Neue Rückgänge in Europa zu Beginn der Woche

von Laetitia Volga

PARIS (Reuters) – Europas wichtigste Aktienmärkte werden voraussichtlich am Montag bei Eröffnung fallen, da sie immer noch von Sorgen über das globale Wirtschaftswachstum im Zusammenhang mit einer strafferen Geldpolitik und der Gesundheitskrise in China belastet werden.

Die ersten verfügbaren Indikationen zeigen Rückgänge von 1,3 % für den Paris CAC 40, 1,31 % für den Dax in Frankfurt, 0,79 % für den FTSE in London und 1,44 % für den EuroStoxx 50.

Die beginnende Woche wird insbesondere am Mittwoch durch die Veröffentlichung der monatlichen Verbraucherpreiszahlen in den Vereinigten Staaten belebt, die eine Diskussion über das Tempo der Zinserhöhungen der Fed entfachen werden.

„Die Moderation des CPI wird sich etwas beruhigen, aber die Beschleunigung wird zweifellos die Erwartungen einer Zinserhöhung um 75 Basispunkte durch die Fed wiederbeleben“, sagten Analysten der ANZ Bank.

Die Besorgnis über die Folgen der Abriegelung von Shanghai für die chinesische und die globale Wirtschaft wächst, da die Behörden in der Wirtschaftshauptstadt des Landes aus Angst vor einem Wiederaufflammen der Coronavirus-Infektionen voraussichtlich bis Ende des Monats Gesundheitsbeschränkungen aufrechterhalten werden. .

Spekulationen, dass der russische Präsident Wladimir Putin der Ukraine am Montag während der Feierlichkeiten zum Gedenken an die Übergabe Nazi-Deutschlands an die Alliierten offiziell den Krieg erklären könnte, dürften die Marktstimmung ebenfalls beeinflussen.

FOLGENDER WERT:

AUF DER STRASSENMAUER

Die New Yorker Börse schloss am Freitag im Minus, sanktioniert durch steigende Anleiherenditen und Aussichten auf eine deutliche Zinserhöhung durch die Fed, verstärkt durch die Veröffentlichung eines soliden US-Beschäftigungsberichts. [.NFR]

Der Dow Jones Index fiel um 0,3 % auf 32.899,37 Punkte, der Standard & Poor’s 500 verlor 0,57 % auf 4.123,34 Punkte und der Nasdaq Composite fiel um 1,40 % auf 12.144,66 Punkte.

Der S&P-500 und Nasdaq verzeichneten ihre fünfte Woche in Folge mit Rückgängen, die seit 2011 für die erste und seit 2012 für die zweite unerhört waren.

Wertmäßig brach der Sportartikelhersteller Under Armour um 23,8 % ein, nachdem er aufgrund höherer Versandkosten und Beschränkungen in China eine unter den Erwartungen liegende Gewinnprognose für das Gesamtjahr gemeldet hatte.

Futures zeigen derzeit am Montag einen Rückgang von rund 1%.

IN ASIEN

Nachdem der Nikkei der Wall Street an der Tokioter Börse 2,4 % verloren hatte, machten sich die Anleger auch Sorgen über die Inflation und die Straffung der Geldpolitik durch die Fed.

Der größte Rückgang war bei JFE (-7,34 %) zu verzeichnen, dem Stahlkonzern, der aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheit kein Finanzziel für das laufende Geschäftsjahr angegeben hat.

In China verlor der Shanghai SSE Composite 0,16 % und der CSI 300 0,96 %, da Sorgen über die wirtschaftlichen Auswirkungen von Gesundheitsbeschränkungen den Trend belasteten.

An der Handelsfront wuchsen die Exporte im April mit dem langsamsten Tempo seit Juni 2020 (+3,9 % im Jahresvergleich), übertrafen aber leicht die Erwartungen, während die Importe stabil blieben.

PREIS/UMTAUSCH

Die Erwartung einer deutlichen Zinserhöhung in den Vereinigten Staaten belastete weiterhin die Rentenmärkte, wo die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen nach einem 18-Monats-Höchststand von 3,1580 % um 1,5 Basispunkte auf 3,1487 % stieg.

Der Dollar stieg um 0,4 % gegenüber einem Korb von Referenzwährungen und näherte sich in der Sitzung einem fast zwanzigjährigen Hoch.

„US-Zinsbewegungen sind nicht die einzige Unterstützung für den Dollar … Die Abwärtsrisiken für das globale Wachstum aus der Ukraine und China sind für Europa und Asien von größerer Bedeutung als für die Vereinigten Staaten“, sagten die Strategen von NatWest Markets in einer Mitteilung. .

Der Euro fiel damit um 0,42 % auf 1,0507 Dollar.

Der Yuan seinerseits fiel gegenüber dem Greenback auf den niedrigsten Stand seit November 2018, während die Beschränkungen in Shanghai voraussichtlich bis Ende des Monats andauern werden.

ÖL

Der Ölmarkt näherte sich einem Gleichgewicht, nachdem die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten am Sonntag angekündigt hatten, neue Sanktionen gegen Moskau zu verhängen, insbesondere durch ein Verbot oder einen Stopp der Einfuhr von russischem Öl.

Brent stieg um 0,21 % auf 112,63 Dollar je Barrel und US-Leichtöl (West Texas Intermediate, WTI) um 0,05 % auf 109,82 Dollar.

(Geschrieben von Laetitia Volga, bearbeitet von Matthieu Protard)

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.