Moskau ist bereit, über Griners Freilassung zu verhandeln. Was er für sie will, ist noch unbekannt

Laut der russischen Richterin Anna Sotnikova hat Basketballstar Brittney Griner vorsätzlich Drogenschmuggel begangen und wird bis zu neun Jahre Gefängnis verbüßen. Laut den Anwälten des Athleten und US-Beamten war das Urteil unfair und Moskau benutzte Griner, der mit weniger als einem Gramm Hanföl auf dem Territorium der Russischen Föderation ankam, als politischen Gefangenen.

Der Basketballspieler gab zu, das Öl zu besitzen, und sagte, er sei sich der strengen russischen Gesetze bewusst. Allerdings packte er ihn absichtlich nicht in seinen Koffer, bevor er nach Russland reiste, wo er während seiner Pause bei nationalen Wettbewerben spielen sollte. Berichten zufolge stand er unter großem Stress und war beim Packen in Eile.

Selbst das Geständnis half nicht, die Strafe zu reduzieren, und das Gericht sprach dem Basketballspieler ein hohes Niveau zu, was laut seinem Anwalt nicht mit der normalen russischen Rechtspraxis vereinbar war. Entscheidung von US-Präsident Joe Biden markiert werden als „inakzeptabel“ und wiederholte seine Bitte, Griner zu seiner Familie zurückzubringen.

Gesetz? Nur Biden mit Putin, sagt Moskau

Rechtsanwälte haben einen Rechtsbehelf vorbereitet, den sie innerhalb von 10 Tagen einreichen müssen. Die Vereinigten Staaten bieten erneut einen Gefangenenaustausch an. „Es liegt an der russischen Seite, die Tür für einen Gefangenenaustausch zu öffnen“, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, John Kirby, laut CNN.

Mehr über Brittney Griner und amerikanische Frauen im russischen Sport:

Moskau gab am Freitag eine gemischte Antwort – es sei bereit zu handeln, aber nur in den Kanälen, die direkt zwischen Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vereinbart wurden.

„Wenn Amerika wieder öffentliche Diplomatie einsetzt, ist das ihre Sache, ich habe keine Angst zu sagen, dass es ihr Problem ist.“ er sagt am Freitag, der russische Außenminister Sergej Lawrow. Mit öffentlicher Diplomatie meinte er die öffentliche Stellungnahme des Weißen Hauses zum gesamten Fall.

Die Verhandlungen müssen jedoch schon seit einiger Zeit im Gange sein.

Washington durch Medien angeblich hat sie Russland angeboten, Grinerova mit Moskau zu „tauschen“, um den 2012 wegen illegalen Waffenhandels verurteilten Viktor But Russia freizulassen.

Gemeinsam mit Griner fordern die USA in seinem Namen die Freilassung des ehemaligen US-Soldaten Paul Whelan. Er wurde 2018 in Russland festgenommen und laut Washington ebenfalls zu Unrecht wegen Spionage verurteilt.

Laut Amerika will Russland den Vertrag sabotieren

Lawrows Äußerungen über die Bereitschaft Russlands, voranzukommen, sowie die Kritik an den öffentlichen Äußerungen der Biden-Regierung deuten darauf hin, dass dem Kreml das Angebot unangenehm ist.

Nach jüngsten CNN-Erkenntnissen fordert Moskau neben Waffenhändlern auch die Freilassung des verurteilten Mörders Wadim Krasikow. Er wurde in Deutschland verurteilt und verbüßt ​​dort nun eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes an Zelimkhan Changoshvili, einem Tschetschenen mit georgischer Staatsbürgerschaft. Laut einem deutschen Gericht verübte Krasikow das Attentat 2019 auf Befehl des Kremls, als Changaschwili in Tschetschenien gegen Russland kämpfte.

Laut CNN haben US-Beamte sogar inoffiziell mit Deutschland über seine mögliche Freilassung gesprochen. Aber das wird wahrscheinlich nicht passieren, und Russland hat den Antrag gestellt, um die Verhandlungen zu sabotieren, damit am Ende kein Gefangenenaustausch stattfinden kann.

CNN am Freitag Artikel mögliche szenarien für die weitere entwicklung zusammenfassend stellte er fest, dass die usa in der vergangenheit lange gezögert hätten, gefangene mit russland auszutauschen. In diesem Jahr gelang es dem Kreml und dem Weißen Haus jedoch, sich auf einen Austausch zu einigen, was auch Hoffnung für Griner und Whelan bedeuten könnte.

Dabei wurde der ehemalige amerikanische Soldat Trevor Reed gegen den russischen Piloten Konstantin Yaroschenko ausgetauscht. Reed ist seit 2019 in Russland inhaftiert und wegen tätlichen Angriffs auf einen Polizisten zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Jaroschenko verbüßt ​​in den USA eine 20-jährige Haftstrafe wegen Verschwörung zum Schmuggel von Kokain in die Vereinigten Staaten.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.