Krieg in der Ukraine: Russlands Boykott des Sicherheitsrates, Odessa in Sicht … Punkt am 70. Tag des Konflikts

Russische Truppen beginnen ihren 70. Kampftag auf ukrainischem Boden. Und sie scheinen nicht von ihrem Ziel abgewichen zu sein, ihre Offensive im Osten fortzusetzen, aber auch im größten Hafen des Landes, Odessa, wo der tödliche Angriff am Montag stattfand. Nach der fast vollständigen Zerstörung von Mariupol beunruhigt die Aussicht auf verstärkte russische Angriffe auf diese andere Hafenstadt die Ukraine. Wir ziehen Bilanz.

Angriffe im Osten gehen weiter, Sorgen um Odessa

Russische Truppen setzten ihre Offensive im Osten fort. Aber sie werden Raketen in mehreren anderen Gebieten des Landes abfeuern, darunter in Kiew oder Lemberg, mit dem Ziel, „die Verkehrsinfrastruktur der Ukraine zu zerstören“, so Mitarbeiter der ukrainischen Streitkräfte. Laut Regionalgouverneur Pawlo Kyrylenko wurden am Dienstag in der Region Donezk etwa 21 Zivilisten getötet und 27 verletzt, die höchste tägliche Zahl seit dem Angriff auf die Kramatorsk-Station, bei dem 57 Menschen getötet wurden.

Der Blick richtete sich weiter nach Süden auf die Großstadt Odessa. Die Ukraine ist besorgt, dass dieser Haupthafen eines der Ziele Moskaus ist, zumal ein russischer General behauptete, der Angriff in der Ukraine habe darauf abzielt, einen Korridor von Russland in die abtrünnige Region Transnistrien in Moldawien zu bauen, der durch Odessa führen würde.

Russland bestreitet die Durchführung von Angriffen auf Asowstal

Der Kreml hat am Mittwoch einen Angriff russischer Streitkräfte auf das Stahlwerk Asowstal in Mariupol dementiert. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am 21. April angeordnet, „jeden Angriff abzubrechen. Es gab keinen Angriff“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow und fügte hinzu, dass russische Truppen diesen Ort umstellten und nur eingriffen, um „sehr schnell feindliche Versuche zu stoppen, eine „Schussstellung“ zu erreichen.

Kiew behauptete am Dienstag, der Feind habe einen „starken Angriff“ auf Asowstal durchgeführt, mit der Unterstützung von „gepanzerten Fahrzeugen, Panzern, mit Versuchen, Truppen zu landen, mit Hilfe von Schiffen und einer großen Anzahl von Infanterieelementen.“ Schwere Kämpfe “ ist im Gange, sagte Bürgermeister Vadim Boitchenko am Mittwoch. „Wir haben den Kontakt zu den Spielern verloren. Wir wissen nicht, was dort passiert ist, ob sie in Sicherheit sind oder nicht“, fügte er hinzu.

20 neue Körper von Zivilisten in der Nähe von Kiew

Zwanzig neue zivile Leichen wurden in den letzten 24 Stunden in der Region Kiew gefunden, die teilweise mehrere Wochen lang von russischen Streitkräften besetzt war, sagte die ukrainische Polizei, was die Gesamtzahl der bisher geborgenen zivilen Leichen auf 1.235 erhöht.

Brüssel schlägt ein schrittweises Ölembargo vor

Die Europäische Kommission hat ein schrittweises Embargo für aus Russland gekaufte Öl- und Erdölprodukte vorgeschlagen, sagte ihre Präsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch. Aber Ungarn lehnte diesen Vorschlag „in seiner jetzigen Form“ ab und urteilte, dass ein solcher Schritt „die Energiesicherheit des Landes vollständig zerstören“ würde. Der deutsche Wirtschaftsminister selbst betonte, dass Deutschland eine „Störung“ in seiner Versorgung erleben könnte.

Brüssel schlug außerdem vor, im Rahmen des sechsten Sanktionspakets drei weitere russische Banken, darunter die Sberbank, die größte Institution des Landes, aus dem internationalen Finanzsystem von Swift auszuschließen.

Gegen die Sanktion des Oberhauptes der orthodoxen Kirche

Eine andere Option wurde geprüft, nämlich die Sanktionierung des Oberhauptes der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill, als Teil des sechsten Aktionspakets. Der Patriarch, „ein langjähriger Verbündeter von Präsident Wladimir Putin, war einer der Hauptunterstützer der militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine“, unterstreicht ein Dokument der Kommission. Diese Sanktionen, die auch gegen mehr als fünfzig russische Persönlichkeiten gerichtet sind, bestehen aus einem Einreiseverbot in die EU und dem Einfrieren von Vermögenswerten.

London entzieht Russland wichtige Dienste

Großbritannien kündigte am Mittwoch an, dass es die Lieferung britischer Dienstleistungen wie Buchhaltung, Beratung oder Kommunikation nach Russland verbieten werde, „die 10 % der russischen Importe in diesen Sektoren ausmachen“, so das Auswärtige Amt. „Russlands Zugang zu britischen Diensten zu kürzen, wird den Kreml noch mehr unter Druck setzen und letztendlich dafür sorgen, dass Putin scheitert“, sagte die britische Außenministerin Liz Truss.

London kündigte auch „63 neue Sanktionen“ gegen russische Medien an, darunter Pervyi Kanal, Russlands wichtigstes öffentlich-rechtliches Fernsehen, und die öffentlich-rechtliche audiovisuelle Gruppe VGTRK.

Russische Militärparade am 9. Mai in Mariupol?

Nach Angaben der Ukraine plant Russland eine Militärparade in Mariupol am 9. Mai, dem Tag, an dem Moskau 1945 den Sieg über Nazideutschland feiert. Der ukrainische Militärgeheimdienst (GUR) sagte, der stellvertretende Direktor der russischen Präsidialverwaltung Sergei Kirienko sei am Mittwoch in der Hafenstadt eingetroffen bereiten Sie sich auf die Parade vor.

Russland boykottiert die Sitzung des Sicherheitsrates

Das ist eine ungewöhnliche Haltung. Angesichts einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen Moskau und Teilen der internationalen Gemeinschaft hat Russland an diesem Mittwoch beschlossen, das Treffen des UN-Sicherheitsrates mit dem Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee (PSK) der Europäischen Union zu boykottieren.

Ein westlicher Diplomat sagte, er habe keine Erinnerung an Russlands Boykott von Sitzungen des Sicherheitsrates seit der Invasion der Ukraine am 24. Februar. Wird diese Politik des leeren Sitzes den Sicherheitsrat bestrafen? Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, deren Land als Präsidentin fungiert, versicherte den Medien, dass der Sicherheitsrat weiterhin normal funktioniert. Er schätzte sogar, dass die UN-Agentur seit Ende Februar sogar „enorme Erfolge“ für die „erfolgreiche Isolierung Russlands“ habe.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.