Deutschland muss sich auf russische Gaskürzungen vorbereiten

Bei einem Besuch in Japan sagte die Bundeskanzlerin, das Land habe bereits vor dem Einmarsch in die Ukraine über eine Einstellung der Lieferungen nachgedacht. Diese Woche hat Russland seine Lieferungen nach Polen und Bulgarien eingestellt Bundeskanzler Olaf Scholz sagte, Deutschland solle bereit sein, russische Erdgaslieferungen einzustellen. Die Erklärung kam, als Scholz an diesem Donnerstag (28.04.) Japan besuchte. „Ob und wie die Entscheidung der russischen Regierung in dieser Angelegenheit sein wird, ist Spekulation, aber … Darauf muss man vorbereitet sein“, sagte der Regierungschef und fügte hinzu, die Bundesregierung habe bereits begonnen, nachzudenken. über diese Möglichkeit vor Beginn der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar. Trotz der Anstrengungen, die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern, das für die deutsche Energieerzeugung unerlässlich ist, hat die Bundesregierung die Möglichkeit eines Embargos ausgeschlossen, gerade wegen des wirtschaftlichen Schadens, den es dem Land zufügen könnte. Scholz sagte: „Es ist eine Herausforderung, dass viele europäische Länder, darunter auch Deutschland, auf den Import fossiler Brennstoffe aus Russland angewiesen sind.“ Er betonte, dass die Bundesregierung die Kohle- und Ölimporte aus Russland noch in diesem Jahr beenden wolle, „dasselbe wird mit Gas passieren, auch wenn dieser Prozess länger dauern wird“. Diese Woche hat Russland Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien ausgesetzt und behauptet, dass diese Länder ihre Dienstleistungen nicht in Rubel bezahlen würden, fordert Moskau als Vergeltung für vom Westen verhängte Sanktionen wie das Einfrieren von Vermögenswerten und Bankausnahmen. Russische Staatsunternehmen im internationalen Finanzsystem. Mitte März kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, dass Gaszahlungen in russischer Währung und nicht wie vertraglich vereinbart in Euro erfolgen sollen. Die Maßnahme, die am 1. April in Kraft trat, war in Putins Worten eine Vergeltung gegen „feindliche Länder“. Die G7, die sich aus den sieben am weitesten entwickelten Ländern der Welt zusammensetzt, und die Europäische Union insgesamt lehnten die Initiative ab und beschuldigten Russland des Vertragsbruchs. Das Energieunternehmen Uniper, Deutschlands größter Importeur von russischem Gas, sagte am Donnerstag, es erwäge, Gas in Euro auf ein Konto in Russland zu zahlen. „Bisher haben wir Überweisungen in Euro auf Konten in Europa getätigt“, sagte ein Unternehmenssprecher in Düsseldorf. Uniper hält eine Einigung über die Sackgasse für möglich, sagt aber, dass es „keine endgültige Lösung“ gebe. Zahlungen würden laut dem Sprecher weiterhin in Euro erfolgen, da Sanktionsregeln nicht verletzt werden dürften. Das Unternehmen ist in Gesprächen mit dem russischen Staatskonzern Gazprom und mit der Bundesregierung sowie mit weiteren deutschen und europäischen Unternehmen. Aussetzung für Polen und Bulgarien Polen und Bulgarien wurden am Dienstag vom russischen Staatskonzern Gazprom darüber informiert, dass die Erdgaslieferungen ab Mittwoch eingestellt werden. Die beiden Länder haben sich wie andere in der Europäischen Union geweigert, Erdgas in Rubel zu bezahlen, Moskaus Versuch, seine Währung angesichts der vom Westen verhängten Sanktionen wegen des Krieges gegen ukrainisches Territorium zu stabilisieren und zu stärken. Darüber hinaus hat Polen die Ukraine konsequent unterstützt, da es das Land ist, das die meisten Flüchtlinge aufnimmt, als Transportweg für Waffen dient, die von westlichen Ländern geschickt werden, und diese Woche bestätigte, dass es Panzer nach Kiew schicken wird. EU kritisiert Haltung Russlands Kurz nach der Bekanntgabe des Stopps der Gaslieferungen an europäische Länder war die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, verärgert, versicherte aber gleichzeitig, dass der Block zu möglichen Kürzungen bereit sei , es plane eine Reaktion „koordiniert“. „Die Ankündigung von Gazprom, Gaslieferungen an Kunden in Europa einseitig einzustellen, ist ein weiterer Versuch Russlands, Gas als Erpressungsinstrument einzusetzen“, sagte von der Leyen in einer Erklärung. Der Schritt sei „ungerechtfertigt und inakzeptabel“ und „zeigt einmal mehr die Unzuverlässigkeit Russlands als Gaslieferant“, so der Europa-Chef. Von der Leyen fügte hinzu, dass die EU Notfallpläne für eine solche Situation erstellt habe und in Brüssel bereits Krisenverhandlungen stattgefunden hätten. „Wir sind auf dieses Szenario vorbereitet und stehen in engem Kontakt mit allen Mitgliedsstaaten“, sagte er. gb (dpa, AP)

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.