PARIS: Babbel und Monster schließen sich zusammen, um den Einfluss von Fremdsprachen auf die Rekrutierung zu messen

Nur 4 % der Bewerber geben an, fließend Englisch zu sprechen.

Heute hat die internationale Dimension, die durch die Entwicklung von Aktivitäten auf der ganzen Welt getragen wird, die Beherrschung von Fremdsprachen im beruflichen Kontext mehr als unerlässlich gemacht. Die Beherrschung einer Fremdsprache ist in den meisten Branchen ein wichtiges Kriterium bei der Suche nach Rekrutierungsprofilen oder einer einfachen Möglichkeit, Kandidatenoptionen zu prüfen. Babbel, eine Premium-Sprachlernplattform und Monster, ein weltweit führender Anbieter von Kontakten und Karrieremöglichkeiten, haben sich zusammengetan, um den Stellenwert der Sprache bei der Jobsuche bis 2021 hervorzuheben.

Fremdsprache im Lebenslauf

Da Personalvermittler in Bezug auf die mehrsprachige Praxis anspruchsvollere Anforderungen stellen, haben sprachbezogene Kriterien bei der Stellensuche stark zugenommen. Derzeit sprechen 59% der Arbeitssuchenden Englisch, 25% Spanisch und 7,5% Deutsch.

Obwohl Englisch am Arbeitsplatz selbstverständlich ist, glauben nur 4% der bei Monster registrierten Arbeitssuchenden, dass sie fließend Englisch sprechen. 85% von ihnen sprechen lieber über das mittlere Niveau. Studien rekrutierender Schauspieler zeigen sehr schlechte Deutsch-, Chinesisch- und Russischkenntnisse. Tatsächlich bezeichnen sich 14 % der Deutschsprachigen als Anfänger, im Vergleich zu 15 % derjenigen, die Chinesisch lernen, und 9 % über Russisch. Andererseits sind die erfahrensten Sprachen für Praktiker Arabisch, Portugiesisch sowie Russisch.

Welche Branchen sind die anspruchsvollsten?

Obwohl Englisch zweifellos die von Arbeitgebern am meisten benötigte Sprache ist und 13% der auf dem französischen Arbeitsmarkt angebotenen Angebote ausmacht, variiert die Bedeutung der Sprache je nach Tätigkeitsbereich. Der schnell wachsende neue Informations- und Technologiesektor erfordert in 31% der angebotenen Angebote englischsprachige Polyglotts. In den Ingenieurwissenschaften erfordern 25 % der angebotenen Positionen die Beherrschung einer Fremdsprache, verglichen mit 18 % der Angebote in den Bereichen Zulassung, Verwaltung und Kundenservice.

Auch der Gesundheitssektor stellt, getrieben von der Gesundheitskrise und dem Arbeitskräftemangel, hohe Anforderungen an ein mehrsprachiges Profil. Von den Stellenangeboten, die besondere Sprachkenntnisse erfordern, suchen 47 % Anglicist, während 30 % andere Sprachen wie Deutsch, Italienisch, Portugiesisch und Niederländisch erwähnen.

Vertragstyp

Auch die verschiedenen Vertragsarten, die über die Monster-Plattform angeboten werden, spielen eine Rolle in der Sprache. Da es sich bei CDI um einen langfristigen Vertrag handelt, sind die mit der Position verbundenen Kriterien zahlreicher: Unter den Stellenangeboten, die zumindest die Beherrschung einer Fremdsprache erwähnen, handelt es sich meist um unbefristete Verträge. Für Arbeitgeber, die Englisch üben müssen, sind 70 % offene Verträge, 9 % befristete Verträge (CDD), 7 % Berufspraktika. Für die deutsche Praxis zeichnet sich der gleiche Trend ab: 69 % der Angebote nannten unbefristete Verträge, 10 % befristete Verträge und 11 % boten ein Praktikum an.

Finnisch, Koreanisch und sogar Niederländisch, die seltener gesprochen werden, werden in 75 % der Stellenanzeigen für CDI genannt.

„In offenen Stellenangeboten wird weniger Sprache geschätzt, da der Aufbau von Loyalität in einer seltenen Fähigkeit speziell diese Art von Vertrag erfordert. Auch wenn Sprachkenntnisse nicht in allen Stellenangeboten erwähnt werden, bleibt die Beherrschung einer beliebigen Sprache aus Sicht der Recruiter ein echtes Plus im Lebenslauf, nicht nur in Positionen, in denen die Nachfrage größer ist als das Angebot.sagte Monster-Sprecher Romain Giunta.

Fremdsprachen, Motivationen und Barrieren

Das Erlernen einer Fremdsprache hat jeden Tag viele Vorteile. Die von Babbel befragten Studierenden identifizierten daher mehrere Motivationsfaktoren: 23,5% der Studierenden gaben an, mit dem Erlernen einer oder mehrerer Sprachen begonnen zu haben, um sich einen erheblichen Vorteil für ihren jetzigen oder zukünftigen Beruf zu verschaffen. , 21,9% boten sich mit einem einfachen Lerngefühl an, während sich 21,7% freiwillig dazu bereit erklärten, im Laufe der Reise polyglott zu werden, um das Eintauchen in das Ausland zu erleichtern. Durch die Einschreibung bei Babbel wollen sich die Schüler in Englisch um 59 % verbessern, in Spanisch für 15 % der Befragten und dann in Italienisch für 9 % von ihnen.

33% der bei Babbel eingeschriebenen Studenten haben extreme Angst vor dem Gedanken, eine Fremdsprache zu sprechen, nicht oder nicht ausreichend beherrscht. 29% der Befragten erklärten, dass sie nicht die richtigen Worte finden konnten, um auszudrücken, was sie wollten, während 41% von ihnen mehr Wortschatz lernen wollten, um die tatsächliche Lücke zu schließen.

„Die Realität, eine neue Sprache zu sprechen, kann insbesondere am Arbeitsplatz ein wenig entmutigend sein und es scheint oft mehr auf dem Spiel zu stehen als anderswo. Aber die Vorteile des Sprachenlernens zu verstehen und diese Vertrauensprobleme zu lösen, kann ein Game Changer und ein Game Changer sein. Insgesamt garantiert die Beherrschung einer Fremdsprache eine Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit, die auf exekutiven Funktionen aufbaut: flexibler Wechsel von einer Aufgabe zur anderen zum Beispiel oder Aufmerksamkeitssteuerung. Darüber hinaus werden wir durch das Sprechen mehrerer Sprachen auch mit verschiedenen Kulturen und Perspektiven konfrontiert. Kulturelle Sensibilität durch Sprache ist nicht nur eine Gelegenheit, die Kommunikation am Arbeitsplatz zu verbessern, sondern kann auch ein Gewinn sein, um die Kreativität anzuregen.» erklärt Sophie Vignoles, Bildungsexpertin und Managerin bei Babbel.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.