Nanoscribe entwickelt neues Mikrofabrikationsverfahren

Während sich viele Entwicklungen im Bereich der additiven Fertigung dem Großformatdruck widmen, steht auch die Mikrofabrikation, also der Prozess der Herstellung von Miniaturstrukturen, im Mittelpunkt einiger Forschungen. Das deutsche Unternehmen Nanoscribe hat sich speziell auf diesen Bereich spezialisiert und arbeitet seit mehreren Jahren an der Technologie der Zwei-Photonen-Polymerisation (2PP). Dieses Verfahren, das die Gestaltung von Teilen mit sowohl nanoskopischen als auch mikroskopischen Abmessungen ermöglicht, erlaubt nicht die Herstellung von Teilen in der Größenordnung von Zentimetern und ist tatsächlich relativ lang. Aus diesem Grund hat das Unternehmen das Extra Large Features (XLF) Printing Kit entwickelt.

Das XLF Print Set richtet sich an Quantum X Shape 3D-Drucker und soll Maschinen neue Möglichkeiten bieten. Derzeit ist Quantum X Shape sicherlich in der Lage, Teile herzustellen, die viel präziser sind als SLA- und DLP-Technologien, aber in Bezug auf Abmessungen und Druckgeschwindigkeit begrenzt sind. Und dank XLF Print Sets soll diese Grenze verschoben werden. DR. Michael Thiel, Direktor und Mitbegründer von Nanoscribe, sagte: „ Das XLF Print Pack eröffnet Quantum X Shape eine ganze Welt neuer Möglichkeiten. Sie erreichen eine unglaubliche Geschwindigkeit bei der Herstellung großer Mengen von Artikeln in einem Stapel.“

Formen von La Quantum X. (Bildnachweis: Nanoscribe)

Vorteile des Extra Large Feature Print Sets (XLF)

Mit dem XLF Print Set ist es laut Hersteller möglich, Teile von mehreren Millimetern mit komplexen Geometrien und sehr feinen Details zu drucken. In Kombination mit dem hochempfindlichen Photopolymerharz und den Eigenschaften von Quantum X Shape, nämlich hohe Scangeschwindigkeit und einstellbare Voxelgröße, wird das XLF-Druckset eine Komplettlösung für hochpräzisen 3D-Druck im Tausendstel- und Zentimetermaßstab sein.

In Bezug auf die unterschiedlichen Anwendungen des XLF-Drucksatzes und der Quantum X-Formulare erklärte Nanoscribe, dass sich diese Lösung für die Prototyping-Phase, aber auch für die Produktion des endgültigen Teils eignet. Das deutsche Unternehmen sagt zum Beispiel, dass die Maschine dabei helfen kann, mechanische Teile wie millimetergroße Anschlüsse und Gehäuse, mikrofluidische Strukturen und Gerüste für die biomedizinische Forschung zu entwerfen.

Bildnachweis: Nanoscribe

Was halten Sie von der von Nanoscribe entwickelten Lösung? Teilen Sie Ihre Meinung in den Kommentaren des Artikels mit. Finden Sie alle unsere Videos auf unserem Kanal Youtube oder folgen Sie uns weiter Facebook Woher Indonesien !

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.