Minderjährige dürfen in China online auf 3 Stunden pro Woche spielen | Technologie

China hat an diesem Montag (30) berichtet, dass wird den Zugang zu Online-Videospielen für unter 18-Jährige auf 3 Stunden pro Woche beschränken Suchtbekämpfung bei jungen Menschen.

Die Regulierungsbehörde für den audiovisuellen Sektor, das Verlagswesen und den Rundfunk hat angekündigt, dass Minderjährige an den meisten Tagen der Woche keine Spiele im Internet spielen können. Nur freitags, samstags und sonntags insgesamt drei Stunden.

  • WEITERLESEN: Chinesisches Unternehmen wird Gesichtserkennung verwenden, um Minderjährige davon abzuhalten, zu spät zu spielen

Die Regeln verbieten Minderjährigen bereits, zwischen 22:00 und 8:00 Uhr (Ortszeit) online zu spielen. Gespielt werden soll nun nur noch „zwischen 20 und 21 Uhr“, so der Text.

In den Schulferien könnten sie jedoch jeden Tag eine Stunde lang spielen. Identitätsdokumente werden auch benötigt, damit sie sich verbinden können.

Diese Maßnahme gilt grundsätzlich nur für Online-Videospiele, nicht für solche, die keinen Internetzugang benötigen.

Im August behauptete eine einflussreiche Regierungszeitung, Videospiele seien zu einer „geistigen Sucht“ geworden. Der Artikel zitiert auch den Branchenriesen Tencent und sein beliebtes Spiel „Honor of Kings“, das in China mit mehr als 100 Millionen aktiven Nutzern täglich ein Hit ist.

Angesichts dieses Drucks beschränkt Tencent, das die Spielzeit per Gesichtserkennung begrenzt hat, damit Kinder unter 18 Jahren nachts nicht spielen können, den Zugang zu Spielen auf eine Stunde pro Tag.

  • MEHR WISSEN: Die Gesichtserkennung sollte verboten werden, sagt die EU-Datenschutzbehörde
  • Warum Cufa nach einer Kontroverse aufgehört hat, die Gesichtserkennung zu verwenden

In China, einem Land mit 1,4 Milliarden Einwohnern, wurden allein im ersten Halbjahr 2021 mit Videospielen geschätzte 20 Milliarden US-Dollar Umsatz erwirtschaftet.

Auf YouTube erklärt der G1, was NFT ist:

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.