Merkel geht, Konflikt mit Kreml dauert an | Deutsche Wahl | DW

Nord Stream 2, eine Gaspipeline zum Transport von Gas aus Russland, gilt als eines der größten Infrastrukturprojekte Deutschlands. Allein der Bau der Pipeline zwischen der Ostsee und der tschechischen Grenze kostete rund 3 Milliarden Euro. Das sind Zahlen, die nicht nur Geld- und Gasinteressierte verärgern, sondern auch Menschenrechte, Demokratie und Pressefreiheit. Es gibt kaum ein besseres Symbol als Deutschlands politischer Spagat zwischen wirtschaftlichen Interessen und freiheitlichen demokratischen Werten. Mehrere deutsche Politiker haben einen Baustopp gefordert.

Das umstrittene Projekt ist nur eines von vielen Problemen im Portfolio von Angela Merkel bei ihrem jüngsten Besuch in Russland und der Ukraine als Kanzlerin.

Im September 2021 finden in Deutschland Parlamentswahlen statt. Kritik gibt es unter Oppositionsparteien am umstrittenen Projekt Nordstream 2. Der Liberale Alexander Graf Lambsdorff sieht in der jahrelangen Argumentation Merkels, es handle sich um eine rein wirtschaftliche Angelegenheit, der Außenpolitik viel Schaden. Das sahen auch die Grünen so.

Verschlechterung der Beziehung

Laut Janis Kluge, Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), sind die Beziehungen zwischen Berlin und Moskau auf dem niedrigsten Stand der gesamten postsowjetischen Ära. Nach der Annexion der Krim führten die Vergiftung des Oppositionellen Alexei Nawalny und die Unterstützung Moskaus für das belarussische Regime zu einem Wahrnehmungswandel in der deutschen Politik. Die meisten sehen Russland jetzt als strategischen Gegner, sagte Kluge.

Analysten sehen drei Hauptprobleme: Erstens die zunehmend repressive Innenpolitik Russlands und die Belagerung unabhängiger Medien, Nichtregierungsorganisationen und Gegner. Zweitens zeigt es, dass die Operationen russischer Geheimdienste in der EU nicht nur bei Angriffen, sondern auch bei Angriffen von „Hackern“ auf politische Institutionen in Deutschland beobachtet werden erwähnt den Konflikt in der Ukraine. „Es gibt keine Fortschritte in dieser Krise, es ist unmöglich zu versuchen, das Vertrauen in Russland wiederherzustellen“, sagte Kluge.

Russland, illiberale Macht

Auch Ralf Fücks, Direktor des Zentrums für Liberale Moderne – ein Analysezentrum, das seine Aktivitäten in Russland einstellen musste – sieht die Beziehungen zu Moskau „an einem sehr kritischen Punkt“. Seiner Meinung nach war Putin „der Gegner der westlichen liberalen Demokratie, sowohl in der Außenpolitik als auch in der Sicherheit.“ Er zitierte die Zerstörung der westlichen Demokratie und die Verletzung des Völkerrechts und kam zu dem Schluss, dass Russland eine konfrontative Haltung einnehme „und es schwierig ist“. damit wir eine Antwort darauf finden.“

Die nächste Hauptaufgabe der Bundesregierung wird laut Fücks darin bestehen, eine gemeinsame EU-Politik gegenüber Russland zu entwickeln. Es gehe darum zu klären, wo die „roten Linien“ für die EU und Deutschland seien, sagte er.

Aufruf zum Pragmatismus

Auch Stefan Meister, Leiter des Programms Internationale Ordnung und Demokratie der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), sprach von „Tiefpunkten“ in den Beziehungen. Ein Teil der Lösung liege in Deutschlands Hand: „Wir sollten nur realistischer sein, was in Russland passieren könnte, und wir sollten auch die Mächte unterstützen, die ein anderes Russland wollen und das Land zunehmend verlassen.“

Aus seiner Sicht hat das Putin-Regime die Handlungsunfähigkeit des Westens in den letzten Jahren geschickt ausgenutzt, um in Schlüsselkonflikten eine entscheidende Rolle zu spielen. Ob Syrien, Libyen oder der Südkaukasus, Russland kann nicht ignoriert werden. Meister plädiert für mehr Pragmatismus bei der Suche nach Verständigung, wo immer dies möglich ist.

Auch Russland wählt im September, eine Woche vor den Bundestagswahlen, ein neues Parlament. Der Unterschied besteht darin, dass in Russland das Ergebnis vorhersehbar ist und es wahrscheinlich keine großen Änderungen in der Moskauer Politik im In- und Ausland geben wird.

(ähm/md)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.