriereboom hat sich auf endlose Plateaus ausgebreitet.

41, 34, 22, 29, 30, 30 – so viele Tore hat Lewandowski in den letzten sechs Saisons in der Bundesliga erzielt. Er war fünfmal Torschützenkönig der Liga und ist zudem die einzige Torjägerkanone, die bei Borussia Dortmund gewonnen hat. In der Geschichte der deutschen Bundesliga ist er nur 65 Tore vom Rekord von 365 Toren des legendären Stürmers Gerd Müller entfernt.

Seine Erfahrung in der Champions League erzählt eine ähnliche Geschichte wie die des Polen, der in seiner Karriere mittlerweile 82 Tore erzielt hat. Nur Messi (123) und Cristiano Ronaldo (140) haben mehr.

Zu dünn, um professionell zu sein

In Lewandowskis Jugend war es undenkbar, dass seine Karriere solche Höhen erreichen würde. 1988 in Warschau geboren, startete er seine Fußballkarriere in Warschauer Vereinen – zunächst allerdings ohne großen Erfolg.

300 Tore erzielt Lewandowski in der Bundesliga – nur Müller hat mehr geschossen

Bei Legia Warschau hielt sein Trainer den 18-Jährigen für zu schwach für die erste Mannschaft. Auch der Vereinsarzt riet ab Bobic („Mały“), wie Lewandowski damals hieß, wehrte sich sogar gegen Versuche, ihn zum Profi zu machen. Doch Lewandowski hielt durch, brach zum Drittligisten Znicz Proszko durch und erzielt seitdem Tore in seinem Spiel.

Dies geschah auch, nachdem Lech Pozna zwei Jahre später zum Ekstralasa-Team kam. Sein Debüt für die Nationalmannschaft gab er im Alter von zwanzig Jahren und erzielte dabei sein erstes Tor in der Nationalmannschaft. Derzeit ist er Rekordhalter der polnischen Nationalmannschaft und Kapitän der polnischen Nationalmannschaft.

2010 wechselte Lewandowski zu Borussia Dortmund in die deutsche Bundesliga. Er ist zweifacher Deutscher Meister des BVB unter Jürgen Klopp und einmaliger Deutscher Pokalsieger. 2014 lud er den FC Bayern München immer wieder nach München ein und sammelte dort weiter Titel. Jetzt hat er neunmal den Bundesliga-Titel geholt, dreimal den deutschen Pokal gewonnen und seiner Sammlung eine Champions-League-Siegermedaille hinzugefügt.

Neben Johan Cruyff ist Lewandowski der einzige männliche Spieler, der drei nationale Meisterschaften, den Landespokal und die UEFA Champions League, gewonnen hat und in allen Wettbewerben Torschützenkönig war.

Die Auszeichnung zum Weltfussballer des Jahres wird Robert Lewandowski zweifelsohne glücklich machen, aber das wird sicherlich nichts daran ändern – und ihm wahrscheinlich nicht noch einmal den Goldenen Ball bescheren.

Dieser Artikel ist aus dem Deutschen übersetzt

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.