Olympia 2021: Wie Wissenschaft Sprintern hilft

  • Von Fernando Duarte
  • BBC World Service

Bildnachweis, Getty Images

Untertitel,

Das 100-Meter-Finale der Londoner Männer 2012, bei dem sieben der acht Finalisten in weniger als 10 Sekunden liefen, war ein Vorbote der Zukunft

Es ist eine seismische Verschiebung bei einem Großereignis in der Leichtathletik, aber die Zuschauer im Londoner Olympiastadion während der Olympischen Spiele 2012 würden es kaum bemerken. Es war verständlich, dass sie durch den Anblick von Usain Bolt, der die Ziellinie über die 100m der Männer überquerte, abgelenkt waren.

Der jamaikanische Superstar gewann an diesem Abend eine weitere Goldmedaille und stellte in 9,63 Sekunden einen olympischen Rekord auf.

„Es war eines der besten Rennen aller Zeiten“, sagte Steve Haake, Professor für Sporttechnik an der Sheffield Hallam University in Großbritannien.

Lesen Sie auch auf BBC Africa:

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.