Niger erlaubt die „Neugründung“ ausländischer Spezialeinheiten auf seinem Territorium

Während der parlamentarischen Anhörungen im vergangenen Februar [et dont le compte-rendu n’a été publié que très récemment…]und während das Ende der Präsenz der Barkhane-Truppen in der Region Mali formalisiert wird, der Stabschef der Streitkräfte [CEMA]General Thierry Burkhard hat erklärt, dass es sehr kompliziert wäre, die europäische Spezialeinheit „Takuba“ von Mali in andere Länder auf der Sahelo-Sahara-Route zu verlegen. [BSS].

„Operativ hat Takuba seine Mission erfüllt, erfüllt und wird sie erfüllen, solange die Trennung von Mali stattfindet, einschließlich seiner eigenen. Politisch ist dies sehr nützlich, erstens durch das Signal der europäischen strategischen Solidarität, das es aussendet, und insbesondere durch die Tatsache, dass der Dialog mit Mali viel komplizierter wäre, wenn es nur Frankreich gäbe: Die Präsenz mehrerer europäischer Länder in Takuba löst dieses Problem. von Angesicht zu Angesicht“, erklärte CEMA zunächst.

Er fuhr jedoch fort: „Ich glaube nicht, dass Takuba direkt in ein anderes Land transferiert werden kann“, denn „wir können nicht entscheiden, wo wir es installieren, wir müssen ein afrikanisches Land finden, das es akzeptiert. alles, weil „es durch einen speziellen politischen Prozess für die an Takuba teilnehmenden Länder unmöglich gemacht wurde“. Und um hinzuzufügen: „Ihr Mandat ist sehr spezifisch und erlaubt ihnen nicht, von einem Punkt zum anderen zu wechseln – das ist keine Kritik, es ist ihre Organisation. Als Teil der Reorganisation der Streitkräfte von Barkhane erhielten wir ein Mandat, das es uns erlaubte, in der G5-Sahelzone zu handeln; aber bestimmte Truppen, die in Takuba stationiert waren, durften zum Beispiel nur in Menaka arbeiten.“

Auch für General Burkhard war es das Wichtigste, „Takubas Geist zu bewahren“. Wird er endlich im Niger weitermachen?

Tatsächlich stimmte die nigerianische Nationalversammlung am 22. April, mehr als zwei Monate nach der CEMA-Anhörung, mit einer Mehrheit ab. [par 131 voix contre 31, ndlr]Gesetzentwurf zur Ermächtigung zur „neuen Schaffung ausländischer Spezialeinheiten“ [et plus précisément européennes] „dem Einsatzgebiet am nächsten“, also entlang der Grenze zu Mali.

Zur Erinnerung: Niger hat auf seinem Territorium mehrere ausländische Truppen, hauptsächlich Franzosen und Amerikaner, beherbergt. [mais aussi allemandes et belges, ndlr]. Zum Beispiel beherbergt Niamey einen Teil der von Barkhane implementierten Luftressourcen [drones Reaper, Mirage 2000]. Sowie die rehabilitierte Basis in Agadez [et à grands frais] von den Vereinigten Staaten, dort Drohnen der US Air Force einzusetzen.

Mit dem Abgang von Barkhane [et donc celui de Takuba] Mali, Niger, sieht sich von der Dschihadistengruppe, die auch in Burkina Faso und im Nordosten Nigerias aktiv ist, „fast umzingelt“. Dies „ist jedoch ein wichtiger Faktor bei der Verschärfung der Sicherheitslage“, sagte Regierungschef Nigers, Ouhoumoudou Mahamadou. „Der Aufbau einer neuen Partnerschaft stellt unsere Souveränität über das Staatsgebiet überhaupt nicht in Frage“, versicherte er auch.

Allerdings wird Niger nicht das einzige Land sein, das sich Sorgen über die mögliche Präsenz von „Spezialeinheiten aus befreundeten Ländern“ auf seinem Boden macht, da auch diese wahrscheinlich in die westafrikanischen Mitgliedsstaaten der Wirtschaftsgemeinschaft verlegt werden. [CEDEAO] gefährdet [jihadiste] wie Benin, Elfenbeinküste und Ghana.

Darüber hinaus wird Barkhanes Abgang aus Mali die Dinge, was das Aufspüren von Terroristenführern betrifft, erwartungsgemäß komplizierter machen.

„Morgen werden wir weiter nach Targets mit hohem Mehrwert suchen. Wenn wir nicht mehr in Mali sind, wird es natürlich komplizierter. Die Erweiterung wirft Fragen zur Reaktivität auf. Heute sind wir reaktiv: Selbst auf Stealth-Ziele sind wir positioniert oder haben zumindest einen Relaispunkt, eine „Ruftafel“, die es uns ermöglicht, ziemlich schnell einzugreifen. Bisher werden wir weiterhin nach hochwertigen Zielen suchen, aber es wird komplizierter, insbesondere für diejenigen, die sehr heimlich sind“, unterstrich General Burkhard tatsächlich während einer Audienz in der Nationalversammlung.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.