Neues im spartanischen Fußball: Willow bis Sommer 2023 und Vindheim auf Schalke

Sowohl der ehemalige Pilsner Trainer als auch die tschechische Nationalmannschaft verhehlen seine Vorfreude nicht, seine geteilte Arbeit am Ethnbé fortzusetzen. „Ich freue mich, dass wir eine weitere Zusammenarbeit vereinbart haben. Und ich glaube, dass unsere Zusammenarbeit mit unseren Partnern im Umsetzungsteam, den Spielern und dem Management zu dem Erfolg führen wird, den sich alle bei Sparta wünschen“, sagte er nach der Vertragsunterzeichnung. .

„Wir glauben, dass die weitere Zusammenarbeit mit Pavel Vrba derzeit die beste Lösung für den Club ist. Wir sehen, dass die vom Trainer geführte Mannschaft eine Leistungsänderung vorgenommen hat. Die Unterzeichnung eines neuen Vertrages ist für alle Parteien bindend. Parteien, wir werden es schaffen“, fügte František upr, Generaldirektor des Clubs, hinzu.

„Die Vertragsverlängerung ist für uns ein natürlicher Schritt, um unsere Ziele zu erreichen. Der Trainer hat gezeigt, dass sich die Mannschaft gut vorbereiten und damit gewinnen kann. Gleichzeitig müssen wir unseren Spielstil weiter verbessern und einzelne Spieler entwickeln. Wir glauben, dass Pavel Vrba das alles schaffen wird und Sparta den Pokal gewinnen wird“, hofft sein Sportdirektor Tomáš Rosický auf eine bessere Zukunft für Sparta.

Denken wir daran, dass Vrba letzten Februar zu Sparta kam, als er Václav Kotal ersetzte. Seitdem konnte er mit seinen Schützlingen in 51 Spielen 33 Mal gewinnen. Außerdem hatte die Mannschaft des Leutnants unter seiner Führung kein einziges Mal auf dem Feld verloren.

Was die Saison 2021/22 in diesem Jahr angeht, hat er es geschafft, mit der Mannschaft in bisher 19 Duellen 45 Punkte zu holen, das sind die meisten seit der Saison 2013/14, als die Spartaner die Meisterschaft gewannen. Drei Punkte hinter dem aktuellen Spitzenreiter Slavia.

Hinzu kommt, dass Sparta im Herbst in der Europa League spielte, als es hinter Lyon und Glasgow Rangers den dritten Gruppenplatz belegte, und im Frühjahr mit Partizan Belgrad ein Playoff der European Conference League bestreiten wird.

Die anderen Nordländer sind unterwegs. Diesmal Vindheim nach Deutschland

Eine weitere Nachricht aus Letná betrifft das Ende der Mannschaft von Andres Vindheim. Der Norweger, der seit 2019 bei Sparta arbeitet, als er für rund 1,3 Millionen Euro (damals 33,5 Millionen Kronen) von Malmö hierher wechselte und der seitdem 44 Duelle für Sparta bestritten hat, in denen er drei Tore erzielte, wird gehen. bislang nur Gastgeber bis Saisonende in der zweiten Schalker Liga. Darüber hinaus kann dieses Hosting dank der Option in eine dauerhafte Übertragung umgewandelt werden.

Diesen Schritt vollzog der Spieler, obwohl er im vergangenen Jahr seinen Sommervertrag bis 2024 verlängert hatte. Im Herbst startete er jedoch nur in sechs Spielen.

Schalke, der eine Rückkehr in die Buden-League-Elite anstrebt, liegt in der zweiten Liga derzeit auf dem vierten Platz hinter dem in der Torschützenliste besser gestellten Drittplatzierten Hamburg. Und es ist der dritte Platz in der zweiten Liga, der die Teilnahme am Aufstieg in die Bundesliga garantiert.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.