ONLINE: Neue Krankenhaus- und Feldeinheiten. Satellitenbild zeigt weitere Truppen an der ukrainischen Grenze iROZHLAS

Satellitenbilder der letzten 24 Stunden zeigen den Einsatz neuer Truppen und Ausrüstung in Westrussland und Weißrussland nahe der ukrainischen Grenze. Unter Bezugnahme auf Maxar Technologies berichtet Reuters.




Washington / Kiew

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Russische Truppen in Weißrussland auf Satellitenbild Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Satellitenbild © 2022 Maxar Technologies | Quelle: Reuters

Die Fotos zeigen mehr als hundert Armeefahrzeuge und Dutzende Militärzelte im Süden von Weißrussland nahe der Grenze zur Ukraine. Laut Maxar Technologies wurde die Militärgarnison in Westrussland nahe der ukrainischen Grenze um ein neues Feldlazarett erweitert.

Das hochauflösende Satellitenbild von gestern zeigte Russlands Stationierung in Krasnyy Oktyabr, etwa 7 Meilen entfernt #Ukraine Grenzen, sehr detailliert. Die Seite wurde nach dem 5. Februar gegründet. @ Maxar-Technologie

00:05 – 23. 02. 2022






283




618

Unternehmen in derselben Region stellten auch Fahrzeuge fest, die schweres Gerät und Waffen, einschließlich Panzer, transportieren, und den Einsatz neuer Einheiten.

Reuters stellte fest, dass sie die Satellitenfotos des Unternehmens, das seit mehreren Wochen die militärischen Aktivitäten Russlands überwacht, nicht unabhängig verifizieren konnten.

Artikel weiter unter Online-Berichterstattung.

Am Montag erkannte der russische Präsident Wladimir Putin die Unabhängigkeit des separatistischen Republikanerpaars in der Ostukraine an und schickte unter dem Vorwand einer Friedensmission russische Truppen in ihr Territorium.

Sein amerikanischer Amtskollege Joe Biden verhängte am Dienstag Sanktionen gegen Russland und nannte Moskaus Militäraktionen „den Beginn der russischen Invasion in der Ukraine“.

Mögliche russische Ziele

Russland hat nicht vor, im Donbass Halt zu machen und könnte seine Offensive auf andere Teile der Ukraine fortsetzen. Laut Server Ukrainische Justiz Dies teilten die ukrainischen Geheimdienste dem Präsidenten des Landes, Wolodymyr Selenskyj, bei einem Treffen der Staatsoberhäupter mit den Vorsitzenden der parlamentarischen Parteien mit. Die Städte Charkow, Cherson und Kiew seien in der Risikozone, sagte er.


Macrons diplomatischer Zirkel ist gescheitert, aber er könnte von der Russland-Ukraine-Krise profitieren. „Zumindest hat er es versucht“

Artikel lesen


Bei der Sitzung am Dienstag informierten die Sicherheitskräfte über die aktuelle Sicherheitslage und skizzierten mögliche Ereignisse.

„Der ukrainische Geheimdienst hat Informationen, dass Russland nicht plant, im Donbass Halt zu machen, und die militärische Eskalation fortsetzen will. Erstens befinden sich Charkow, Cherson und Kiew in der Risikozone“, zitierte ein ukrainischer Geheimdienstsprecher Truth mit Bezug auf die zweite des Landes größte Stadt an der russischen Grenze, ein wichtiger Schwarzmeerhafen Cherson und eine Metropole.

Berichten zufolge stand das Treffen auch im Verdacht, in den nächsten zwei Tagen über die mögliche Verschlechterung der Sicherheitslage im Donbass zu diskutieren, sagte die Agentur Unian.

Medienberichten zufolge diskutierten die ukrainischen Politiker bei dem Treffen unter anderem die Möglichkeit, wegen der drohenden russischen Militäraggression den Ausnahmezustand auf dem Territorium des benachbarten Russlands zu verhängen. Am Ende verschoben sie die Entscheidung aufgrund der Entwicklung der Veranstaltung auf die folgenden Tage.


Keine Zeit für Ablenkung. Der Preis für das, was Russland getan hat, muss unglaublich sein, sagt Ökonom Prouza

Artikel lesen


Selenskyj hatte sich zuvor geweigert, das Kriegsrecht über das Land zu verhängen, und erklärt, er würde dem zustimmen, wenn ein ausgewachsener Krieg mit Russland ausbrechen sollte. Gleichzeitig kündigte er an, mehrere Reservisten zur außerordentlichen Ausbildung einzuberufen, eine allgemeine Mobilmachung hatte er bisher ausgeschlossen.

Russlands Oberhaus hat am Dienstag Kremlchef Wladimir Putin dem Auslandseinsatz russischer Truppen gewidmet.

Er tat dies, nachdem Russlands Präsident am Montag die Unabhängigkeit zweier separatistischer Republiken in der Ostukraine anerkannt und später die Entsendung russischer Truppen im Rahmen einer „Friedensmission“ angeordnet hatte. Der Westen hat wegen des aggressiven Vorgehens Moskaus neue Sanktionen gegen Russland verhängt.

pj, CTK

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.