Neue G7-Drohung für Moskau im Falle einer Nicht-Deeskalation mit der Ukraine

Veröffentlicht in:

Die USA erneuerten am Samstag beim G7-Treffen in Großbritannien ihren Aufruf an Russland, die Spannungen mit der Ukraine zu „deeskalieren“, um sicherzustellen, dass die großen Westmächte bereit sind, am Samstag „massive“ Sanktionen gegen Moskau zu verhängen. Angriffsereignis.

Washington warnte Moskau am Samstag, 11. Dezember, während des G7-Treffens erneut vor Spannungen, die keine Deeskalation mit Kiew hatten. Mitglieder der Gruppe versuchen, Russland bei ihrem Außenministertreffen im Norden Englands eine geschlossene Front gegenüber der Ukraine zu präsentieren.

Ein amerikanischer Beamter, der bei dem bis Sonntag stattfindenden Treffen anwesend war, versicherte, dass es immer noch möglich sei, die neue Ukraine-Krise „mit Diplomatie“ zu lösen.

Zu diesem Zweck hat die US-Regierung angekündigt, die Staatssekretärin für Europa, Karen Donfried, von Montag bis Mittwoch in die Ukraine und nach Russland zu entsenden, um „diplomatische Fortschritte bei der Beendigung des Konflikts im Donbass“ in der Ostukraine zu erzielen ,“ durch die Umsetzung der Vereinbarung. Minsk“.

Die 2015 getroffene Vereinbarung zur Beendigung des ein Jahr zuvor in dieser ukrainischen Region ausgebrochenen Krieges zwischen Kiewer Streitkräften und prorussischen Separatisten wurde nie wirklich honoriert.

>> Lesen Sie auch: „Ukraine: Die strategische Bedeutung der russischen Kleinstadt Ielnia“

Aber wenn Russland „beschließt“, diesen diplomatischen Weg nicht einzuschlagen, „wird dies schwerwiegende Konsequenzen haben und ein Preis zu zahlen sein, und die G7 ist sich darin absolut einig“, warnten amerikanische Beamte.

„Nicht nur Länder sind im Raum, sondern viele weitere demokratische Länder werden sich uns anschließen, um Russland den Preis zahlen zu lassen“, fügte er hinzu.

Washington, Europa und Kiew haben Moskau wochenlang vorgeworfen, sich auf eine mögliche Invasion der Ukraine vorzubereiten, was der Kreml bestreitet.

Die Äußerungen spiegeln auch die von US-Präsident Joe Biden wider, der am Dienstag „seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin informierte“, dass Russland im Falle eines Angriffs auf die Ukraine „schwere Sanktionen, einschließlich Wirtschaftssanktionen“ drohen würden.

„globaler Aggressor“

Obwohl die Spannungen nach wie vor extrem bleiben, haben die beiden Führer beschlossen, ihre Teams mit einem Folgetreffen zu beauftragen, um zu sehen, ob eine diplomatische Deeskalation möglich ist. Der Besuch von Karen Donfried wird daher der erste Schritt in diesem diplomatischen Prozess sein.

Die diplomatischen Führer Deutschlands, Kanadas, der Vereinigten Staaten, Frankreichs, Italiens, Japans und des Vereinigten Königreichs haben ihre Positionen gegenüber „globalen Aggressoren“ ausführlicher erörtert, so die britische G7-Präsidentschaft.

„Wir müssen uns mit Gewalt vereinen, um Aggressoren entgegenzutreten, die versuchen, die Sphäre der Freiheit und der Demokratie einzuschränken“, kündigte die britische Diplomatiechefin Liz Truss zur Eröffnung des zweitägigen Gipfels an.

„Dafür müssen wir absolut mit einer Stimme sprechen“ angesichts „autoritärer Regime“, fügte er im Namen der Großmächte hinzu, die sich als Teil der Hochburg der Demokratie beanspruchen.

Ganz zu schweigen von diesen Gegnern, diese Erklärung ist Teil des Wunsches, insbesondere der Vereinigten Staaten, die G7 in westliche Strategien einzubeziehen, um Chinas Ambitionen auf der Weltbühne entgegenzuwirken.

Für Liz Truss beinhaltet diese „Einheitsfront“ auch die Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen demokratischen Ländern.

„Wir müssen den Technologiekampf gewinnen“, „indem wir sicherstellen, dass unsere Technologiestandards von denen gesetzt werden, die an Freiheit und Demokratie glauben“, sagte er in einer weiteren Anspielung auf Peking.

Es wird auch erwartet, dass die G7-Minister den Iran auffordern, die nukleare Eskalation zu stoppen und sein Atomprogramm weiter einzuschränken.

Amerikas Diplomatie-Chef Antony Blinken hat sich am Freitagabend mit seinen deutschen, britischen und französischen Amtskollegen getroffen, um die weiteren Schritte zu besprechen, insbesondere wenn die gerade wieder aufgenommenen Verhandlungen in Wien scheitern.

Es wird erwartet, dass die G7-Minister am Wochenende an längeren Treffen mit ihren EU-, südkoreanischen und australischen Amtskollegen teilnehmen.

Am Sonntag wird Liz Truss eine Plenarsitzung zur globalen Gesundheitssicherheit sowie zur Indopazifik-Region abhalten. Erstmals werden Außenminister des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) am G7-Treffen teilnehmen.

Sie werden insbesondere die Krise erörtern, die sich aus dem Militärputsch vom Februar in Birma ergab.

Mit AFP und Reuters

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.