Deutschlands neue militärische Ambitionen spalten Regierungskoalition – rts.ch

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine beteuert Deutschland nun seine Absicht, militärischer Führer in Europa zu werden. Doch während diese Ambitionen die verbündeten europäischen Regierungen zu befriedigen scheinen, könnten sie innerhalb der regierenden sozialdemokratischen Koalition zu Spannungen führen.

„Deutschland muss, ob es will oder nicht, seine Rolle als führende Militärmacht in Europa akzeptieren“, sagte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht am Montag vor der Deutschen Gesellschaft für Internationale Beziehungen.

Ihm zufolge gehe es darum, eine Truppe aufzubauen, „die eine Friedensordnung unterstützt, die Freiheit, Demokratie, Wohlstand und Stabilität garantiert“ und die Deutschland und seine Verbündeten „vor politischem und militärischem Druck“ schützt.

Diese eindeutige Aussage zeigt, in welchem ​​Ausmaß der russische Angriff auf die Ukraine die strategische Karte des Kontinents verändert hat. Aber sie sind Teil einer älteren Dynamik beim Aufbau einer neuen europäischen Verteidigung, die insbesondere von der früheren Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 initiiert wurde.

ältere Soldaten

„Seit einigen Jahren heißt es, Deutschland werde seine Verantwortung in der europäischen Verteidigungspolitik wahrnehmen“, erklärt Frank Baasner, Direktor des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg. „Es ist also nicht ganz vom Himmel gefallen. Aber mit dem Krieg in der Ukraine war die Dringlichkeit da. Und wir haben gemerkt, dass die Ausrüstung der Bundeswehr nicht angemessen ist“, sagte er.

>> Zum gleichen Thema: Angela Merkel wiederum plädierte für die Bildung einer europäischen Armee

Die Bundeswehr galt als unvollständig und angriffsunfähig. „Es gibt viele Probleme“, betont Gesine Weber, Europaverteidigungsspezialistin bei Denkfabrik Paris German Marshall Fund. Und die Modernisierung braucht Zeit, sei es bei der Ausrüstung, der Armeeausbildung oder strategischen Anpassungen: „Das ist eher ein Marathon als ein Sprint. Wir reden hier von Jahrzehnten“, prognostiziert er.

Bereits die Nummer 1 bei den Militärausgaben

Auf der Seite des Nachbarlandes Frankreich schauen wir uns diesen neuen deutschen Ehrgeiz genau an. „Es ist zu begrüßen, dass sich immer mehr Länder in Verteidigungsangelegenheiten einmischen. Frankreich hat manchmal den Eindruck, ein wenig allein zu sein. Das ist im Prinzip also positiv“, so zum Beispiel der französische Europaabgeordnete Arnaud Danjean (Les Républicains). ist auf Verteidigung spezialisiert.

Als Mitglied der Europäischen Volkspartei, dem rechtsextremen Block im Europaparlament, erwartet der Franzose vor allem ein handfestes finanzielles Engagement von Berlin. „Absolut gesehen ist der Haushalt der Bundeswehr mit fast 50 Milliarden Euro pro Jahr schon jetzt der größte Verteidigungshaushalt der europäischen Staaten. Aber relativ gesehen ist es anders. Deutschland gibt fast 1,4 % seines BIP für Verteidigungsausgaben aus, während der von der NATO geforderte Standard bei fast 2 % liegt“, sagte er.

schwere Geschichte

Außerdem ist es für Berlin wichtig, dass diese Entwicklung völlig klar ist und von seinen Verbündeten akzeptiert wird. „Wenn diese Stärkung der Bundeswehr nicht im Rahmen der bestehenden europäischen Strukturen erfolgt, ist sie wahrlich eine vertane Chance für alle europäischen Verteidigungen“, analysiert Gesilde Weber.

Diese Transparenz und Zusammenarbeit mit europäischen Partnern ist auch wichtig, um die mit dem Zweiten Weltkrieg verbundene historische Belastung und schmerzhafte Erinnerung teilweise zu überwinden. Auch wenn im Ausland die Zurückhaltung mit den Jahren nachlässt. Und das heutige Deutschland, so der Armeechef, habe nichts mit dem Mann zu tun, der dieses Verbrechen vor weniger als einem Jahrhundert begangen habe. „Die Bundeswehr hat nichts mehr mit den Soldaten der Vergangenheit gemein. Deutschland ist zu einer soliden Demokratie mit friedlichen Ambitionen geworden“, betonte Christine Lambrecht.

Allerdings gibt es, mehr als im Ausland, innerhalb der deutschen Gesellschaft und politischen Klasse den vielleicht stärksten Widerstand, obwohl die Regierungskoalition als links gebrandmarkt wird. Einige Sozialdemokraten und vor allem Ökologen sind jedoch für ihre pazifistischen Traditionen bekannt, auch wenn sich dies seit Beginn des Konflikts in der Ukraine deutlich geändert hat.

>> Lesen Sie: Deutschland wird seine Armee stärken, indem es seine Verfassung krümmt

Liberalisierung der Waffenexporte

Die Spannungen, die innerhalb der Koalition entstehen könnten, haben weniger mit der allgemeinen Idee zu tun, dass Deutschland in Europa mehr Verantwortung übernehmen sollte, auch auf militärischer Ebene, als mit dem Waffenhandel. Denn der Verteidigungsminister forderte am Montag auch eine Lockerung der Rüstungsexportbestimmungen, um Investitionen anzukurbeln. „Welcher Partner investiert mit uns in militärische Projekte, wenn er befürchten muss, dass Deutschland dann den Export dieser Projekte verhindert?“, argumentierte er.

Der Koalitionsvertrag, der den Fahrplan der Regierung vorgibt, benennt jedoch klar das Ziel, die Rüstungsexporte weiter zu regulieren. Diese Linie wurde in den Verhandlungen vom linken Flügel der SPD und von den Grünen durchgesetzt. Daraufhin veranlassten die Tendenzen des sozialdemokratischen Ministers seine Co-Vorsitzende Saskia Esken sofort zur Reaktion und forderten die Aufnahme von Gesprächen innerhalb der Partei und in der DVR.

Rote Linie für Grün

Zudem arbeitet das Wirtschaftsministerium unter der Leitung des Ökologen Robert Habeck derzeit an einem Gesetz zur Stärkung der Rüstungsexportstandards. Und der Minister reagierte sofort: „Anstatt flexiblere Regeln zu fordern, sollten wir Werte stärker fordern und Regeln befolgen, die Waffenlieferungen in Länder verhindern, die die Menschenrechte nicht respektieren“, oder? Zustand.

>> Siehe auch: Bundeskanzler Olaf Scholz von Umweltminister besiegt

Seit Februar haben deutsche Ökologen gegenüber ihrer traditionellen Anti-Militär-Linie zahlreiche Zugeständnisse gemacht, die bis zur Unterstützung und sogar Forderung von Waffenlieferungen in die Ukraine gehen. Die wahllose Unterstützung der Liberalisierung von Waffenexporten wird sicherlich eine rote Linie für die Partei sein, die ihre Basis verfolgt hat.

Nicolas Vultier/Blandine Milcent/jop

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.