Olympia in Tokio: Deutscher Radtrainer nach rassistischen Äußerungen entlassen

Für Patrick Moster früh nach Hause. Der Sportliche Leiter des deutschen Radsport-Teams wurde am Donnerstag von den Leitern seiner Delegation nach Deutschland zurückgeschickt, weil er am Vortag beim Olympia-Zeitfahren in Tokio rassistische Äußerungen gemacht hatte.

„Die Kamelreiter jagen!“ Verfolge die Kamelreiter! Komm schon! „Er war vom Straßenrand auf seinen Läufer Nikias Arndt losgeschossen, um ihn zu schubsen. Eine deutliche rassistische Satire, als er sich darauf vorbereitet, zu den beiden vor ihm stehenden Konkurrenten Amanuel Ghebreigzabhier aus Eritrea und Azzedine Lagab aus Algerien zurückzukehren. Die Szene wurde gefilmt und live im deutschen Fernsehen übertragen.

Am Ende des Rennens entschuldigte sich Patrick Moster, 54, seit 2012 Sportlicher Leiter des deutschen Teams, für seine Äußerungen. „In der Hitze des Gefechts und bei dem Gewicht, das wir jetzt hier haben, war meine Wortwahl schlecht. Tut mir leid, es tut mir sehr leid, ich kann mich nur aufrichtig entschuldigen. Ich möchte niemanden beleidigen“, reagierte er auf die deutsche Nachrichtenagentur DPA.

Trotz dieser Probleme gab das Deutsche Olympische Komitee (DOSB) am Donnerstag bekannt, dass sein Trainer von seinem Posten in Tokio entlassen wurde und bald nach Deutschland zurückkehren wird. „Wir glauben, dass seine öffentliche Entschuldigung für die rassistischen Äußerungen, die er gestern gemacht hat, aufrichtig ist. Aber mit diesem Ausrutscher verstößt Herr Moster gegen olympische Werte: Für die deutsche Mannschaft sind Fairplay, Respekt und Toleranz nicht verhandelbar“, sagte DOSB-Präsident Alfons. Hörmann, in ein Statement.

Wütende Reaktion

Die rassistischen Äußerungen des Sportdirektors sorgten sofort für Aufregung. Der Präsident des Deutschen Radsport-Bunds, Rudolph Scharping, nannte sie „inakzeptabel“. Nikias Arndt – am Ende 19. in 3 Minuten 45 Sekunden vor Sieger Primoz Roglic – hat sich von der Aussage seines Trainers getrennt. „Ich bin schockiert und möchte klar sagen, dass ich mich von seinen Worten distanziert habe, die verwendeten Worte sind inakzeptabel“, twitterte er und fügte hinzu „Olympiade und Radsport stehen für Toleranz, Respekt und Fairness.“

Der Radsport-Weltverband UCI bedauert die Worte von Patrick Moster „zutiefst“, ohne näher darauf einzugehen, ob Sanktionen gegen ihn in Betracht gezogen werden. Einer der beiden Läufer, mit denen Patrick Moster sprach, Azzedine Lagab aus Algerien, antwortete dem Deutschen mit sanften Worten und twitterte: „Keine Kamele bei Olympia, deshalb bin ich zum Radfahren gekommen.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.