Ölpreise steigen auf über 100 $ pro Barrel, doch sogar TotalEnergies fällt auf 40 Cac, Unternehmensnachrichten

Anlässlich der Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2021 von TotalEnergies vor zwei Wochen reagierte Ölkonzern-Chef Patrick Pouyanné besorgt über mögliche westliche Sanktionen gegen Russland im Falle einer Invasion der Ukraine: „Gesellschaft [en serait] Gewinner unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Öl- und Gaspreise [qui serait] sehr groß. »

Herr Pouyanné warf sich dann in den Fall hinein „Energiesanktionen“ was sich natürlich auf die Gruppe auswirken wird, insbesondere auf den Cashflow (Schätzung auf 1,3 Milliarden Euro), erhält TotalEnergies Dividenden von seinen russischen Partnern, insbesondere Novatek (450 Millionen Euro pro Jahr), die mit Frankreich als Finanzunternehmen verbunden sind Unterstützer des Projektbaugiganten Yamal Gas Site und Artic LNG 2 in Sibirien. Im Rahmen der Energiewende, die weniger Öl und mehr Gas (den saubersten fossilen Brennstoff) und erneuerbare Energien umfasst, hat TotalEnergies sein LNG-Projekt in Russland verdoppelt.

Bis heute, bis Russland den Krieg in der Ukraine vor den Toren Europas begann, waren die westlichen Wirtschaftssanktionen gegen Russland begrenzt, die Vereinigten Staaten sahen sogar davon ab, Russlands Energiesektor in Bezug auf seine europäischen Verbündeten anzugreifen, die stark von Gasimporten aus Russland abhängig sind . Einfach ausgedrückt, Präsident Joe Biden hat gestern Abend nach einem massiven Cyberangriff auf die offizielle ukrainische Website und neuen Informationen, die zeigten, dass ein groß angelegter russischer Angriff unmittelbar bevorsteht, die Entscheidung getroffen, Sanktionen gegen die in der Schweiz registrierte Nord Stream 2 AG und ihre zu verhängen Sohn Der russische öffentliche Riese Gazprom, der eine Gaspipeline besitzt, zahlt die Hälfte der Arbeit. Die britische Shell, die österreichische OMV, die französische Engie und die deutschen Unternehmen Uniper und Wintershall finanzieren das Projekt ebenfalls.

Nach Russlands massiver militärischer Aggression in der Ukraine werden die Vereinigten Staaten und Europa nun schwere Artillerie im Sinne von Sanktionen einsetzen. Schließlich rechnet Planetary Finance damit. Der Anstieg der Rohstoffpreise ist nur der auffälligste Ausdruck dafür an den Aktienmärkten. Die Weizenpreise sind in die Höhe geschossen, da der Krieg und die Bombardierung des Hafens von Mariupol in der Südukraine das Angebot zu begrenzen drohen, da die Ukraine als Europas Kornkammer gilt. Die Ölpreise sind heute früh in die Höhe geschossen, über der Schwelle von 100 $ pro Barrel für Brent, die erste seit 2014. Selbst wenn die Vereinigten Staaten bis heute von Sanktionen im Energiesektor absehen, könnte Russland selbst die Schleusen als Vergeltung für alle anderen Sanktionen umgehen. Die Brent-Preise sind seit gestern um mehr als 8 % gestiegen, was ihren Zuwachs seit Jahresbeginn auf über 30 % bringt.

Die Börse stellt sich keinen Krieg vor

Wie Marktanalyst Vincent Boy vom Broker IG feststellt, „Aufgrund der Androhung von Sanktionen konnte TotalEnergies diesen steigenden Ölpreis nicht voll ausschöpfen. » Darüber hinaus irren sich die Anleger nicht, Ölaktien verloren mehr als 3 %. Neben der Investition in Öltanker in Russland, wo der Aktienmarkt darauf ausgelegt ist, zukünftigen Wert zu schaffen, weist Vincent Boy – ein weiteres Risiko – darauf hin, dass die französischen Lieferungen unterbrochen werden könnten. Beispielsweise könnte die Pipeline, die zum Transport von Öl aus den Feldern Kharyaga und Termokarstovoye (an denen TotalEnergies eine Minderheitsbeteiligung hält) zu französischen Tanks verwendet wird, von einer Explosion getroffen werden.

Am 10. Februar, als Patrick Pouyanné das Konto von TotalEnergies für 2021 detailliert darlegte, hatte er sicherlich nicht mit einem Krieg in der Ukraine gerechnet. Nur wenige in der Wirtschaft und im Finanzwesen erwarteten, dass die Situation bis zu diesem Punkt eskalieren würde, als die geopolitischen Spannungen rund um die Ukraine 2014 mit täglichen Kämpfen in der separatistischen Donbass-Region im Osten des Landes begannen. Die Börse hat sich einerseits an die Situation gewöhnt. Erst vor wenigen Tagen ergab eine Umfrage der Deutschen Bank unter ihren Großanlegerkunden, dass nur 7 % der Befragten davon ausgingen, dass die Ukraine-Krise negative Auswirkungen haben würde. „großer einfluss“ an den Finanzmärkten in den nächsten zwei Monaten.

Russland ist der zweitgrößte Ölproduzent hinter den Vereinigten Staaten und vor Saudi-Arabien. Das Land, das auch mehr als ein Drittel des europäischen Gasbedarfs liefert, gehört zu den zwanzig größten Volkswirtschaften der Welt. Sanktionen gegen ein Land dieser Größe würden sich überproportional stark auf Sanktionen auswirken, die bekanntermaßen gegen schwache Volkswirtschaften wie Iran oder Nordkorea verhängt werden. Deshalb ist die Finanzmarktreaktion, wie es der Stratege Jim Reid von der Deutschen Bank nennt, „seismisch“ heute.


Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.