Putin bekräftigt seine Kriegsziele in der Ukraine

Gepostet am 12. April 2022, 17:46 UhrAktualisiert am 12. April 2022, 18:02 Uhr

Wladimir Putin hat keine Zweifel. Der russische Präsident versicherte am Dienstag, dass die russische Offensive in der Ukraine „mit Ruhe und minimalen Verlusten“ fortgesetzt werde, „gemäß dem vom Generalstab erstellten Plan“.

Seine Truppen räumten jedoch kürzlich ein, seit dem Beginn der Invasion in der Ukraine vor fünfzig Tagen „erhebliche Verluste“ zu verzeichnen. Diese Verluste wären nach westlichen Quellen in der Zahl der getöteten Soldaten bereits höher gewesen als in zehn Jahren in Afghanistan erlitten (13.000 Tote zwischen 1979 und 1989) und hätten zwischen 15 und 40% des in Afghanistan stationierten Personals und der Ausrüstung geschwankt. Theater. Operationen, je nach bewerteter Kategorie (Fallschirmjäger, gepanzerte Fahrzeuge, Hubschrauber, Waffen usw.).

„Herrlicher Betrieb“

Der russische Präsident fügte bei einem Besuch des Kosmodroms Wostochny im Fernen Osten Russlands hinzu, er sei „sehr zuversichtlich“, dass das Ziel seines Militäreinsatzes in der Ukraine erreicht werde, und bezeichnete es als „edel“. soll nun laut Kreml die russischsprachige Bevölkerung in der östlichen Donbass-Region schützen. Er fügte jedoch hinzu, dass dieser Angriff „unvermeidlich“ sei, um „Russlands Sicherheit“ gegenüber der Ukraine zu gewährleisten, die „begonnen hat, sich in ein antirussisches Bollwerk zu verwandeln, um Nationalismus und Neonazismus zu fördern“. Er war der Meinung, dass dieser Konflikt ohne weitere Konkretisierung unweigerlich zu einem „Zusammenstoß“ mit dem Westen führen würde.

Gleichzeitig wächst der Druck auf westliche Regierungen, angesichts der Vorbereitungen für eine große russische Offensive im Donbass schwere Waffen nach Kiew zu liefern. Der polnische Ministerpräsident sagte kürzlich voraus, dass dort bald die größte Bodenschlacht stattfinden würde, die Europa seit 1945 erlebt habe.

Die slowakische Regierung hat erklärt, sie sei bereit, der Ukraine eine Flotte sowjetischer Kampfflugzeuge zur Verfügung zu stellen, ein Dutzend Mig 29, die derzeit durch F16 ersetzt werden. Der britische Premierminister Boris Johnson, der an diesem Wochenende als erster Führer der G7-Staaten Kiew besuchte, sagte 120 britische Panzerfahrzeuge und Harpunen-Schiffsabwehrraketen zu.

Bundeskanzlerin unter Druck

Auch in Deutschland wächst der Druck auf Bundeskanzler Olaf Scholz, der wegen seiner angeblichen Führungsschwäche in der Krise auch von seinen politischen Verbündeten kritisiert wird. Am Dienstag waren die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (Liberale), Außenminister Michael Roth (SPD) und Europaminister Anton Hofreiter (Grüne), alle drei Mitglieder der Regierungspartei und Befürworter schwerer Waffenlieferungen Ukraine. Dies ist die erste Reise eines hochrangigen deutschen Beamten seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar. Die Bild-Tageszeitung scherzte über die Reise der Bundeskanzlerin ins norddeutsche Lübeck zu einer Regionalwahlkundgebung, als „Boris Johnson Seite an Seite mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj durch Kiew ging“.

In einem weiteren Zeichen des Misstrauens Kiews gegenüber der deutschen Exekutive musste Präsident Frank-Walter Steinmeier, der für seine pro-russischen Positionen in den letzten Jahren bekannt war, am Dienstag zugeben, dass sein Besuch in der ukrainischen Hauptstadt „unerwünscht“ war und er zahlen sollte darauf achten. ».

Angebliche Kriegsverbrechen und chemische Waffen

Als das russische Bataillon im Donbass verlegt wurde, was jedoch ein oder zwei Wochen dauern würde, wenn man bedenkt, dass es dauern würde, sie neu zu ordnen und die Munition nachzuliefern, wurde die Schlinge um die letzten ukrainischen Truppen, die den strategischen Hafen von Mariupol verteidigten, noch enger gezogen. die fast seit Kriegsbeginn belagert worden war. Einmarsch der russischen Armee. Laut Kiew würden dort „Zehntausende“ Zivilisten sterben. London und Washington bestätigten am Dienstag Behauptungen über den Einsatz chemischer Waffen durch die russische Armee oder ihre separatistischen Unterstützer in Mariupol, was nach den Bedingungen einer von Moskau unterzeichneten internationalen Konvention von 1997 illegal wäre.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat am Dienstag auch „Hunderte von Vergewaltigungsfällen“ angeprangert, die in Gebieten beobachtet wurden, die zuvor von russischen Soldaten besetzt waren, „einschließlich minderjähriger Mädchen und sehr kleiner Kinder“. Er fügte hinzu, dass „fast jeden Tag neue Massengräber entdeckt werden“ und dass die Zahl der von der russischen Armee hingerichteten Zivilisten in die Tausende gehen würde. Die von den Medien berichteten Zeugenaussagen bestätigen die Befürchtungen von NGOs, die auf den Einsatz von Vergewaltigung als „Kriegswaffe“ hinweisen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.