Nord Stream 2: Druck auf die strategisch wichtigste Gaspipeline der Welt

Im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise gibt es Druck auf Deutschland, das Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 zu beenden.Die massive Infrastruktur könnte im Falle einer Invasion der Ukraine zu einer wirtschaftlichen Sanktion gegen Russland werden.

Berlin hat in den vergangenen Tagen deutlich gemacht, dass im Falle eines Angriffs alle Optionen diskutiert werden, einschließlich der Stationierung oder Beendigung des Projekts Nord Stream 2.

Nach langer Haft Bundeskanzler Olaf Scholz in die gleiche Richtung geäußert. Wie Außenministerin Annalena Baerbock, sie droht Russland nun mit „hohen Kosten“, wenn es die Ukraine angreift.

Unterstützung kommt aus den USA : „Zu erwähnen ist auch, dass noch kein Gas durch die Nord Stream fließt, das heißt Gaspipelines sind Druckmittel für Deutschland, die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten und nicht für Russland.“, sagte US-Außenminister Antony Blinken.

immer leer

Nordisch 2 sollte ein Projekt sein ermöglicht es Deutschland, unabhängiger zu agieren auf dem Energiemarkt in Europa.

Obwohl die Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland offiziell fertiggestellt ist, es ist immer noch nicht in Betrieb.

Die Gaspipeline Nord Stream 2 ist eine Parallelleitung zum Projekt Nord Stream 1, das seit 2011 auf dem Grund der Ostsee in Betrieb ist. Die neue Gaspipeline erstreckt sich über rund 1230 Kilometer. Sie verbindet Ust-Luga in Russland mit Greifswald im Nordosten Deutschlands. Die Bauarbeiten begannen im Mai 2018 und endeten am 10. September 2021, anderthalb Jahre hinter dem Zeitplan.

Eigentümer der Gaspipeline ist ein russisches Unternehmen Erdgasproduktion Gasprom. Für rund 9,5 Milliarden Euro übernahm die Aktiengesellschaft die Hälfte des Projekts. Der Rest der Kosten wurde von einem Konsortium europäischer Unternehmen (OMV (Österreich), Wintershall Dea (Deutschland), Engie (Frankreich), Uniper (Deutschland) und Shell (Großbritannien)) finanziert. Die Rohre sollen 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr liefern. Doch der Hahn ist noch nicht geöffnet – unter anderem muss die Gasleitung noch von den deutschen Behörden zertifiziert werden, bevor sie in Betrieb genommen werden kann.

Neue Regierung, neue Fragen

Sowohl Russland als auch Deutschland unterstützen das Projekt. Doch in Berlin haben sich gerade im Rahmen der neuen Regierungskoalition die Meinungen und Differenzen darüber vervielfacht, ob und wann Nord Stream 2 starten soll. Die Grünen beispielsweise lehnten das Projekt ab aus geostrategischen und klimapolitischen Gründen. Konservative FDP-Partei halten auch Handlungsbedarf für erforderlich.

Deutschland setzt grundsätzlich auf russisches Gas, das als Übergangstechnologie auf dem Weg von fossilen zu erneuerbaren Energien gilt. Gaspipeline wird ein relativ kostengünstiger Weg sein Rohstoffe beschaffen und den Energiebedarf des Landes decken. Moskau wird davon profitieren, weil es sein Gas verkaufen kann, was ihm einen finanziellen Vorteil verschafft. Etwa 55 Milliarden Kubikmeter Gas werden jährlich von Russland über die Ostsee nach Deutschland transportiert. Nach Angaben der Betreibergesellschaft könnten damit 26 Millionen Haushalte mit Strom versorgt werden.

Standpunkt der Europäischen Union

Brüssel unterstützt keine Rohre. In einer Erklärung vom Juni 2017 behauptete er, dass Nord Stream 2 nicht zu den Energiezielen der Union beitrage. Rohre sollten nicht„nicht in einem rechtsfreien Raum betrieben oder ausschließlich nach Drittstaatsrecht“.

Nach Ansicht der Kommission trage das Projekt Nord Stream 2 nicht zu den Energiezielen der Union bei, neue Versorgungsquellen, neue Routen und neue Lieferanten zu erschließen, hieß es. „Ansonsten, kann sogar dazu beitragen, die Position eines einzelnen Lieferanten zu stärken auf dem europäischen Gasmarkt und einhergehend mit einer zunehmenden Konzentration der Lieferwege.“

Derzeit gibt es eine gut funktionierende Gastransportinfrastruktur, die die Energieversorgung in Europa sichert. Jedoch, Bestehende Transportrouten, hauptsächlich durch die Ukraine, sind durch den Bau von Nord Stream 2 potenziell gefährdet.

Josep Borrell, Hoher Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, sagte, die Pipeline sei kein europäisches Projekt. Es wird „nur in deutscher Hand“.

Geopolitische Kontroverse

Die Europäische Union ist nicht die einzige Partei, die das Projekt kritisiert. Die Vereinigten Staaten wollen auch, dass die Pipeline ganz geschlossen wird. Im Rahmen der 2020 gegen Russland verhängten Sanktionen wurde der Bau für fast ein Jahr eingestellt. Gaslieferungen aus Russland könnten laut Washington als politische Waffe eingesetzt werden.

Im November 2018 warnten sie davor „Abhängigkeit von russischem Gas für Europa ist geopolitisch schlecht“. Das wollen sie nicht „Mitten im Winter, als die politische Krise ausbrach, wurde das Gas abgestellt“.

Deswegen, Dieses Projekt gilt als Wettbewerb. Die Vereinigten Staaten hingegen machen lieber Geschäfte mit Europa und verkaufen beispielsweise sein Flüssiggas.

Bedenken in Osteuropa

Starke Kritik erntete das Projekt Nord Stream 2 auch aus Polen, das sich als Transitland für Energielieferungen vernachlässigt fühlt. Das Projekt kann den Zustand bestehender Pipelines auf Landwegen reduzieren. Somit können erhebliche Einnahmen aus Transitrechten verloren gehen.. Darüber hinaus befürchten einige, dass Russland an Macht gewinnt, indem es Europa von seinem Gas abhängig macht.

Auch die Ukraine ist sehr besorgt. Das Land ist auf Milliardeneinnahmen aus Transitgebühren angewiesen.

Kiew warnte vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts vor der Umsetzung des Projekts. Präsident Wolodymyr Selenskyj nannte ihn „die gefährliche geopolitische Waffe des Kremls“. Vor einer Woche sagte der nationale Energiekonzern Naftogaz, es sei ein Problem.nationale Sicherheit„Für die Ukraine.

Angesichts der Verstärkung russischer Truppen an der ukrainischen Grenze „Es wird für den russischen Präsidenten Wladimir Putin schwieriger, einen Krieg zu beginnen, wenn Gas durch die Ukraine fließt, weil die Gasversorgung beeinträchtigt wird.“sagte der Chef von Naftogaz, Yuri Vitrenko. „Ich glaube : Wenn Nord Stream 2 in Betrieb genommen wird, wird kein russisches Gas mehr über die Ukraine nach Europa transportiert.“

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.