Rennen nach Turin – Berrettini und Sinner bleiben weit, Carlos Alcaraz fliegt

Der Sieg von Jannik Sinner beim ATP-Turnier in Umag hat das Licht um den Südtiroler Tennisspieler neu entzündet. Mehr als ein Turniersieg, der Erfolg über Gegner macht Lärm, Jannik schlägt erstmals die Top 5 der Weltrangliste.

Es sollte beachtet werden, dass Sinner Alcaraz sogar vor einem Monat besiegt hat, aber der Spanier war damals die Nummer 6. Gute Nachrichten für einen Turniersieg, aber Jannik und der Rest der Azzurri bleiben in der Gesamtwertung zurück, insbesondere für das Rennen, das darüber entscheidet, wer am Ende des Jahres in Turin ins Finale einzieht.

Zu diesem Zeitpunkt wird kein Blauer zu den Finals in Turin gehen, und folglich müssen Berrettini und Sinner jetzt für die Amerika-Tour „hart pushen“. Zement ist sowohl für Matteo als auch vor allem für Sinner ein Spaßbelag und zwischen den diversen Masters 1000 und den Us Open 2022 hat Sinner große Chancen.

Die Abwesenheit von Novak Djokovic, einem der wenigen, der Jannik in dieser Zeit besiegt hat, könnte eine weitere Waffe sein, die es in der Gesamtwertung zu entwickeln gilt. Nadal arbeitet weiter an seinen eigenen körperlichen Problemen, während Alexander Zverev immer noch daran arbeitet, sich von der schweren Verletzung zu erholen, die er sich in Paris zugezogen hat.

Rennen, hier sind die Ranglisten

Rafa Nadal und Carlos Alcaraz führen die Rennwertung an und sind von ihrer Präsenz in Turin überzeugt. Mallorquiner werden versuchen, bei der Veranstaltung ihr Bestes zu geben, da das Finale das einzige große Karriereturnier ist, das Nadal noch nie gewonnen hat.

Hinter Alcaraz liegen Tsitsipas und Ruud, die sich in weniger als sensationellen Kurven den nötigen Vorsprung für Italien erarbeitet haben. Für Zverev, der derzeit Fünfter ist, sieht die Situation jedoch anders aus, aber seine Verletzung hat alles in Alarmbereitschaft versetzt, da die Azzurri vor allem auf den Deutschen schauen müssen.

Auf Platz sechs liegt der Weltranglisten-Erste Daniil Medvedev: Der Russe, der diese Woche in Los Cabos auf dem Court stand, kam aus einem gar nicht so positiven Jahr, kommt nun aber zu seiner besten Zeit des Jahres und kann seine zwischen 1000 und den US Open bestätigen Gegenwart.

Der letzte Platz für Turin hängt mit Andrey Rublev zusammen, wobei Russland eine großartige Leistung durch ein enttäuschenderes Turnier ersetzte. Aus der Gesamtwertung, aber schon in Turin Novak Djokovic: Mit einem Grand-Slam-Sieg hat der Serbe seine Präsenz im Finale bestätigt und wird trotz des zehnten Platzes versuchen können, einen weiteren Titel in seiner unglaublichen Karriere zu gewinnen.

Berrettini und Sinner bleiben im Moment auf den Plätzen 12 und 13 zurück, wobei der Südtiroler dank Umag einige Punkte gutgemacht hat, aber zu wenige, um sich um die Besten zu sorgen. Die nächsten Wochen werden für sie entscheidend sein.

Hier ist die diesjährige Rangliste namens Race:

  1. Nadal 5620
  2. Alcaraz 4270
  3. Tsitsipas 4010
  4. Ruud 3315
  5. Zverev 2700
  6. Medwedew 2575
  7. Rubel 2415
  8. Auger-Aliassime 2385
  9. Fritz 2060
  10. Djokovic 1970
  11. Hurkacz 1890
  12. Berrettini 1845
  13. Sünder 1680

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.