Migranten: Frankreich bildet Europa aus, um den Menschenhandel in der Meerenge zu bekämpfen

Gepostet am 28.11.2021, 19:20

Am vierten Tag nach dem schlimmsten Migrationsdrama im Ärmelkanal ist dies Europas erste Verpflichtung, eine Wiederholung zu vermeiden. „Ab 1ist Dezember wird ein europäisches Frontex-Flugzeug über dem Ärmelkanal stationiert“, kündigte Innenminister Gérald Darmanin am Sonntag zum Abschluss eines Regierungstreffens in Calais mit seinen belgischen, niederländischen und deutschen Amtskollegen zur Migrationskrise an.

Das Gerät, das „Tag und Nacht“ über die Region fliegen wird, von Frankreich über Belgien in die Niederlande, wird der Polizei in diesen Ländern helfen, Schmuggler aufzuspüren, bevor sie Migranten in ihren Wahnsinn treiben. “, rief ein Vertreter der französischen Regierung aus. Ein Sieg vor allem deshalb, weil diese Lösung, so argumentierte er, weder britische Technologie noch britisches Personal erforderte und auch nicht unter britischer Flagge stattfinden würde.

Es ist schwer, anders zu sein. Die britische Innenministerin Priti Patel wurde bei einem Treffen am Sonntag, bei dem auch Beamte der Europäischen Kommission und der Institutionen Europol und Frontex anwesend waren, zur Persona non grata erklärt. Ein Weg für Frankreich zu zeigen, dass es Europa im Rücken hat und seine Nachbarn im Kampf gegen ein schnell wachsendes „Schmuggelnetzwerk“ der Migrantenschleusung mobilisieren kann, das Paris allein nicht leisten kann.

Tonänderung

Deutschland, das diesen Schmugglern unwissentlich eine logistische und materielle Basis zur Verfügung stellt, sprach am Sonntag vor allem mit der Stimme eines hochrangigen Beamten des Innenministeriums, der die Umsetzung des Gesetzes für „dringend“ hielt. ‚“Abkommen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien“ über Migration. Mit dieser europäischen Unterstützung konnte Gérald Darmanin den Wunsch Frankreichs bekräftigen, mit seinen „britischen Freunden“ „zusammenzuarbeiten“, um diese Migrationsroute besser, aber „gleichberechtigt“ zu entwässern.

Dieser Ton steht im Gegensatz zu dem von Frankreich in den letzten Tagen, das nach der Einladung des britischen Innenministers Priti Patel, an dem Treffen in Calais teilzunehmen, die Einladung zurückzog. Rak verlinkte am Donnerstagabend auf Twitter auf Twitter von einem Brief an Emmanuel Macron, in dem die Lösung erläutert wurde. Das Staatsoberhaupt sah dort konkret vor, dass Frankreich alle illegal in Großbritannien eingetroffenen Migranten zurücknimmt.

Neben einem brisanten Angebot, das Paris nicht hören will, wurde dieser Brief durch seine Veröffentlichung vom Innenminister als Beleidigung akzeptiert. „Ich war überrascht von der nicht ernsten Methode“, reagierte Emmanuel Macron seinerseits. „Wenn diese Angelegenheit einfach wäre, wäre sie anders gelöst worden. Nein“, fuhr das Staatsoberhaupt fort, als es nach Rom reiste.

Daher hat Paris London für seine List büßen lassen und kann Großbritannien aufgrund der europäischen Unterstützung, die es in Calais erhalten hat, anbieten, sich an dieser verstärkten internationalen Zusammenarbeit in einer Frage von vordringlichem Interesse zu beteiligen. Boris Johnsons Regierung gab ihm am Sonntag ein gutes Gefühl, kurz bevor das Regierungstreffen ohne seinen Vertreter begann. London hat angekündigt, dass Großbritannien eigene Gespräche führen wird. „Ich werde diese Woche dringende Gespräche mit meinen europäischen Amtskollegen führen, um weitere Tragödien auf dem Kanal zu vermeiden“, Die britische Innenministerin Priti Patel twitterte am Sonntagmorgen .

Brüssel hinter Paris

Die kommenden Tage werden zeigen, ob es auf britischer Seite ein Versuch ist, Frankreich wieder in die Migrationsfragen einzubeziehen, indem es sich an den zuletzt in Calais versammelten Partnerländern orientiert oder ob die Johnson-Regierung eine verstärkte Zusammenarbeit unterstützt. von Paris empfohlenes Format. London gab jedoch die Idee, die auch Paris sehr irritierte, nicht auf, gemeinsame Polizeipatrouillen an Frankreichs Nordküste zu mobilisieren. „Genau das müssen wir tun“, betonte der britische Gesundheitsminister Sajid Javid am Sonntag gegenüber Sky News.

Dieser Ansatz ist kaum im Besitz von Brüssel. Am Tag zuvor hatte die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, die Auffassung vertreten, es liege am Vereinigten Königreich, seine Probleme im Zusammenhang mit dem Zustrom von Migranten zu lösen. Das Vereinigte Königreich habe „die Europäische Union verlassen“, deshalb müsse „jetzt entscheiden, wie das Management der Grenzkontrollen gehandhabt wird“, urteilt der Vertreter aus Brüssel.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.