Olympische Spiele des Kalten Krieges

Die Spannungen stiegen, aber offene Konflikte und Schlachtfelder waren verboten. Während die beiden Blöcke indirekt in ihrem Hinterhof aufeinanderprallten, waren die Olympischen Spiele theoretisch ein unpolitisches Ereignis und faires Spiel, wurde auch zu einer der wichtigsten Kampfarenen.

Progressive Instrumentierung des Sports im sowjetischen System

Sport hatte im sowjetischen System nicht immer einen Platz. In der Zwischenkriegszeit galten Sport und Olympia als bürgerliche und kapitalistische Praktiken. Diese Haltung änderte sich jedoch allmählich, da die Führer der Sowjetunion viele Vorteile für ihre revolutionären Projekte darin sahen.

Körperkultur wird zu einem zentralen Aspekt bei der Erschaffung neuer Menschen, vonhomo sovieticus. Der Sport wird vom Gesundheitsministerium genau überwacht und wird zu einem Motor des sozialen Wandels: Auf diese Weise hoffen die Führer, Alkoholismus und Analphabetismus zu bekämpfen, verschiedenen Menschen das Zusammenleben beizubringen und vieles mehr. Die Körperkultur ist heute ein Instrument der Innenpolitik, das darauf abzielt, diesen berühmten Mann zu trainieren schwuler sovieticus. Darüber hinaus erweist sich der Sport auch als sehr nützlicher Vektor der Einheit. Durch die Teilnahme sowjetisch-republikanischer Sportler an wichtigen Wettkämpfen bewies Moskau die Dimensionen der Gleichberechtigung und Brüderlichkeit der Sowjetunion.

Auch auf der Ebene der internationalen kommunistischen Bewegung spielte Sport eine Rolle: 1921 wurde die Rote Internationale des Sports (IRS) gegründet. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, durch ihre Sportbewegung revolutionäre Ideen zu verbreiten und kommunistische Kämpfer auszubilden. Um die Beziehungen zwischen dem Proletariat verschiedener Länder zu stärken, startete der IRS 1928 die „Spartakiaden“ in Opposition zu dieser sogenannten olympischen kapitalistischen Praxis.

Nach und nach kam Moskau aus seiner Isolation heraus und nahm einen pragmatischeren Ansatz in den internationalen Beziehungen an. Mit der Normalisierung ihrer Beziehungen zu den westlichen Ländern fand die UdSSR auch ihr Interesse am Sport in den internationalen Beziehungen. Die Ansicht, dass Sport eine wichtige kulturelle und populäre Praxis ist, auf der die Ideologie basiert, verbreitet sich. Der Sport wurde während des Kalten Krieges zu einem Vektor der Macht und des Kampfes. Und mit den Olympischen Spielen in Helsinki 1952 beschloss Moskau endgültig, seine Sportpolitik zu ändern und sich der olympischen Bewegung anzuschließen.

Olympia: ein wunderbares Propagandainstrument

Während des Kalten Krieges waren die Olympischen Spiele ein wichtiges Propagandainstrument. Sport und Sportler gelten als Symbole der nationalen Identität und spielen daher eine Rolle im Kampf zwischen den beiden Blöcken. Der Sieg auf der Bahn oder auf dem Basketballplatz gilt als Beweis für die Überlegenheit eines Regimes über ein anderes. Die Propagandamaschine ist auf beiden Seiten sehr gut entwickelt.

In den Vereinigten Staaten steht das Olympische Komitee der Vereinigten Staaten auf der Liste der Organisationen, die für Propagandazwecke verwendet werden. Viele andere Institutionen wurden mobilisiert, um eine kollektive Vorstellungskraft zu schaffen, die weitgehend vom Sport und den Olympischen Spielen abhing. Die amerikanische Propagandamaschinerie nutzte jede Lücke im sowjetischen System, um ihre eigene Überlegenheit zu demonstrieren. So wurden beispielsweise die Aktionen von Dissidenten im Osten vom Nationalkomitee für ein freies Europa erfasst. Das gleiche Komitee wird auch den Übertritt von Athleten aus dem Osten unterstützen. Als während der Olympischen Spiele in Melbourne (1956) 45 ungarische Sportler flohen und bei der amerikanischen Botschaft Asyl beantragten, wurde die Veranstaltung weithin bekannt. Sogar Ausstellungstouren wurden in den Vereinigten Staaten durchgeführt, um die amerikanische Großzügigkeit zu demonstrieren und dem Ansehen der Sowjetunion einen Schlag zu versetzen.

Gleichzeitig boten die Olympischen Spiele dem Sowjetregime die Gelegenheit, diesen berüchtigten kapitalistischen Feind zu visualisieren und die Vorteile seines Systems zu demonstrieren. Der Sieg der Sowjetunion hat sozialistische Helden hervorgebracht und ihren Ruf als Großmacht gestärkt. Und wir können sagen, dass Moskau im Sportbereich seine Überlegenheit bestätigt hat. Aus der Teilnahme der beiden führte die Sowjetunion mit 37 Goldmedaillen gegen 32 amerikanische Medaillen. Sieben von neun bei Olympischen Spielen hat die UdSSR die Medaillenrangliste gewonnen. Die anderen beiden Male wurde er Zweiter.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass der Sport und die Eroberung des Weltraums am Ende die einzigen Bereiche geworden waren, in denen die Sowjetunion noch mit den Vereinigten Staaten konkurrieren konnte. In den 1970er Jahren begann Moskau seinen erheblichen Rückstand in der wirtschaftlichen Entwicklung zu erkennen. Aber die Olympischen Spiele gaben ihnen einen anderen Ort, um den Feind zu bekämpfen, und noch dazu vor Millionen von Fernsehzuschauern. Sowjetische Zeitungen erklärten nach jedem Sieg laut, dass dies ein klarer Beweis für die Stärke des sowjetischen Systems sei und dass es das Beste für menschliche körperliche und geistige Errungenschaften sei. Dies ist für ihre Propaganda bedeutungslos, insbesondere in der Dritten Welt, wo die Eroberung des Einflusses noch im Gange ist.

Sowjetischer Meister in Sport und Maschinenwissenschaften

Angesichts der Bedeutung dieser Frage wurden alle Mittel eingesetzt, um die Vormachtstellung der Sowjetunion zu sichern. Die Sowjetunion hat eine echte Meistermaschine vorbereitet. Wir entfernen uns vom Ideal des Olympia-Gründers, Sportler als Amateure zu sehen, die sich spontan aus der Masse der Praktizierenden herauskristallisieren.

Der sowjetische Sport wurde zu einem Problem für die oberen Ränge der Kommunistischen Partei und der Wissenschaftler. Die Sporthierarchie wird von den Parteien geschaffen und die Hauptdisziplinen der Olympischen Spiele werden privilegiert. Um potenzielle Talente schon in jungen Jahren zu finden, wurde ein sehr umfangreiches Erkennungssystem geschaffen. Zukünftige Talente werden in sonderpädagogischen Programmen unter die Aufsicht des Staates gestellt. Oft wachsen diese Kinder weit weg von ihren Familien auf, unter Anleitung von Trainern mit täglich langen Trainingsstunden. Dort findet man Spitzensport. Wissenschaftler sorgen auch für Bewegung, um die Leistung zu verbessern. Sportler profitieren regelmäßig vom Wehrdienst oder dem KGB, um ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Sowjetische „Amateure“ waren ihren westlichen Kollegen nicht sehr ähnlich …

Diese von Moskau entwickelte wissenschaftliche Methode wurde im gesamten Ostblock und in der Sowjetrepublik angewendet. Aber beispielsweise ging die Deutsche Demokratische Republik (DDR) noch einen Schritt weiter und entwickelte eine eigene Methode. Diese ostdeutsche „Freiwilligenarbeit“ macht aus Sportlern männlich-weibliche Hybride (wer hat noch nicht von ostdeutschen Schwimmern gehört, die kaum wie gewöhnliche Frauen aussehen?). Doping-Skandale sind ausgebrochen. All dies hatte jedoch bemerkenswerte Ergebnisse in Bezug auf das Ranking: Die DDR schaffte es 1980 und 1984 auf die ersten Plätze, obwohl ihre Einwohnerzahl deutlich geringer war als die der USA oder der Sowjetunion.

Olympische Geopolitik und Boykotte

Trotz ihres unpolitischen Erscheinungsbildes sind die Olympischen Spiele auch ein hervorragender Ort, um geopolitische Themen zu beobachten. Die erste Manifestation dieses Machtspiels fand während der Olympischen Spiele in Helsinki 1952 statt. Die Sowjetunion weigerte sich, das olympische Dorf mit anderen Delegierten zu teilen und baute ein eigenes. Sportler aus dem Osten sahen sich mit Stacheldraht vor schlechten Einflüssen und Feinden „geschützt“. Der Zugang zum Dorf Otaniemi ist für die Öffentlichkeit und sogar für Journalisten unabhängig von der Nationalität strengstens untersagt.

1956 begann der Boykott. Aus Protest gegen die gewaltsame Niederschlagung des Budapester Aufstands von 1956 boykottierten Spanien, die Schweiz und die Niederlande die Olympischen Spiele in Melbourne. Gleichzeitig ist diese Olympiade auch eine historische Chance für die Länder des Ostblocks, sich der Sowjetunion zu stellen, wenn auch nur auf dem Sportplatz. Das Wasserball-Finale zwischen Ungarn und der UdSSR endete in einem erbitterten Kampf zwischen den Spielern …

Auch die Olympischen Spiele 1980 in Moskau waren sehr umstritten. Die Vereinigten Staaten organisierten eine allgemeine Mobilmachung, um gegen die sowjetische Invasion in Afghanistan zu protestieren. Alle Länder werden gebeten, dieses Spiel zu boykottieren. Am Ende waren bei diesen Olympischen Spielen nur 80 Länder vertreten, das war der niedrigste Wert seit 1956. Darüber hinaus beschlossen die USA sogar, die Veranstaltung nicht live zu übertragen. Dies beraubte Moskau der internationalen Anerkennung, die man von seinem majestätischen Spiel erwartete.

Moskau wollte mit einem Boykott der Olympischen Spiele in Los Angeles 1984 den Schlag erwidern, doch dies hätte nicht die gleiche Wirkung und Tragweite wie 1980. Nur zwölf kommunistische Länder würden dem Beispiel der Sowjetunion folgen. Gleichzeitig arbeitet Amerika hart daran, Moskau zu isolieren. Hochrangige US-Beamte haben mehrere Länder persönlich besucht, um sie davon zu überzeugen, sich bei dieser Entscheidung nicht mit Moskau zu verbünden. Darüber hinaus werden Charterflüge organisiert, um Sportler aus afrikanischen Ländern kostenlos zu transportieren. All diese Bemühungen erhöhten die Zahl der Teilnehmer und verstärkten folglich die Marginalisierung der kommunistischen Länder weiter.

Der Olympismus wurde während des Kalten Krieges nicht nur Teil des Propagandaprogramms, sondern wurde auch zu einem wichtigen Instrument der neuen Kultur- und Sportdiplomatie der beiden Blöcke. Der Sieg legitimiert das Regime, schafft eine kollektive Identität und ist eine Art Machtbeweis. Was braucht es noch, um Olympia zu politisieren?

Für weitere

Im neuen Europa

Im Internet

AN lesen

  • GYGAX J., „Amerikanische Kultur- und Sportdiplomatie: Überzeugung und Propaganda während des Kalten Krieges“, Internationale Beziehungen 2005/3, n° 123, p. 87-106

  • HÜGEL Christopher R., Olympische Politik, Manchester University Press, Manchester, 1992

  • VINOKUR Martin Barry, Mehr als ein Spiel: Sport und Politik, Greenwood Press, New York, 1988

AN um zu sehen

  • „Freiheit, Liebe“ von Joe Eszterhas (2006)

Fotoquelle: Summer olympia, von familywmr, at flickr

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.