MuleSoft Report: Entwickler, neues Opfer von „Great Resignation“

MuleSoft Report: Entwickler, neues Opfer von „Great Resignation“

MuleSoft präsentierte die Ergebnisse seiner neuesten Umfrage, die in Zusammenarbeit mit Vanson Bourne durchgeführt wurde. Die Studie zeigt, dass Unternehmen Schwierigkeiten haben, qualifizierte Entwickler zu gewinnen, zu halten und zu halten, die für ihre digitale Transformation unerlässlich sind. Angesichts des stetig steigenden Innovationsbedarfs übt dieser Fachkräftemangel einen erheblichen Druck auf überlastete Teams aus und erhöht das Kündigungsrisiko.

IT-Teams und insbesondere Entwickler stehen im Mittelpunkt der Turbulenzen, die Unternehmen inmitten der digitalen Transformation erschüttern. Um besser zu verstehen, was diese Teams durchmachten, und um die Auswirkungen dieses Phänomens auf Unternehmen zu analysieren, führte MuleSoft eine internationale Umfrage unter 600 CIOs und IT-Managern durch.

Die Ergebnisse werfen ein Licht auf die Schwierigkeiten, mit denen Organisationen konfrontiert sind, die versuchen, qualifizierte Entwickler anzuziehen. Eine große Mehrheit (89 %) der Befragten in Frankreich gab an, dass das Phänomen der „großen Resignation“ diese Aufgabe für ihr Team erschwert habe, und 80 % bestätigten, dass sie es in der Vergangenheit schwieriger gefunden hatten, solche Profile zu rekrutieren. 2 Jahre.

„Schon vor der Pandemie war die Nachfrage nach digitalen Lösungen größer als das Angebot an qualifizierten Profilen im Bereich Softwareentwicklung, aber diese Lücke bricht jetzt alle Rekorde. Und die Reibung, die durch den ‚Großen Rücktritt‘ verursacht wird, wird immer größer, was noch weiter spaltet“, sagte Matt McLarty, Global Field CTO bei MuleSoft. „Um ihre Transformation durchzuführen, müssen Unternehmen zwei Bedingungen erfüllen: Tools für die Zusammenarbeit anbieten, die die Produktivität der Entwickler maximieren; und geben Sie dem Rest des Teams die Werkzeuge, um sich an der Gestaltung digitaler Lösungen zu beteiligen, und nicht nur eine Liste von Anforderungen. »

Entwicklungsteam steht unter Druck und erlebt sich wiederholende Aufgaben

Angesichts des Mangels an Talenten und der Notwendigkeit für Unternehmen, ihre Innovationsprozesse zu beschleunigen, sind viele Entwickler überlastet oder verlassen das Unternehmen auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, die weniger eintönig sind.

Steigende Workloads und beschleunigte digitale Transformation: Entwickler stehen unter Druck. Die Hauptursachen für „Müdigkeit“ hängen mit der digitalen Transformation (50 %), der erhöhten Arbeitsbelastung und den Anforderungen anderer Teams (40 %) sowie der Entwicklung neuer Fähigkeiten zur Anpassung an neue Ansätze oder Technologien (34 %) zusammen. Studium der Softwarearchitektur als erschwerender Faktor: Für mehr als drei Viertel (74 %) der Befragten ist die kognitive Belastung, die mit dem Studium der Softwarearchitektur verbunden ist, so groß, dass sie Angst macht und die Produktivität der Entwickler verringert. Automatisierung zur Steigerung der Produktivität: 95 % der Unternehmen geben an, dass sie eine Lösung benötigen, die Schlüsselprozesse automatisiert, damit ihre Entwicklungsteams ihre Produktivität steigern können.

Verwandeln Sie Wirtschaftstechnologen dank Low-Code-No-Code in Akteure bei Innovation und App-Erstellung

Angesichts des Kontexts sind sich Organisationen bewusst, dass sie sicherstellen müssen, dass alle ihre Mitarbeiter das Entwicklungsteam von einem Teil ihrer Arbeitslast entlasten können. Der beste Weg, dieses Ziel zu erreichen, besteht darin, „Business Technologists“, Experten, die Technologie in den Dienst des Unternehmens stellen, zu ermutigen, sich selbst an die erste Stelle zu setzen, da sie kompetent genug sind, um nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen aktiver an ihrer Geschäftstransformation teilzunehmen. Sicherheits- und Kontrollfragen in den Händen der IT. Sie können jetzt über Technologien wie Salesforce und MuleSoft verfügen, mit denen Geschäftsanwendungen erstellt werden können, ohne dass sehr wenige Programmierressourcen entwickelt oder benötigt werden: Dies wird Low Code No Code genannt. Die Salesforce-Plattform und die MuleSoft-Tools wurden von Grund auf entwickelt, um die Codierungsanforderungen zu vereinfachen und zu begrenzen, und können daher zum Erstellen von Anwendungen nur durch Parametrisierung oder die Verwendung wiederverwendbarer grafischer Ressourcen oder Geschäftsmodellkomponenten verwendet werden.

Die Mehrheit (70 %) der Organisationen hat Strategien implementiert, die es diesen Personen ermöglichen, ihre Transformation zu unterstützen, jedoch bleiben eine Reihe von Herausforderungen bestehen:

Mangelnde Automatisierung und Datensilos behindern die Emanzipation von Unternehmenstechnologie: begrenzte Automatisierung von Softwareentwicklungsprozessen (50 %), schwieriges Integrationsmanagement über mehrere Cloud-Plattformen ohne spezialisiertes Fachwissen (48 %), Datensilos (45 %), Governance- und Sicherheitsprobleme (43 %) und der begrenzte Zugang zu leichter Ausrüstung (41 %) sind immer noch Hindernisse für den Aufstieg qualifizierter Experten.

Geschäftsteams müssen in der Lage sein, Anwendungen und Daten zu integrieren: 85 % der Unternehmen glauben, dass die Befähigung von mehr Menschen den Druck auf Entwickler erheblich verringern und ihre digitale Transformation beschleunigen wird

„Die Autoindustrie wäre niemals so erfolgreich gewesen, wenn alle Autos ausschließlich von Handwerkern hergestellt worden wären“, so Matt McLarty weiter. „Es ist notwendig, Aufgaben aufzuteilen und zu verteilen, damit sie für die breite Öffentlichkeit zugänglich sind. Wir sind an der gleichen Stelle in der Softwarewelt. Es macht keinen Sinn, den größten Teil der Produktion einem relativ kleinen Prozentsatz von Mitarbeitern zu überlassen: dem Entwicklungsteam. Die gesamte Organisation muss einbezogen werden. Low-Code-Tools und Automatisierungstechnologien sind die Lösung für dieses Problem und haben sich positiv auf die Mitarbeiterzufriedenheit und das Stressniveau ausgewirkt. »


Erhebungsmethodik

MuleSoft hat in Partnerschaft mit Vanson Bourne 600 IT-Manager internationaler Unternehmen befragt. Die Umfrage wurde im Februar 2022 online in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Australien durchgeführt. Nur Kandidaten mit relevanten Profilen, die am Ende eines komplexen und strengen Auswahlverfahrens validiert wurden, können teilnehmen. Alle Befragten arbeiten in Organisationen des öffentlichen oder privaten Sektors mit mindestens 1.000 Mitarbeitern und haben leitende (leitende) Positionen innerhalb der IT-Abteilung inne.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.