Petr Uhl, Journalist und ehemaliger Dissident, stirbt. Er ist achtzig Jahre alt

Uhl war einer der prominentesten Vertreter des tschechoslowakischen Dissens und hielt sich auch nach November 1989 nicht aus dem öffentlichen Leben heraus. Anfang der 1990er Jahre leitete er die tschechoslowakische Pressestelle und arbeitete als Kommentator für die Tageszeitung Právo, an der er nicht mehr mitwirkte im Jahr 2015. Internet-Medien.

Uhl war Mitbegründer, Unterzeichner und Aktivist der Charta 77 und hat auch das Committee for the Defense of Unfair Prosecutions (VONS) ins Leben gerufen.

Nach November 1989 trat er dem Bürgerforum (OF) bei, wo er 1990 als Mitglied des Volkshauses der Bundesversammlung in die Linke Alternative gewählt wurde. In den 1990er Jahren wurde er Mitglied der Bürgerbewegung, zwischen 2002 und 2007 war er in den Grünen, für die er 2006 für das Abgeordnetenhaus kandidierte, aber er war kein Abgeordneter. Während der sozialdemokratischen Regierung von Miloš Zeman wurde er Bevollmächtigte Regierung für Menschenrechte und saß auch im tschechischen Fernsehrat.


Blutige Flecken, Risse und Abwehrscheren. Schüler zeigen Drama an einer Schule in Michigan

Uhl verbarg seine linke Haltung nie und vertrat nicht immer populäre Ansichten wie die Vertreibung deutscher Soldaten nach dem Krieg. „Ich halte die sogenannten Ausweisungen für Ausweisungen, die unter den Bedingungen des demokratischen tschechoslowakischen Staates nicht mit den Verbrechen der Nazis zu rechtfertigen sind“, sagte er vor 13 Jahren bei der Verleihung des Karl IV.-Preises des Sudetendeutschen Auswandererbundes .

Jahre im Gefängnis

Petr Uhl erschien erstmals 1969 als Vertreter der Revolutionären Jugendbewegung im Gefängnis, an der sich insbesondere Studenten der Philosophischen Fakultät in Prag beteiligten. 1971 verließ Uhl, zusammen mit anderen vor einem der ersten politischen Gerichte seit 1968, das Gericht mit einer bedingungslosen Freiheitsstrafe von vier Jahren wegen Umsturzes der Republik. Nach seiner Freilassung arbeitete er unter anderem als Designer und schloss sich Ende 1976 dem Autorenkreis der Charta 77 an und gehörte zu deren Erstunterzeichnern. Kurz darauf war er auch Mitbegründer des Ausschusses zur Verteidigung des unfairen Staatsanwalts.

Uhl wurde wegen seiner Tätigkeit im Ausschuss ein zweites Mal verurteilt und verbüßte fünf Jahre in Mírov und Vinařice. Nach seiner Freilassung arbeitete er bis zu seiner endgültigen Festnahme als Feuerwehrmann. Er wurde zuletzt am 19. November 1989 inhaftiert, weil er bei einer Demonstration in Národní třída über den angeblichen Tod des Studenten Martin Míd berichtet hatte. Eine Woche später wurde die Anklage eingestellt.

Uhl hat eine Reihe von Auszeichnungen erhalten, darunter die Verdienstmedaille des Ersten Grades, die ihm 1998 von Präsident Václav Havel verliehen wurde, sowie hohe polnische, deutsche und französische Auszeichnungen. 2018 erhielt er bei der Verleihung des Karel Havlíček Borovský Journalistenpreises 2017 den Opus Vitae-Preis für seine lebenslange Förderung von Gerechtigkeit, Menschenrechten und persönlichem Mut.

Er und Anna abatová haben drei Kinder.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.