Nobelpreisträger Muratov und Ressa warnen vor russischer Expansion und Hass im Internet – CT24 – Czech Television

In seiner Rede bei der Zeremonie sagte Muratov, dass Russland aktiv die Idee des Krieges vorantreibe. „Es ist in Russland üblich, dass Politiker, die Blutvergießen vermeiden, schwach sind, während es die Pflicht wahrer Patrioten ist, der Welt mit Krieg zu drohen“, sagte Muratow.

„Die Starken fördern aktiv den Krieg. Vor allem in den Köpfen einiger verrückter Geopolitiker ist ein Krieg zwischen Russland und der Ukraine jetzt unmöglich“, fügte er hinzu. US-Beamte warnten kürzlich vor einer möglichen russischen Invasion der Ukraine wegen der Entsendung von Zehntausenden russischer Truppen Truppen nahe der ukrainischen Grenze, Moskau bestreitet jedoch, eine Invasion geplant zu haben.

Muratov sagte bei einer Zeremonie am Freitag auch, dass der Journalismus in Russland „durch ein dunkles Tal“ gehe. „Mehr als hundert Journalisten, Medien, Menschenrechtsverteidiger und NGOs wurden als ausländische Agenten identifiziert, was in Russland Volksfeind bedeutet“, sagte der Journalist. Er stiftete den Preis an „die gesamte Gemeinschaft investigativer Journalisten“ und an seine Kollegen der Oppositionszeitung Nowaja Gaseta, die ihr Leben ließen. Für die Nowaja Gaseta arbeitete auch die berühmte Journalistin Anna Politkowskaja, die 2006 in Moskau ermordet wurde.

Internetfirmen verdienen Geld, indem sie Hass verbreiten, sagt der Gewinner

In ihrer Rede bei einer Feierstunde in Oslo wiederholte Ressa ihre Forderung nach einer Reform der sozialen Netzwerke. „Die größte Notwendigkeit besteht heute darin, Hass und Gewalt zu ändern, den giftigen Schlamm, der durch unser Informationsökosystem fließt, der von amerikanischen Internetunternehmen bevorzugt wird, die mehr Geld verdienen, indem sie Hass verbreiten und die schlimmsten von uns aktivieren“, sagte Ressa.

2012 war Ressa Mitbegründerin des umstrittenen philippinischen Präsidenten Rodriguez Dutert und betreibt weiterhin das Nachrichtenportal Rappler, eines der wenigen lokalen Medien. Zusammen mit Muratov waren sie die ersten Journalisten, die seit 1935 den Friedensnobelpreis erhielten, als das Komitee den deutschen Journalisten und Pazifisten Carl von Ossietzky lobte, der von den Nazis in einem Konzentrationslager inhaftiert wurde, weil er Deutschlands Geheimwaffen aufgedeckt hatte.

Ressa erinnerte in seiner Rede daran, dass die Nazis von Ossietzky nicht erlaubten, den Nobelpreis anzunehmen. „Durch die Verleihung von Auszeichnungen an Journalisten zeigt das Nobelkomitee einen ähnlichen historischen Moment, einen weiteren Punkt in der Existenz der Demokratie“, sagte er.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.