Nord Stream 2. „Berlin versucht, Zeit zu kaufen“

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ prognostiziert, dass die Nord Stream 2-Ausgabe der „erste Versuch einer Außenpolitik“ des neuen Bundeskanzlers Olaf Scholz sein wird.



Olaf Scholz w Bundestag


© PAP/EPA/FILIP SÄNGER
Olaf Scholz w Bundestag

Deutsche Zeitungen stellten fest, dass die umstrittene Frage der Gaspipeline nun im Zentrum eines Streits zwischen den EU-Mitgliedstaaten steht. „Und als Moskau seinen militärischen Druck auf Kiew erhöhte, wurden die Stimmen stärker, das Projekt zu verlassen; Zumindest wenn Russland in die Ukraine eindringt, aber am besten vorher“, heißt es in der FAZ.

Spiel auf Zeit

Von der Tageszeitung zitierte Regierungsquellen deuteten darauf hin, dass gegen wartet auf ein Gerichtsverfahren bezüglich Nord Stream 2, besteht derzeit keine Notwendigkeit oder Möglichkeit, eine politische Entscheidung über die Gaspipeline zu treffen. Schließlich „kann es nicht in ein paar Tagen fertig sein“ – weist eine Berliner Quelle hin.

„Berlin versucht eindeutig, Zeit zu gewinnen und schwierige politische Entscheidungen zu vermeiden“, sagten die Autoren und warnten, dass es in der neuen deutschen Regierung keine Einstimmigkeit in Bezug auf Nord Stream 2 gebe Gegen den grünen Flügel der Koalition.

„Sie setzten ihre Hoffnungen auf Zertifizierungsverfahren in Bonn und Brüssel. Die Gaspipeline ist aber auch ein politisches Thema in den USA, wo der Kongress Präsident Joe Biden drängt, auch Deutschland Sanktionen zu verhängen“, sagte die „FAZ“.

Interessanterweise erklärte die Tageszeitung, die möglichen Konsequenzen, die Putin mit Joe Biden angedroht habe, wie etwa die Blockade von NS2 oder Russlands Ausschluss aus dem internationalen SWIFT-System, seien mit Olaf Scholz zuvor nicht abgesprochen worden.

Osteuropäischer Druck

Trotz des Drucks osteuropäischer Länder, darunter auch Polens, zögerte die Bundesregierung, die Sanktionen im Hinblick auf eine mögliche russische Aggression gegen die Ukraine zu verschärfen. Berlin drängt laut „FAZ“ auf einen Ansatz, der den Dialog mit Russland sucht und „die Deeskalation aktiv beeinflusst“, dem das Treffen von Scholz mit Emmanuel Macron und Volodymyr Selenskyj am Mittwoch anlässlich des Gipfels der Östlichen Partnerschaft dienen soll.

Der ukrainische Präsident soll während der Gespräche Druck auf den deutschen Regierungschef ausgeübt haben, Nord Stream 2 „als wichtiges Instrument“ gegen Russland einzusetzen, behauptete die Agentur AFP.

Scholz warnt: Jede Verletzung der territorialen Integrität verursacht hohe Kosten

Estlands Ministerpräsident warnt: Nicht in Putins Falle tappen

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.