Memorial Day: in der Präfektur Übergabe von 9 Medaillen an Deportierte aus Brianza

Zeremonie vor Familienangehörigen und Bürgermeistern in den Präfekturen Monza und Brianza: Verleihung von neun Ehrenmedaillen an italienische Staatsbürger, die deportiert und in Konzentrationslagern der Nazis festgehalten wurden, verliehen vom Präsidenten der Republik.

Anlässlich des Memorial Day am Donnerstag, dem 27. Januar, wurden in den Präfekturen Monza und Brianza neun Ehrenmedaillen an italienische Bürger verliehen, die deportiert und in Nazi-Konzentrationslagern inhaftiert waren, verliehen vom Präsidenten der Republik. Die Präfektin Patrizia Palmisani empfing die Angehörigen der deportierten Einwohnerin von Brianza und den Bürgermeister der Residenzstadt im Hauptquartier in der Via Prina zu einer Zeremonie, die sie als „voller Emotionen und von großem symbolischem Wert“ bezeichnete.

„Die Erinnerung an die Tragödie muss zu einer täglichen Übung werden – sagte unter anderem der Präfekt – wir alle sind aufgerufen, die Erinnerung an die Verfolgung, den verursachten und erlittenen Schmerz zu leben, damit wir nicht länger den Verlust des gesunden Menschenverstandes miterleben, die immer die Grundlage des Lebens sein muss. Öffentlichkeit“.

Bei der Medaillenübergabe an Familienmitglieder wird eine Kurzgeschichte über das Leben des Angehörigen vorgelesen, dem der Ehrenpreis verliehen wird.

Ehrenmedaille in Erinnerung an Luigi Baio. Der Präfekt überreichte zusammen mit dem Bürgermeister von Bernareggio, Andrea Esposito, den Preis an seine Tochter Emanuela. Baio wurde am 9. Juni 1924 in Bernareggio geboren. 1943 im Alter von 19 Jahren eingezogen, wurde er im September desselben Jahres von deutschen Soldaten in Zara gefangen genommen und im Konzentrationslager Thorn in Polen interniert. Im September 1945 nach Italien zurückgekehrt, wog er bei seiner Heimkehr 35 Kilogramm und hatte laut Beschreibung seiner Mutter ein eingefallenes Gesicht, die für einen alten Mann typischen gewölbten Schultern und sehr schlanke Beine. im Holzbereich. Er starb am 3. Mai 1991 in Bernareggio.

Präfektur, Gedenktag

Präfektur, Gedenktag

Ehrenmedaille in Erinnerung an Luigi Belingheri. Der Präfekt überreichte zusammen mit der Bürgermeisterin von Usmate Velate, Lisa Mandelli, die Auszeichnung an seine Tochter Laura. Der 1908 in Colere in der Provinz Bergamo geborene Belingheri zog im Alter von 24 Jahren nach der Heirat nach Ägypten, um zu arbeiten, wo er als Maurer beschäftigt war. Während des Zweiten Weltkriegs als Arbeiter rekrutiert, geriet er 1942 in Gefangenschaft und wurde nach Deutschland deportiert. Seine Familie hat seitdem nichts mehr von ihm gehört, und als er nach seiner Freilassung im September 1945 nach Hause zurückkehrte, hatten seine vier Kinder keine Ahnung, wer er war. Im November 1946 wurde Lauras letzte Tochter geboren. Belingheri spricht nicht gern über Jahre, die sie von zu Hause weg verbracht hat. Er starb 1992 im Alter von 84 Jahren, umgeben von der Zuneigung seiner Lieben.

Ehrenmedaille zum Gedenken an Amadio Giovanni Bendotti. Der Präfekt überreichte gemeinsam mit dem Bürgermeister von Villasanta Luca Ornago den Preis an seine Tochter Silvestra. Amadio Giovanni Bendotti wurde 1921 in Colere in der Provinz Bergamo geboren, wo er seine Kindheit zwischen Elend und Armut verbrachte. Nach der Registrierung wurde er von 1943 bis 1945 nach Deutschland deportiert. Nach seiner Rückkehr nach Italien heiratete er 1948 Felicit, mit der er zwei Kinder Silvestra und Lazzaro hatte. 1951 zog er nach Frankreich, um als Bergmann zu arbeiten und damit seine Familie zu unterstützen, der er 1955 folgte. Er war ein vorbildlicher Vater und Großvater, der seiner geliebten Frau, seinen Kindern und 4 Enkelkindern am Herzen lag. Zu Hause sprach er nie von den Jahren der Deportation. Er starb 2004 in Villasanta.

Ehrenmedaille in Erinnerung an Renato Erba. Der Präfekt überreichte zusammen mit dem Bürgermeister von Villasanta Luca Ornago die Auszeichnung an seinen Neffen Mario Meregalli. Renato Erba di Monza im Jahr 1912. 1939 wurde er als Sanitäter in die Artillerieabteilung von Amedeo d’Aosta berufen und reiste daher nach Ostafrika ab, wo er an Militäroperationen teilnahm, zuerst in Massawa und dann in Addis Abeba. , bis Januar 1940. Anschließend nahm er an Kriegshandlungen an der Westgrenze und später, von Januar 1942 bis 8. September 1943, an Kriegshandlungen in der Balkanregion teil, wo er von der deutschen Wehrmacht gefangen genommen und in Gefangenenlager verbracht wurde auch für Offiziere reserviert. Er kehrte 1945 nach einer Behandlung seiner Tuberkulose, die er während seiner Haft erlitten hatte, nach Italien zurück, praktizierte weiterhin Medizin im Krankenhaus San Gerardo di Monza und spezialisierte sich auf Physiologie und Innere Medizin. Anschließend setzte er seine Tätigkeit als Hausarzt in seiner Klinik in Villasanta bis zu seinem Tod im Mai 1967 fort.

Gedenktag in der Präfektur

Gedenktag in der Präfektur

Ehrenmedaille in Erinnerung an Angelo Casati. Der Präfekt überreichte zusammen mit Bürgermeister Macherio Mariarosa Redaelli den Preis an seine Tochter Loredana. Angelo Casati wurde 1919 in Lissone geboren. Ein Jahr nach seiner Entlassung wurde er 1939 als Wehrpflichtiger abberufen und in die Erste Subsistenzkompanie im Kriegszustand der Division Alpine Taurinense in Turin eingezogen. Mit seinem eigenen Team nahm er an der Operation War an der Alpengrenze teil. Im Januar 1942 reiste er dann nach Kroatien ab, um an der Operation Balkan teilzunehmen. Im September 1943 wurde er in Montenegro von der Wehrmacht festgenommen und in verschiedene Konzentrationslager deportiert. 1945 von der sowjetischen Roten Armee befreit, konnte er nach Italien zurückkehren, wo er 1950 Piera heiratete und zwei Kinder bekam. Er starb am 18. Dezember 1995 in Lissone.

Ehrenmedaille in Erinnerung an Emilio Cazzaniga. Der Präfekt überreichte zusammen mit Bürgermeister Sovico Barbara Magni die Auszeichnung an seinen Neffen Giacomo. Emilio Cazzaniga wurde 1916 in Sovico geboren. Er wurde am 8. September 1943 von deutschen Truppen auf der Insel Kreta gefangen genommen und ertrank beim Untergang des Dampfers Sinfra, der von den Briten bombardiert wurde. Die Nachricht von seinem Tod wurde von Guerino Vertemati bestätigt, einem Kameraden, der den Untergang überlebte und nach seiner Rückkehr nach Italien seinen Wohnsitz in Biassono errichtete.

Ehrenmedaille in Erinnerung an Carlo Resnati. Der Präfekt überreichte zusammen mit Bürgermeister Sovico Barbara Magni den Preis an seine Tochter Giuseppina. Carlo Resnati wurde 1916 in Sovico geboren. Bis zu seiner Einberufung in den Zweiten Weltkrieg arbeitete er als Zimmermann und Barbier. Als Infanterist im 53. Sforzesca-Regiment in Novara eingezogen, reiste er im Juni 1940 an die französische Front und diente dann im Juli 1941 an der albanisch-griechisch-jugoslawischen Front. Schließlich wurde er im Juni 1942 nach Russland geschickt, wo er trotz des Prinzips der Erfrierungen an Nase und Ohren überlebte. Nach dem 8. September 1943 wurde er von deutschen Truppen gefangen genommen und in einem Konzentrationslager bei Ludwigshafen-Mannehim interniert, wohin er nach zwei Jahren zurückkehren konnte, als seine Familie ihn als vermisst ansah. Er starb am 15. Mai 2000.

Gedenktag in der Präfektur

Gedenktag in der Präfektur

Ehrenmedaille in Erinnerung an Dante Rivolta. Der Präfekt überreichte zusammen mit Bürgermeister Sovico Barbara Magni die Auszeichnung an seinen Sohn Paolo. 1923 in Biassono geboren, arbeitete er als Zimmermann. Eingezogen in den Zweiten Weltkrieg, wurde Dante Rivolta nach dem 8. September 1943 ins Stalag III D nach Berlin deportiert, wo er sich im September 1945 befreite. Die tragische Zeit seines Lebens erzählte er nicht gerne im Detail, manchmal auch andeutungsweise die Bombenanschläge, die zu seinem Tod führten, schreckliche, infizierte Wasser- und Nahrungsmittelknappheit, die ihn zwangen, im Küchenabfall nach etwas Essbarem zu suchen.

Ehrenmedaille in Erinnerung an Giacomo Valtorta. Der Präfekt überreichte zusammen mit Bürgermeister Sovico Barbara Magni den Preis an seine Tochter Angela. Giacomo Valtorta wurde 1911 in Sovico geboren, wo er lange Zeit als Zimmermann arbeitete. Nach Kriegsausbruch wurde er im Januar 1941 zu den Waffen gerufen und nahm am griechischen und albanischen Feldzug teil, wo er gefangen genommen wurde. In ein Arbeitslager in Deutschland verlegt, wurde er als Reparateur für Eisenbahnwaggons eingesetzt. Während dieser Zeit hörte seine Familie nur per Post, die im Februar 1944 eintraf, von ihm, in der er ihnen seinen guten Gesundheitszustand versicherte. Mit Kriegsende kehrte er im August 1945 nach Sovico zurück und starb hier am 29. Dezember 1969.


© RESERVIERUNG REPRODUKTION

Weitere Artikel

Meistgelesene Artikel

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.