Armin Laschet wird Plagiat vorgeworfen. „Ich habe einen Fehler gemacht“ | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Ein weiterer Bundeskanzlerkandidat muss seine Plagiatsvorwürfe erklären. Nachdem die Vorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, vor wenigen Wochen sagte, ihr Buch enthalte Informationen aus mehreren Quellen, hatten der Präsident der CDU und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet ein ähnliches Problem. .

Es handelt sich um ein Buch von Laschet aus dem Jahr 2009 mit dem Titel „Die Republik erfolgreicher Menschen. Zuwanderung als Chance“ („Die Aufsteigerrepublik. Zuwanderung als Chance“), in der er über die Integration von Zuwanderern als Chance für Deutschland schreibt. Auf Twitter tauchte die Vermutung auf, dass er ein Plagiat begangen haben könnte und wies auf Ähnlichkeiten zwischen Zitaten aus Laschets Buch und andere Veröffentlichungen. .

Auffallende Ähnlichkeiten

Christlich-demokratische Politiker reagierten schnell auf diese Vorwürfe und räumten Fehlverhalten ein. Er bestätigte, dass er zumindest einmal das Quellenmaterial, das er in dem Buch verwendet hatte, nicht zur Verfügung gestellt hatte. Er bekannte sich selbst zu dem Fehler. – Ich möchte mich dafür entschuldigen, denn sorgfältiges Arbeiten und Respektieren des Urheberrechts ist eine Frage des Respekts anderer Autoren – sagte Laschet. Er fügte hinzu, dass seine Partei sofort prüfen werde, ob das Buch auch andere Fehler enthält.

Armin Laschet präsentiert sein Buch von 2009

Der Politiker erklärte auch, das Buch, das er als Integrationsminister in Nordrhein-Westfalen verfasst habe, solle ein „Beitrag zur Debatte“ um die Integration von Migranten sein und die Arbeit des ersten deutschen Integrationsministeriums vorstellen. Es verwendet Studien dieses Ministeriums, wie der Autor im Literaturverzeichnis mitteilt.

„Plagiatjäger“ Martin Heidingsfelder macht auf die frappierenden Ähnlichkeiten von Zitaten aus Laschets Buch und anderen Veröffentlichungen aufmerksam. Am Donnerstagnachmittag schickte er – wie er selbst mitteilte – einem CDU-Politiker einen Fragenkatalog; nicht nur über Bücher, sondern auch über andere Dinge, die ihn „als Wähler und Steuerzahler interessierten“. Auf einige hatte er Antworten erhalten. In einem Interview mit der Agentur DPA wollte er nicht erklären, warum er sich entschieden hat, Laschets Buch zu lesen. „Weisheit gehört zu meinem Beruf“, sagte er schlicht.

Buchcover von Grünen-Chefin Annalena Baerbock Now.  Wie erneuern wir unser Land

Buchcover von Grünen-Chefin Annalena Baerbock, „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“

ruinierte Karriere

Zwei Monate vor der Bundestagswahl waren Plagiatsvorwürfe gegen einen prominenten Politiker sehr schwerwiegend und hatten Auswirkungen auf die Umfragewerte der Parteien. Auch Annalena Baerbock entschuldigte sich nach einigem Zögern und Androhung von Verleumdungsklagen schließlich ohne Quellenangabe in ihrem Buch für das Darlehen. „Jetzt. Wie erneuern wir unser Land.“ Streitigkeiten um sein Buch sowie andere Fehlverhalten des grünen Kanzlerkandidaten haben sich auf die Unterstützung der Partei in Meinungsumfragen ausgewirkt.

Einige deutsche Politiker haben gelernt, dass Plagiatsvorwürfe selbst den vielversprechendsten politischen Karrieren schaden können. So trat im Mai dieses Jahres die Sozialdemokratin Franziska Giffey als Familienministerin zurück, als die FU Berlin mit der Begutachtung ihrer Doktorarbeit begann. 2013 wurde der damaligen Bundesministerin für Bildung und Forschung Anette Schavan die Promotion entzogen.

Vor zehn Jahren trat der ehemalige deutsche Wirtschafts- (2009) und Verteidigungsminister (2009-2011) Karl-Theodor zu Guttenberg, einst der Aufsteiger der bayerischen CSU, zurück, trat aus dem Parlament zurück und zog sich nach Begehung eines Plagiats aus der Politik zurück. offenbarte er in seiner Promotion im Verfassungsrecht.

(DPA, RTR/Viewer)

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.