Merkel hat Memoiren geschrieben. Aber nicht alleine

„Er will nicht sein ganzes Leben neu erzählen“, sagte Beate Baumann, seine Top-Beraterin und Co-Autorin mehrerer seiner Reden, dem „Spiegel“. „Er wollte wichtige politische Entscheidungen mit eigenen Worten erklären und auf seinen Lebensweg zurückblicken“, sagte er.

„Die Kanzlerin und ich hatten keinen Zweifel, dass wir das Buch selbst erstellt hätten – ohne professionelle Biografen, ohne Historiker, ohne Journalisten“, sagte Baumann. Er schätzt, dass das Projekt zwei bis drei Jahre dauern wird.

Wollte es zufällig

Höchstwahrscheinlich werden in dem Buch Passagen zu den Ereignissen vom Januar 1992 erscheinen, Merkel suchte damals einen Schreiber. Die Umstände zwangen ihn dazu, denn ganz unerwartet wurde er Vizepräsident der regierenden Christdemokratie (CDU), der alleinige Vizekanzler von Helmut Kohl an der Spitze der CDU.

Lothar de Maizière, der letzte DDR-Ministerpräsident, musste wegen Vorwürfen des Eintritts in den Stasi-Geheimdienst als Vizepräsident zurücktreten, was er bis heute bestreitet. Kohl, Merkels politischer Mäzen, sucht einen anderen Ossi. So machten sie über Nacht aus einer „grauen Maus eine graue Leine“, wie die Wochenzeitung Der Stern hervorhebt – obwohl er zwei Jahre lang keinen Mitgliedsausweis besaß. Sein Parteifreund Christian Wullf, der damalige Bundespräsident, die damals 29-jährige Beata Baumann, die er aus der Jungen Union kannte, empfahl ihn als Sachbearbeiter.

Wird es stechen?

Der Kandidat musste nach Berlin kommen, weil Merkel wegen eines Beinbruchs nicht aus der Wohnung entlassen wurde. „Damals hatte ich doppeltes Glück“, erinnert er sich. „Ich habe den Platz nicht gebraucht, bin also ganz entspannt zum Vorstellungsgespräch gekommen. Und ich bin a priori unbeeinflusst zu jemandem gekommen, den ich kaum kannte.“ Merkel beeindruckte sie als „sehr offene und nachdenkliche Person“.

Gemeinsam machten sie einen langen, immer weiter ansteigenden Weg: der Umweltminister, der Generalsekretär der CDU, der Parteivorsitzende, der Fraktionschef im Bundestag – und die Kanzlerin.

Baumann konnte bis auf wenige Ausnahmen sicherstellen, dass keine selbstgebackenen Backwaren seinen Chef verlassen und dort bleiben mussten. „Es dient als Warnsystem. Es umfasst nicht nur Ereignisse, sondern vor allem – Minister, deren Stellvertreter, Ministerpräsidenten und CDU-Chefs. Manche wollen zurücktreten und zum Störfaktor oder Bedrohung für die Kanzlerin werden. Sie werden sofort gefasst.“ Baumann, und wenn sie es nicht erfahren, wird erwartet, dass sie getötet werden“, zitiert die Bild am Sonntag eine Quelle mit Verbindungen zu Merkels engerem Kreis.

Der ehemalige Bundeskanzler und ehemalige Chef seines Amtes verließen das Amt gemeinsam. Kurz darauf trafen sie sich zum Abendessen. Vielleicht ist es an der Zeit, dass sie sich endlich berühren – aber wer weiß.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.