Putins Stimme in Deutschland. Sächsischer Ministerpräsident will Krieg „einfrieren“.

Sie können den Artikel auch als Audioversion anhören.

Vor seiner Abreise in den Urlaub forderte der CDU-Politiker die sofortige Aufnahme von Waffenstillstandsverhandlungen. „Es wäre bittersüß für die Ukraine, wenn solche Gespräche stattfinden würden, aber das bedeutet nicht, dass sie ihr Territorium aufgeben oder aufgeben wird“, sagte Kretschmer.

Die Rolle des Vermittlers zwischen Kiew und Moskau soll laut dem sächsischen Ministerpräsidenten Deutschland aufgrund seiner Größe und Geschichte neben anderen Ländern – Frankreich und den USA – zukommen. „Wir müssen daran arbeiten, diesen Krieg einzufrieren“, sagte der Politiker.

Dies wird durch die Notwendigkeit gerechtfertigt, Zeit zu gewinnen, um in die Selbstverteidigung zu investieren und die Energiesicherheit zu gewährleisten. Andernfalls drohen seiner Meinung nach soziale Unruhen, wirtschaftliche Schäden und der Verlust der Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland. Russisches Öl und Gas werden mindestens für die nächsten fünf Jahre benötigt.

„Wir müssen den Konflikt einfrieren“

Obwohl Kretschmer den Krieg, den Russland führte, als unfair und kriminell bezeichnete, müsse man gleichzeitig erkennen, dass er Europa und die Welt ins Chaos gestürzt habe.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass diese Rohstoffvorräte (aus Russland, Anm. d. Red.) Zweitens denke ich, dass wir zusammenarbeiten sollten (…), um den russischen Präsidenten zu beeinflussen und auch die Ukraine davon zu überzeugen, dass wir diesen Konflikt gemeinsam einfrieren müssen. Es ist anders als das, was gerade passiert“, sagte Kretschmer.

Für seine Äußerungen erntete der Politiker scharfe Kritik. „Ihre ständigen Appelle gegen den Kriegsverbrecher Putin sind widerlich“ er schrieb Auf Twitter beendete der ukrainische Botschafter in Deutschland Andriy Melnyk.

„Gott sei Dank ist dieser Mensch nicht für unsere Außenpolitik verantwortlich“, kommentierte Bijan Djir-Sarai, Generalsekretär der FDP-Koalition, Kretschmers Aussage.

Kommentar von Reinhard Müller im Tagebuch Die Frankfurter Allgemeine Zeitung bemerkte vernichtend, ein „Einfrieren“ des Krieges sei eine ideale Gelegenheit für Putin, seine Truppen neu zu formieren und seine Diktatur zu festigen.

Laut Müller war für Kretschmer die Möglichkeit, ukrainisches Territorium zu verlieren, nicht so wichtig wie die Gewinnung einiger politischer Unterstützer.

Die Bild-Zeitung wies darauf hin, dass Kretschmers Position seiner eigenen CDU-Parteilinie widerspreche. Der Vorsitzende der oppositionellen Christdemokraten, Friedrich Merz, sagte, er hoffe auf einen Sieg der Ukraine und kritisierte die sozialdemokratische Regierung der Kanzlerin, die Ukraine nicht genug zu unterstützen. Aber Kretschmer spricht nicht vom Sieg der Ukraine, sondern vom „Einfrieren“ des Krieges.

Dass Kretschmers Ansichten nicht der CDU-Parteilinie entsprechen, zeigt Parteikollege und Bundestagsabgeordneter Matthias Hauer.

Sachsen als „Brücke zum Osten“

Der sächsische Ministerpräsident ist seit langem für seine freundliche Politik gegenüber Putins Russland bekannt. Kretschmers Haltung wurde im vergangenen April während der Coronavirus-Pandemie deutlich, als er nach Moskau reiste, um über Lieferungen des russischen Sputnik-V-Impfstoffs zu verhandeln.

Kretschmer nannte sein Bundesland damals eine „Brücke zum Osten“. „Russland ist unser natürlicher Partner“ Zustand Ministerpräsident von Sachsen, der erklärte, dass der Dialog auf allen Ebenen wiederbelebt werden müsse.

Kretschmer erntete dafür schon damals Kritik. Er ging nach Russland zu einer Zeit, als die russische Verantwortung für die Explosion im Munitionsdepot in Vrbětice in der Tschechischen Republik aufgedeckt wurde. Es gab auch Demonstrationen in den Straßen russischer Städte zur Unterstützung der inhaftierten Opposition von Alexej Nawalny.

Gleichzeitig konzentriert Russland auch militärische Ausrüstung nahe der Grenze zur Ukraine. Obwohl sie das Land „bis“ fast ein Jahr später überfielen, nutzten sie unter anderem bereits transportierte Ausrüstung, die sie in Polygonen in den Grenzgebieten lagerten.

Kretschmer hat in der Vergangenheit immer wieder die Aufhebung der antirussischen Sanktionen gefordert. 2019 traf der sächsische Ministerpräsident mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin während eines Wirtschaftsforums in St. Petersburg und lud ihn nach Dresden ein.

Bereits nach dem russischen Einmarsch kritisierte er den Plan der EU, russische Ölimporte zu blockieren, sowie die CDU-Parteilinie. Spiegel Server Online im Mai er schriebdass Kretschmers Haltung auch einige Parteimitglieder in Sachsen verunsicherte.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.