meinung | Instabilitätslösung? Begrenzter Regierungsvertrag

Die Ergebnisse der Parlamentswahlen erwecken den Eindruck von Spott gegen die Exekutive. Aber ist es wirklich eine Chance für das Land? Alle politischen Parteien sind sich über eine Feststellung einig: Die Verfassung des Ve Die Republik wurde zu unausgeglichen. Das Problem ist, dass niemand mit den vorgenommenen Änderungen einverstanden ist. Was sind die Alternativen?

Technisch gesehen ist es möglich, wie der Michel Rocard seiner Zeit zu regieren oder sogar wie François Hollande, der ständig mit Rebellen seiner eigenen Partei konfrontiert ist. Der Präsident könnte die Zeit zurückdrehen und auf den Abschluss des langsamen Prozesses des Wiederaufbaus der politischen Partei um den progressiven Pol und den Pol herum warten, der sich der singenden Chimäre „gestern“ zuwandte.

Eine weitere Spalte rechts für Text zur Einwanderung…

Aber es gibt noch eine andere Lösung, nämlich einen begrenzten Regierungspakt. Der politische Kontext hat längst zu einer desillusionierten Gesellschaft geführt, der Mehrheitspartei ohne wirklichen Zusammenhalt und ohne Relais in der Gesellschaft. Tatsächlich hat der neu gewählte Präsident, ob er nun die absolute Mehrheit hat oder nicht, spätestens seit Jacques Chirac die gleiche Situation der Ohnmacht durchgemacht wie seine Vorgänger – das Scheitern der Rentenreform hat in dieser Hinsicht einen hohen Symbolwert.

Deshalb müssen wir die politische Arbeitsweise ändern. Anstatt standardmäßig von einer Mehrheit des Präsidenten zu regieren (im besten Fall von Zeit zu Zeit vorhanden, aber schwach und instabil), besteht die Idee darin, eine Regierung mit variabler Mehrheit für ein zeitlich begrenztes Programm zu paktieren. Zum Beispiel mehr rechte Pole für Einwanderung und Justizreform. Ein eher zentristischer Pol für die Steuer- und Rentenreform. Ein Pol weiter links für eine sozialpolitische Überholung. Jedes Mal können wir die Regierung neu bilden oder sogar den Premierminister ersetzen, der eine zentrale politische Rolle findet. Wir geben auch den Parteien echte Macht zurück, die dann den fruchtbaren Dialog mit den Bürgern fortsetzen können und sich nicht mehr auf vielversprechende Monate alle fünf Jahre beschränken.

Gestaffelter Pakt für einen Zeitraum von fünf Jahren

Beim Übergang von einem Pakt zum anderen kann es zu Spannungen kommen, da die neue Regierung theoretisch vom bisherigen Pakt abbrechen könnte. Aber einerseits könnte die Bestätigung des Erreichten Teil der Aushandlung eines neuen begrenzten Pakts sein, andererseits könnte der Präsident im Falle einer vorübergehenden Blockade eine Übergangsregierung für eine Amtszeit von ca. eine lange Zeit und dann durch Verordnungen geregelt. Zumindest sollte die Ausrichtung des Pakts über fünf Jahre strategisch sein, um die Möglichkeit dieser Instabilität zu minimieren, aber ich denke, es ist viel besser als die Mehrheit der „blauen Horizonte“ ohne Konsistenz. Im Falle einer vollständigen Lähmung tritt der Präsident zurück (oder akzeptiert das Zusammenleben). Daran ist nichts Unehrenhaftes. Das Festhalten am Letzten ist kontraproduktiv.

Einwände gegen solche systemischen Veränderungen? Politische Parteien werden kein Interesse daran haben, Spiele zu spielen, weil sie sich der Kontrolle der Partei des Präsidenten unterwerfen. Dabei wird vergessen, dass es in vielen Ländern Koalitionsregierungen gibt und dass der Regierungschef von einer Partei kommt, die man als „dominant“ bezeichnen kann, von der aber andere Parteien, wie in Deutschland oder Dänemark, hoffen können, dass ihre politische Präferenz eines Tages auch so bleibt sich durchsetzen.

Es hängt alles von der Freiwilligenarbeit des Präsidenten ab

Man kann auch die Rückkehr des Parteiensystems und politische Instabilität befürchten, aber es besteht kein Zweifel daran, dass man die Überlegenheit der Exekutive vergisst. Es geht lediglich darum, die Bedingungen für einen echten demokratischen Dialog wiederherzustellen.

Auf diese Weise erhält die Demokratie einen echten Aufschwung und das Land wird zu einer Regierung, die seinen Bedürfnissen entspricht. All dies ist ohne Institutionswechsel möglich und damit in Reichweite eines proaktiven Präsidenten! Niemand außer ihm konnte dieser neuen politischen Situation Leben einhauchen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.