Putin hat dem Westen eine weitere Falle gestellt, befürchtet er in Deutschland. Moskau kann profitieren

Laut der deutschen Tageszeitung Die Welt bereitet Russlands Präsident Wladimir Putin eine neue Rohstofffalle für den Westen vor. Moskau könnte Handelspartner Boliviens werden, das über die weltweit größten Lithiumvorkommen verfügt. Dieser Rohstoff wird bei der Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge verwendet.

Bolivien verfüge über die weltweit größten Lithiumvorkommen und suche nach Geschäftspartnern, um den für die E-Mobilität essentiellen Rohstoff zu fördern, hieß es am Sonntag Welt. Laut der Tageszeitung ist einer der Favoriten das russische Rosatom.

Der Rohstoff wird bei der Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge verwendet. Bolivien hat einen Vorrat von 21 Millionen Tonnen. Aber es ist notwendig, Lithium zu extrahieren. Wenn Russland die Lithiumvorkommen kontrollieren kann, dAngesichts der Bedeutung von Rohstoffen für die moderne Wirtschaft wird es weiterhin in einer sehr günstigen Position bleiben. Dies kann sich auf den Preis und die Verfügbarkeit von Rohstoffen auswirken.

Putin sucht nun freundschaftliche Beziehungen zu Bolivien. Gelingt Moskau, werden die Rohstoffe ein weiteres Problem für Europa, das von Russland abhängig wird.

Das südamerikanische Land hat in den letzten Jahren versucht, den Lithiumabbau zu steigern. Aber bisher konnte er nicht viel Geld verdienen. Derzeit bewerben sich sechs Unternehmen um die Partnerschaft. Abgesehen von Russlands Uranium One, das unter Rosatom steht, ist dies ein amerikanisches Start-up, das von BMW Lilac Solution unterstützt wird. Breakthrough Energy Ventures von Bill Gates, dem großen chinesischen Autobatteriehersteller CATL und anderen chinesischen Unternehmen Fusion Enertech, TBEA und CITIC. Keines dieser Unternehmen hat jedoch Erfahrung mit dem kommerziellen Lithiumabbau. Lokale Regierungen haben zum Beispiel Elon Muskas EnergyX eliminiert, warnt die Agentur Reuters.

Wenn Bolivien sich für Russland entscheidet, wird es auf der internationalen Bühne zum Ausgestoßenen, warnen Portal-Kommentatoren. mongabay.com. Russland hat Sanktionen gegen Russland verhängt, insbesondere aus dem Westen. Beispielsweise hat Finnland nach Beginn des Krieges in der Ukraine die Zusammenarbeit mit Rosatom bei Kernkraftwerken eingestellt.

Das Ende des russischen Gases in Europa naht. Dazu sind die Tschechen noch nicht bereit:

TN.cz

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.