Opel Grandland Hybrid4 Ultimate Test – Alles andere als perfekt

Die zweite Generation des größten Opel-SUV kommt mit neuem Design, aufgewerteter Ausstattung und einer Topversion Hybrid4 mit 300 PS, Allradantrieb und Plug-in-Hybrid-Technologie. Aber wie sehr hat sich Opel von den Franzosen, also der Stellantis-Gruppe, beeinflussen lassen?

Der Opel Grandland hat in seiner aktuellen Generation von der Stellantis Group eine gemeinsame Plattform bekommen, so könnten wir zum Beispiel auf eine technische Basis im Peugeot 3008 oder Citroën C5 Aircross schauen. Andererseits bedeutet es, dass es sich nicht mehr um den orthodoxen deutschen Opel handelt, was einige Ausstattungselemente und technische Lösungen offenbaren. Designtechnisch gefällt mir zum Beispiel der neue Opel Vizion Kühlergrill. Es sieht großartig aus, besonders mit den optionalen IntelliLux LED-Scheinwerfern, die auf dem Grandland großartig aussehen. Das Heck bleibt dagegen fast unverändert, was ich etwas schade finde. Opel wollte einfach nicht zu beschäftigt sein und wandte sich dem Taxi zu.

Konstruktion Geländewagen, 4.477 × 1.856 × 1.609 mm, 1.875 kg
Baum Hybrid (Elektro/Benzin), Antriebswelle: 4×4
Zeigen 221 (147 + 164) kW, 300 (200 + 224) PS, Drehmoment: 520 Nm / 300 U/min
Batterie 13,2 kWh
Laden Stecker: Mennekes
Verbrauch Kombiniert: 1,3 l/100 km
Preis von Rp 1.129.990

Es bekam eine komplett neue Architektur und Technologie. Zu den Neuheiten gehört das digitale Cockpit Pure Panel, das sich vielfältig einstellen lässt. Es besteht aus zwei Breitbildschirmen, während der größere mit 12 Zoll als klassisches Armaturenbrett dient. Der zweite Bildschirm hat 10 Zoll und soll die Arbeit des Multimedia- und Navigationssystems übernehmen. Und hier beginnt die große Ähnlichkeit von Peugeot und Citroën. Das Design ist zu einfach, es fehlt aus meiner Sicht an Wiederbelebung und durchschnittlichen Navigationskartendaten. Es gibt jedoch Unterstützung für Android Auto und Apple CarPlay (nur Kabel).

Opel hingegen gebührt Anerkennung für das Drücken mehrerer physischer Tasten sowohl an der Klimaanlage als auch neben dem Schalthebel. Das ist für mich ein großes Plus, zum Beispiel müssen die Bedientasten des Spurhalteassistenten nicht unnötig in das Bordsystem eingefügt werden. Aber die Scheinwerfersteuerung sieht ein bisschen kitschig aus, was im Jahr 2000 so aussieht, als wäre sie veraltet. Das Gesamtfinish des Ultimate verbessert nicht das Gesamtgefühl des Innenraums, was für mich eine kleine Überraschung war. Die Deckenbeleuchtung hat klassische Halogenbirnen und im Fahrerhaus steckt viel Hartplastik. Mainstream-SUVs mit einem Preis von über einer Million Kronen sollten nicht so sein.

Für den Vortrieb sorgt bei der Hybrid4-Version eine Kombination aus einem 1,6-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor und zwei Elektromotoren (jeweils an einer Achse). Infolgedessen bietet das Auto ein Antriebssystem mit bis zu 300 PS und ein virtuelles eAWD-ATV (Vorder- und Hinterräder sind nicht physisch verbunden). Die Achtgang-Automatik überträgt ihre ganze Kraft auf die Straße, und es sind die „falschen“ ATVs, die Gegenstand meiner näheren Recherche sind. Nicht jeder kauft sich ein Auto mit Allradantrieb, nur um in der Stadt an einer Kreuzung auszusteigen. Deshalb war ich nicht faul und bin mit dem Grandland Hybrid4 ins Riesengebirge zu den letzten Schneeresten gefahren. Und das Ergebnis? Tieferer Schnee (ca. 5 cm) ist ein ziemliches Problem für das Auto und auf dem Weg zum Ziel bin ich auf drei scharfe Kurven gestoßen. Sie sind auch unter dem Schnee und ich habe versucht, das Anti-Rutsch-System zu deaktivieren.

Im Finale wird der Fahrer jedoch kaum helfen, und nach Erhöhung der Geschwindigkeit auf 50 km / h wird sich das System wieder aktivieren, was überhaupt nicht helfen wird … Das ESP-System kann nicht begrenzt werden, geschweige denn ausgeschaltet werden . Dadurch verhält sich der Grandland in Kurven ziemlich ungeschickt, und das Zusammenspiel von Vorder- und Hinterachse ist für mich so tragisch. Das Auto „steckte“ plötzlich beim Durchfahren einer verschneiten Kurve und wollte aussteigen. Das liegt daran, dass der Rad-Antiblockierschutz ausgeschaltet ist, aber das ESP damit nicht klarkommt und zum falschen Zeitpunkt beginnt, die einzelnen Räder abzubremsen. ATVs sollten also nicht für mich funktionieren und ich werde mich mit dieser Version nicht auf ein großes Offroad-Abenteuer einlassen.

Es gibt genügend Kraft und 300 Pferde sind wirklich bekannt. Allerdings muss immer eine zumindest teilgeladene Batterie vorhanden sein, da sonst das Auto unruhig wird und die klassische Plug-in-Hybrid-Krankheit in Form von „die Batterieladung hinter sich herziehen“ auftritt. Ich konnte 45 km mit vollgeladenem Akku bei einer Umgebungstemperatur von 10°C fahren, das sind 20 km weniger als vom Hersteller angegeben. Sportliche Racer freuen sich über den Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,1 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h. Es braucht ein bisschen Tuning, ein Chassis, das mit einer Herde von 300 Pferden nicht gut zurechtkommt, und das Auto neigt sich in Kurven etwas. Gleichzeitig gehört die größere Dämpfungsungleichheit auch nicht zu den besten, sodass das Auto im Finale nicht gut driftet und man mehr Gewicht in den Kurven spürt. Zumindest in Sachen Verbrauch bin ich mit Opels größtem SUV zufrieden, denn nach weniger als 900 km lese ich auf dem Bordcomputer 3,4 Liter auf 100 km ab.

Aber wer nicht oft lädt und auf die Möglichkeit setzt, die Batterie über den Verbrennungsmotor aufzuladen, darf sich nicht wundern, wenn der Durchschnittsverbrauch bei 9 Litern pro 100 km liegen kann. Damals erkannte der Fahrer, dass der Kraftstofftank mit einem Fassungsvermögen von 43 Litern ausreichte. Ist es also eine Überlegung wert, dieses Auto zu kaufen, oder sollte man lieber zum Zwillingsbruder von PSA gehen? Wer das Besondere sucht und Oldschool ist, sollte zu Opel greifen. Fans des modernen Cockpits und der anmutigen Kurven der Kabine werden mehr in einer rein französischen Produktion sehen. Grandland hat gerade dafür bezahlt, dass Opel zur Stellantis-Gruppe gehört, und diese Beziehung bedeutet, dass Opel, das wir vor etwa zehn Jahren kannten, reine Vergangenheit ist. Aber vielleicht wird es nie besser…

Foto: Roman Havlin

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.