Polen wirft Deutschland vor, das IV. Reich bauen zu wollen | neuestes Europa | DW

Der stellvertretende Ministerpräsident der polnischen nationalistischen Regierung, Jaroslaw Kaczynski, warf Deutschland in einem am Freitag (24.12.2021) veröffentlichten Interview vor, die Europäische Union (EU) in ein föderalistisches „Viertes Reich“ verwandeln zu wollen.

Es gebe Länder, die „nicht begeistert von der Aussicht auf den Aufbau eines deutschen Vierten Reiches auf der Grundlage der EU“ seien, sagte auch der Vorsitzende der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) der rechtsextremen polnischen Tageszeitung GPC.

Für Kaczynski hat der Begriff Deutsches IV. Reich „keine negative Bedeutung und bezieht sich nicht auf Reich III (das Nazi-Regime, ndlr), sondern auf das Heilige Römische Reich Deutschlands“.

Beim Besuch des neuen deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz in Polen vertrat sein polnischer Amtskollege Mateusz Morawiecki das von seiner Regierung verteidigte Konzept des „Europas der souveränen Staaten“.

Kaczynski griff auch den Europäischen Unionsgerichtshof (EuGH) an, den er als „grundlegendes Instrument“ zur Durchsetzung föderalistischer Ideen betrachtete.

„Wenn wir Polen einer solchen modernen Kapitulation zustimmen, werden sie uns in vielerlei Hinsicht in Verlegenheit bringen“, fügte er hinzu.

Beeinflusst von der Macht der PiS hat das polnische Verfassungsgericht im Juni die Autorität des EuGH angefochten, und im Oktober stellte das Verfassungsgericht die Überlegenheit des europäischen Rechts gegenüber dem polnischen Recht in Frage.

(afp)

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.