Respekt muss beiseite gelegt werden. Wir haben das größte Ziel erreicht, die Gruppe zu überholen und nervös zu werden

Vor 42 Minuten, 15.09.2022 08:02
Jakob afka/1. FC Slowakei
Foto: 1. FC Slovácko
Europapokal

Über das Unentschieden in der Gruppenphase der Conference League kann sich das Team aus Uherské Hradišt sicherlich nicht beklagen. Der historische erste Aufstieg in den Europapokal wurde von interessanten Rivalen gekrönt, einer davon war Köln aus der Bundesliga. Trainer Michal Svědík gibt zu, dass er zunächst einen anderen Gegner wollte, aber er freut sich auf eine Konfrontation zwischen seiner Mannschaft und dem deutschen Fußball.

Sie werden auf deutschem Boden Außenseiter sein, aber sie können die Hausherren definitiv ärgern und sogar überraschen. Slovácko hatte den kompletten Kader zur Verfügung und nur Tomič fehlte in der Kabine. Das hilft dem Trainer, der die ideale Option wählen kann, die gegen Budnesliga-Gegner spielen wird.

„Wir haben einige Varianten in der Aufstellung. Ich denke, es ist immer darauf abgestimmt, was wir in diesem Spiel spielen wollen und welches Spiel wir spielen wollen. Nur hierher zu kommen, um zu spielen, reicht uns definitiv nicht aus. Wir werden auf jeden Fall bei einem anfangen gute Defensive sehr gut, weil Kolín eine starke Mannschaft ist, taktisch gut vorbereitet ist und nach Teamleistung arbeitet. Super Qualität auf ihrer Seite, weil die ganze Bundesliga ein super Wettbewerb ist. Egal mit welcher Aufstellung wir starten, wir müssen dagegen ankämpfen und überdurchschnittliche Leistung bringen. Wenn wir in der Defensive gut spielen, dann hängt auch die Offensive damit zusammen, aber wenn wir Ball um Ball verlieren, macht der Gegner Druck und kann davon profitieren es.“ Pilot Slovácka ließ sich anhören.

Er freut sich auf die Auseinandersetzung mit dem deutschen Fußball, den er für einen der besten der Welt hält. „Für mich ist die Bundesliga ein toller Wettbewerb, den ich schon lange verfolge. Als ich die ganze Stadion- und Fußballkultur gesehen habe, war ich sehr gespannt auf die Auseinandersetzung mit dem deutschen Fußball. Vor allem, wenn Sie sich in einer Umgebung wie dieser befinden. Ich freue mich also sehr auf Köln. Auf Wunsch von Kadlec hatte ich einen etwas anderen Tipp, aber als wir ihn bekamen, war ich glücklich.“ so der 48-jährige Trainer weiter.

Er versuchte, seinen Angriff auf einen herausfordernden Gegner vorzubereiten, aber vor allem wollte er, dass sie nicht mit den Knien wackelten, wenn sie das Spielfeld betraten. „Dieser Respekt muss verloren gehen, während wir auf dem Platz stehen. Wenn wir ihn zum Beispiel in der Türkei hätten, könnte das Ergebnis dasselbe sein. Respekt muss beiseite gelegt werden. Wir haben das größte Ziel erreicht, den Einzug in die Gruppe.“ „, und jetzt darf man nicht nervös sein. Im Gegenteil, wir müssen es mit allem genießen. Aber es muss von Qualitätsarbeit und Höchstleistung getragen werden „, sagte er. schloss der Zeuge.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.