Österreich-Sieg, Polen hinter dem Podest

Die österreichische Nationalmannschaft hat am Samstag den Mannschaftsweltcup bei Adam Małysz (HS134) in Wisa gewonnen. Das Team von Andreas Widhoelzl überholte Teams aus Deutschland und Slowenien. Polen beendete den Wettbewerb auf dem vierten Platz.

ÖsterreichÖsterreich

Foto von Tadeusz Mieczyński

DeutschDeutsch

Foto von Tadeusz Mieczyński

SlowenischSlowenisch

Foto von Tadeusz Mieczyński

Die erste Wettbewerbsserie wurde unter windigen Lotteriebedingungen gespielt. Unter diesen Umständen erwies sich Österreich als das Beste. Manuel Fettner (121 m), Jan Hörl (134,5 m), Daniel Huber (116 m) und Stefan Kraft (122 m) führen mit 412,1 Punkten.

Polen startete nach dem Piotr yła-Sprung (120 m) vom vierten Platz in den Wettkampf. Biało-Czerwoni rückte nach einem Test von Andrzej Stękała (129,5 m) auf den zweiten Platz vor, während Dawid Kubacki (119 m) unser Team an die Spitze setzte. Schließlich liegt das Team von Micha Dolezal nach dem Sprung von Kamil Stoch (117,5 m) auf dem zweiten Platz mit 3,4 Punkten Rückstand auf das österreichische Team.

Slowenien belegte den dritten Platz. Cene Prevc (123,5 m), Peter Prevc (118,5 m), Timi Zajc (126 m) und Anze Lanisek (104,5 m) liegen 23,3 Punkte hinter Spitzenreiter Österreich und 19,9 Punkte. ins andere Polen.

Deutschland ist Vierter, Japan Fünfter, Russland Sechster, Norwegen Siebter und die Schweiz Achter.

Die erste Wettkampfserie wird komplett ab dem 4. Startblock gespielt.

Amerika beendete den Teamwettbewerb in der ersten Runde.

Im Finale kämpfte Österreich bis zum Schluss um den Sieg. Schließlich gewannen Manuel Fettner (115 m), Jan Hörl (121,5 m), Daniel Huber (113 m) und Stefan Kraft (126 m) zum dritten Mal in Folge mit 0,3 Punkten Vorsprung.

Deutschland wurde Zweiter im Aufgebot: Pius Paschke (121,5 m und 122,5 m), Stephan Leyhe (118 m und 120,5 m), Markus Eisenbichler (107 m und 130 m) und Karl Geiger (116, 5 m und 125 m) . M).

Der Slowene, der vor der Finalrunde die Führung übernommen hatte, stand ganz unten auf dem Podest. Cene Prevc (135 m), Peter Prevc (121 m), Timi Zajc (122,5 m) und Anze Lanisek (111,5 m) verloren am Ende 8,6 Punkte an den Sieger Österreich und 8,3 Punkte. zu anderen Deutschen.

Polen startete mit dem 121-Meter-Flug von Piotr yła in die Finalserie, was uns in Führung brachte. Dann fiel Biało-Czerwoni nach dem Sprung von Andrzej Stękała (112,5 m) auf den dritten und nach Dawid Kubacki (97 m) auf den sechsten Platz zurück. In der Schlussgruppe erreichte Kamil Stoch 116 Meter und Polen wurde Vierter, 41,5 Punkte hinter dem Podest.

Japan ist Fünfter, Norwegen Sechster, Russland Siebter und die Schweiz Achter.

Die Finalrunde wurde mit der 8. (Gruppe 1-3) und 7. (Gruppe 4) Plattform durchgeführt.

In der inoffiziellen Einzelwertung erwies sich Stefan Kraft als bester vor Cene Prevc und Timi Zajce. Der sechste war Piotr yła, der neunte Kamil Stoch, der sechzehnte Andrzej Stękała und der neunundzwanzigste Dawid Kubacki.

In der Gesamtwertung des Nationenpreises führt Deutschland (1061 Punkte) vor Slowenien (855 Punkte) und Österreich (774 Punkte). Polen rückte mit 383 Punkten auf den sechsten Platz vor.

Für Sonntag ist in Wisa ein Einzelwettbewerb mit elf polnischen Vertretern geplant. Der Wettbewerb beginnt um 16.00 Uhr WIB. Die Testserie startet eine Stunde früher.

ERGEBNISSE UND KLASSIFIZIERUNG:
Sehen Sie sich die Ergebnisse des Wettbewerbs der Serie 1 an >>>
Sehen Sie sich die Endergebnisse des Wettbewerbs und die inoffizielle Einzelwertung an >>>
FIS-Protokoll mit Wettkampfergebnissen ansehen >>>
Siehe die aktuelle Gesamtwertung des Nationenpreises >>>

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.