negativer Test, Impfpass … Deutschland verschärft Einreise in sein Hoheitsgebiet

Dieser Inhalt ist gesperrt, da Sie den Tracker nicht erhalten haben.

Klicken “ Ich nehme an „, Plotter werden gespeichert und Sie können deren Inhalt anzeigen .

Klicken „Ich akzeptiere alle Tracker“stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten auf unseren Websites und Apps für Personalisierungs- und Werbezwecke zu, die Tracker hinterlegen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Ihre Einwilligung zu widerrufen.
Meine Optionen verwalten


Freigelassene Grenzarbeiter

Insbesondere muss eine ungeimpfte Person in weniger als 72 Stunden einen negativen PCR-Test oder in weniger als 24 Stunden einen negativen Antigentest aufweisen. Und das unabhängig vom verwendeten Transportmittel. Bisher waren nur Flugzeuge von dieser Art von Maßnahmen betroffen.

Auf der anderen Seite sind Grenzgänger diesmal die Ausnahme. Um über die Grenze zur Arbeit zu gehen, sind keine Impftests oder Bescheinigungen erforderlich. Allerdings müssen sie nachweisen, dass ihr Arbeitgeber in Deutschland ist.

Gleiches gilt für Personen, die die Grenze weniger als 24 Stunden überschreiten, oder für Familien, die weniger als 3 Tage bleiben, die von dieser Verpflichtung ausgenommen sind. Es ist also durchaus möglich, in Deutschland einkaufen zu gehen.

Der Test in Papierform oder in Form eines QR-Codes muss in deutscher, englischer, französischer, spanischer oder italienischer Sprache erfolgen. Bitte beachten Sie, dass die Präsentation in Form von Fotos auf Ihrem Telefon von den deutschen Behörden nicht als legal angesehen wird.

Vereinfachung der Risikobereichsklassifizierung

Der an diesem Sonntag in Kraft getretene neue Gesetzestext vereinfacht auch die Einstufung von Risikogebieten, um nur zwei zu definieren: “ Hochrisikobereich „, wo die Inzidenz seit sieben Tagen 100 überschritten hat und „eine Zone mit variierender Viruszirkulation“ ist.

Frankreich taucht in diesen beiden Kategorien vorerst nicht auf und bietet eine Chance: Reisende, die aus der „Hochrisikozone“ anreisen, müssen sich einer 10-tägigen Quarantäne unterziehen, es sei denn, sie sind geimpft oder geheilt.

Diejenigen, die aus der „Umlaufgebietsvariante des Virus“ stammen, müssen negativ getestet werden, obwohl sie geimpft oder geheilt wurden.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.