Neue deutsche Koalition will staatlichen Zuwanderungsstatus übernehmen

Gepostet am 25. November 2021, 16:43Aktualisiert am 25. November 2021, 16:54

Die drei Parteien der künftigen Bundesregierung haben in ihren Koalitionsverträgen einen Paradigmenwechsel in der deutschen Migrationspolitik angekündigt. Ziel von SPD, Grünen und FDP war es, einfache und pragmatische Regeln „auf dem Niveau eines modernen Einwanderungslandes“ zu definieren. Der Status wird jetzt vollständig angenommen, da die Bevölkerungsalterung das Land mit einer Qualifikationskrise bedroht.

Um dem Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken, hat der scheidende Wirtschaftsminister Peter Altmaier mit einem Gesetz zur Fachkräftezuwanderung die Tür zu diesem Status geöffnet. Zukünftige Regierungen hielten diesen Text jedoch für unzureichend. Das will er ändern und will das Arbeitsverbot für bereits in Deutschland lebende Menschen aufheben.

Entspannender Einbürgerungsprozess

Die drei Parteien versprachen außerdem „die Schaffung moderner Bürgerrechte“, die das Prinzip der doppelten Staatsbürgerschaft anerkennen. Dazu gehört auch die Vereinfachung der Verfahren zur Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft für in Deutschland lebende Ausländer. Insbesondere für ausländische Arbeitnehmer werden die Sprachanforderungen erleichtert.

Grundsätzlich können Personen, die seit 5 Jahren auf der anderen Rheinseite leben, die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen, sofern sie nicht gegen die „freiheitliche Ordnung und grundlegende Demokratie“ verstoßen und diese respektieren, die den Koalitionsvertrag konkretisiert. Eine Aufenthaltserlaubnis kann auch nach drei Jahren Aufenthalt erteilt werden.

Im Rahmen dieser Logik der besseren Integration soll das im Jahr 2000 eingeführte Grundrechtsprinzip erweitert werden: Einbürgerungsberechtigt sind Kinder ausländischer Eltern, die seit fünf und höchstens acht Jahren rechtmäßig jenseits des Rheins leben. Eine Aufenthaltserlaubnis kann auch jedem „gut integrierten“ jungen Menschen erteilt werden, der bis zum 27. Lebensjahr drei Jahre in Deutschland gelebt hat.

Opposition besorgt

CDU-CSU-Fraktionsvorsitzender Ralph Brinkhaus verurteilte am Donnerstag die „brutale Öffnung des Radios“, einen „Pullfaktor für illegale Einwanderung“, auch wenn Europa von einer neuen Migrationskrise bedroht sei. Die künftige Regierung versichert uns, dass „jeder, der bei uns wohnt, nicht bleiben kann. Wir haben Rückführungsangriffe gestartet, um konsequentere Ausreisen durchzuführen, insbesondere die Ausweisung von Kriminellen und gefährlichen Personen.“

Die dreigliedrige Koalition versprach außerdem, sich zu „grundlegenden Reformen des europäischen Asylsystems“ zu verpflichten, um eine gerechte Verteilung der Aufnahme von Flüchtlingen unter den 27 zu erreichen. Die Wünsche von Angela Merkel und ihrem Innenminister Horst Seehofer blieben jedoch trotz wiederholter Versuche aus.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.