Post-Merkel-Regierung will Migration und doppelte Staatsbürgerschaft erleichtern | Deutschland | DW

Zu den Versprechen des 178-seitigen Koalitionsvertrags für die neue deutsche Dreiparteienregierung, die SPD, Grüne und FDP am Mittwoch (24.11.2021) angekündigt hatten, gehörte eine Revision . radikale deutsche Staatsbürgerschafts- und Migrationsgesetze.

„Wir wollen einen Neuanfang in der Migrations- und Integrationspolitik, wie es sich für ein modernes Einwanderungsland gehört“, heißt es in dem Text. Das Abkommen verspricht Zuwanderern insbesondere die doppelte Staatsbürgerschaft in Deutschland, die grundsätzlich nur Bürgern der Europäischen Union und der Schweiz erlaubt ist, und beschleunigt und vereinfacht auch Asylanträge.

„Wir bereiten uns als Koalition darauf vor, die restriktive Asylpolitik der letzten Jahre zu beenden und wirklich dafür zu sorgen, dass Menschen, die hier dauerhaft leben – und die auch hier dauerhaft leben sollen – die Möglichkeit haben, ihren Wohnsitz zu festigen Zugang zur Sprache zu erhalten und dies wahllos zu tun“, sagt die Grünen-Abgeordnete Luise Amtsberg der DW.

„Das sind alles wichtige Schnittpunkte, die für die Einwanderung aus der modernen Nation relevant sind und einen Paradigmenwechsel bieten“, fügte er hinzu.

Konservative um Merkel: Nein zu „brutaler Öffnung“ für Migration

Doch Ralph Brinkhaus, Fraktionsvorsitzender der scheidenden CDU von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die nach 16 Jahren in der Opposition sein wird, steht dem Plan skeptisch gegenüber.

„Eine so brutale Öffnung im Migrationsgebiet werden wir sicher nicht durchführen. Daher sind wir ziemlich besorgt, dass dies ein Faktor ist, der eine große Zahl illegaler Migration antreibt“, fügte er hinzu. „Wir haben Angst, dass Menschen, die ohne Rechtsgrundlage nach Deutschland kommen, nach einer gewissen Zeit hier bleiben dürfen. Das halte ich für sehr falsch.“

Doch Anfang des Jahres forderten Integrationsminister aus 16 Bundesländern die Bundesregierung auf, das Staatsbürgerschaftsgesetz zu erleichtern. Die deutsche Integrationsministerkonferenz (IntMK), die 2007 unter Merkel begonnen hatte, um die Zuwanderungskonzepte von Bund und Ländern zu koordinieren, forderte nachdrücklich eine Gesetzesänderung im Einklang mit den Versprechen der neuen Koalition.

Deutschland hat eine der niedrigsten Quoten an doppelter Staatsbürgerschaft in Europa.

Eine „In-App-Verbesserung“ wird erwartet

Aufgrund des aktuellen deutschen Gesetzes zur doppelten Staatsbürgerschaft hat das Land eine der niedrigsten Quoten der doppelten Staatsbürgerschaft in Europa.

Eine Gruppe, die sowohl vom neuen Vorschlag zur doppelten Staatsbürgerschaft als auch von der Straffung des Einwanderungsprozesses profitieren könnte, ist die große türkische Bevölkerung in Deutschland. In Deutschland leben etwa drei Millionen Türken oder türkischstämmige Menschen. Die ersten kamen größtenteils in den 1960er Jahren ins Land, als sogenannte „Gastarbeiter“-Migrationspolitiken erlassen wurden. Aufgrund der bisher geltenden deutschen Einwanderungsgesetze besitzen jedoch weniger als 10 Prozent dieser Menschen die doppelte türkisch-deutsche Staatsbürgerschaft, so eine Studie der Amerikanisches Fortschrittszentrum, und 55 Prozent besitzen nur die türkische Staatsbürgerschaft.

Gülay Türkmen ist Soziologin am Berliner Zentrum für Sozialforschung (WBZ) und studiert türkische Migration im In- und Ausland. Er lobte die im Koalitionsvertrag geplante Revision des Staatsbürgerschaftsgesetzes, insbesondere in Bezug auf Deutschlands größte nicht-indigene Bevölkerungsgruppe. „Der Hauptgrund, warum Türken die deutsche Staatsbürgerschaft vermeiden, ist die Forderung Deutschlands, die türkische Staatsbürgerschaft aufzugeben. Sie war in früheren Generationen viel weiter verbreitet, als die emotionale Bindung zum Herkunftsland viel stärker war.“

Und er fügte hinzu, dass diese Überprüfung, sollte sie zustande kommen, unweigerlich zu einer Zunahme der Staatsbürgerschaftsanträge in der türkischen Bevölkerung führen würde, „wie wir im Jahr 2000 gesehen haben, nachdem das Einbürgerungsverfahren vereinfacht wurde“. Für Amtsberg tragen so viele Menschen die Verantwortung. In Deutschland lebende Personen, die die deutsche Staatsbürgerschaft nicht beantragt haben, gehören der CDU an. Ihm zufolge hat die Regierungspartei „dazu beigetragen, dass viele Menschen, die seit Jahren, fast Jahrzehnte in diesem Land leben, ihren Wohnsitz nicht sichern können. Zum Beispiel viele afghanische Flüchtlinge, obwohl es vorhersehbar und klar ist, dass“ , nach einer bestimmten Zeit werden sie hier dauerhaft leben“.

Generell müssen Migranten, die in Deutschland Asyl suchen, zunächst in Erstaufnahmeeinrichtungen, beispielsweise in Bayern, untergebracht werden.

Generell müssen Migranten, die in Deutschland Asyl suchen, zunächst in Erstaufnahmeeinrichtungen, beispielsweise in Bayern, untergebracht werden.

Mehr Möglichkeiten für Flüchtlinge

Das Abkommen nennt auch einen schnelleren Weg für junge Menschen, die sich in Deutschland nachweislich „integriert“ haben, um einen Aufenthalt im Land zu finden. Eine Beschleunigung des Aufenthalts könnte für diejenigen, die derzeit den Status einer „Duldung“ genießen, wichtig sein, heißt es dass sie grundsätzlich abgeschoben werden sollten, aber aus verschiedenen Gründen blieben sie in Deutschland.

Wiebke Judith ist Rechtsberaterin bei der deutschen Flüchtlingsrechtsorganisation Pro Asyl und sagt der DW, dass es ihrer Meinung nach gut ist, dass solche Menschen leichteren Zugang zu einer offiziellen Wohnung haben. Insgesamt würden die vorgeschlagenen Änderungen „den Menschen in Deutschland das Leben erleichtern“, sagte er. „Aber unser größter Kritikpunkt ist, dass der Koalitionsvertrag das First-Line-System nicht geändert hat, wie das Dokument vorerst liest.“

Nach diesem System müssen neue Flüchtlinge und Personen ohne legalen Status, die in Deutschland ankommen, teilweise bis zu 18 Monate in Einwanderungszentren verbringen, erklärt Judith und warnt vor den Risiken, die ihnen drohen, wie zum Beispiel gesundheitliche Probleme. , und das Coronavirus, das sich negativ auf das Asylverfahren auswirkt. „Wir sind enttäuscht, dass der Koalitionsvertrag die Zeit, die die Menschen für diesen ersten Empfang aufwenden mussten, nicht verkürzt hat“, fügte er hinzu und sagte, dass sich das vielleicht später ändern wird.

Auf der anderen Seite wird die Familienzusammenführung für Flüchtlinge erleichtert, nachdem viele Anfragen von Menschen, die Deutschland erreichen wollen, um bei ihren Lieben zu sein, auch wegen der Pandemie. „Schätzungen zufolge hat mehr als ein Viertel der Menschen in Deutschland einen Migrationshintergrund“, sagt der Soziologe Gülay Türkmen. „Also dachte ich, es wäre an der Zeit, diese Änderung vorzunehmen.“

(bp/md)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.