Plíšková wechselte erneut den Trainer. Nach Wimbledon beendete er seine Zusammenarbeit mit Bajin

Die Tennisspielerin Karolína Plíšková wechselt erneut ihren Trainer. Nach zwanzig Monaten beendete er die Zusammenarbeit mit Sascha Bajin, der seit 2014 sein siebter Trainer war.

Der 30-jährige Tscheche, der in diesem Jahr nach einem Armbruch keine guten Leistungen gezeigt hat, sucht nach einem neuen Schub. Ihr letztes Turnier unter dem deutschen Trainer war Wimbledon, wo sie in der zweiten Runde gegen Katie Boulter aus England verlor.

Plíšková hat seine Teilnahme am letztjährigen Finale beim Grand Slam auf Rasen, das der Höhepunkt seiner Zusammenarbeit mit Bajin war, die ab November 2020 lief, nicht beibehalten. Unter seiner Führung hat er kein einziges Turnier gewonnen.

„Sascha und ich haben am Anfang eine neue Tennisphilosophie ausprobiert. Wir haben versucht, meinem Spiel einige neue Elemente hinzuzufügen, und ich weiß, dass alles sehr gut geklappt hat. Insgesamt waren es großartige 20 Monate mit einigen Höhen und Tiefen. Die meisten unvergessliche Momente unserer gemeinsamen Reise war der Moment, als ich nach fünf Jahren wieder ein Grand-Slam-Finale spielte. Sascha hat mir viel beigebracht und ich möchte ihr für ihre monatelange harte Arbeit, Unterstützung und Hingabe danken“, schließt Plíšková die Reise ab in einem Moment brachte sie auf den richtigen Platz, Dritte in der Weltrangliste.

In den letzten Monaten wurde jedoch aufgrund von Trainingsverletzungen die Arbeit eingestellt. Plíšková verpasste die Australian Open und kehrte erst im März zum Turnier zurück. Seitdem hat der ehemalige Weltranglisten-Erste der WTA-Rennstrecke nur neun von zwanzig Matches gewonnen. Er gewann mehr als ein Spiel in nur zwei Turnieren, sein größter Erfolg war das Halbfinale in Straßburg.

„Wir haben uns für einen Wechsel entschieden, noch einen neuen Schubs. Wir haben gespürt, dass sich mein Spiel nicht mehr wesentlich verbessert. Leider hat alles eine Grenze und es ist vorbei“, begründete der aktuell 15. Spieler der Welt, warum er sich für einen weiteren Trainerwechsel entschieden hat.

Seit Jiří Vaňek, der Plíšková in zweieinhalb Jahren unter anderem ins Endspiel der US Open 2016 führte, sitzt Bajin längst auf dem heißen Trainersitz von Plíšková.

„Es war eine große Ehre und Freude, mit Kája zusammenzuarbeiten. Es tut mir leid, dass ich ihm nicht mehr helfen konnte, aber ich bin sehr dankbar, ihn coachen und auch als Person besser kennenlernen zu können. In seinem Beruf und in Ich wünsche ihm nur das Beste für sein Leben“, sagte der Trainer, der auch mit Serena Williams zusammengearbeitet und die Japanerin Naomi Osaka zu zwei Grand-Slam-Titeln geführt hat.

Zusammen mit ihm verließ Pliskovas Fitnesstrainerin Marion Baši das Team. Er wurde durch den Briten Jez Green ersetzt, der in der Vergangenheit entweder Andy Murray oder Tomáš Berdych trainierte. Unter seiner Leitung bereitete Plíšková amerikanischen Beton in Spanien vor. Er plant, Geschäfte in San Jose, Toronto, Cincinnati und New York zu haben.

Nächste Woche soll er den Namen seines neuen Tennistrainers bekannt geben. Die Gewinner von 16 WTA-Einzelturnieren warten ab Januar 2020 auf einen weiteren Titel.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.