Der Elektro-Prototyp von Mercedes hat mehr als 1.000 km ohne Aufladen zurückgelegt

Ein Elektroauto-Prototyp von Mercedes-Benz hat kürzlich 1.000 km ohne Nachladen zurückgelegt, mit einer Batterie ähnlicher Kapazität wie das aktuelle Modell, eine Leistung, die der Hersteller als „Pionier“ im Kampf um die Autonomie feiert. Das EQXX getaufte Modell habe „erstmals die Technologie getestet, dass es in zwei bis drei Jahren in Serie geht“, sagt Markus Schäfer, im Vorstand des deutschen Konzerns für Forschung und Entwicklung zuständig.

Zwischen dem Forschungszentrum des Konzerns im süddeutschen Sindelfingen und Cassis an der französischen Riviera legte das Auto laut Mercedes-Benz 1.008 km zurück. Es kam nach fast 12 Stunden auf der Straße an, mit einer Laufleistung von 140 km. Ausgestattet mit einer hundert Kilowattstunden (kWh) Batterie verbraucht der hocheffiziente Prototyp mit durchschnittlich nur 8,7 kWh auf 100 km weniger als die Hälfte heutiger Vergleichsmodelle. Diese Erfahrung zeige, dass ein Absinken auf „knapp 10 kWh“ „selbst für ein Serienauto in naher Zukunft durchaus realistisch“ sei, sagte er. Schäfer.

Erfolgsrezept: aerodynamisches Profil, bessere Rückgewinnung der Bremsenergie, leichtere Batterie, Sonnenkollektoren auf dem Dach zur Stromversorgung des Bordsystems, neue leichtere Materialien und ein Übertragungssystem mit weniger Energieverlust. Dasselbe Auto mit dem „effizientesten Verbrennungsmotor“ würde laut dem Beamten „auf jeden Fall drei bis vier Liter“ Kraftstoff auf 100 km verbrauchen. Die verbrauchte elektrische Energie entspricht „etwa einem Liter“, aber der herkömmliche Übertragungswirkungsgrad ist ungünstiger als bei der Elektrotechnik. Die neue Batteriechemie ermöglicht es insbesondere, sie für eine solche Kapazität dichter, also kleiner und leichter zu machen. Das ist die „Chemie der nächsten Generation“, die Hersteller bis 2024 breiter anwenden wollen.

Die elektrische S-Klasse (EQS), Spitzenreiter unter den aktuellen Luxus-Elektrofahrzeugen des deutschen Konzerns, die für mehr als 100.000 Euro verkauft werden, verbraucht laut Vereinbarung zwischen 16 und 17 kWh auf 100 km – oft mehr unter realen Bedingungen. Seine Reichweite beträgt 780 km nach WLTP-Standard. Die Modelle 3 und S des Konkurrenten Tesla verfügen nach diesem Standard über eine Autonomie von bis zu 650 km, wobei der Verbrauch allgemein auf 16 bis 20 kWh pro 100 km geschätzt wird.

Quelle: AFP

Ein Elektroauto-Prototyp von Mercedes-Benz hat kürzlich 1.000 km ohne Nachladen zurückgelegt, mit einer Batterie ähnlicher Kapazität wie das aktuelle Modell, eine Leistung, die der Hersteller als „Pionier“ im Kampf um die Autonomie feiert. Das Modell mit dem Namen EQXX „testete zum ersten Mal die Technologie, die in Serie gehen wird …

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.