Mehr als 600.000 Ukrainern wird eine PESEL-Nummer zugeteilt






© twitter.com/Straz_Graniczna


PESEL-Nummern haben mehr als 600.000 erhalten. Ukraine. Derzeit gibt es etwa 1,5 Millionen ukrainische Flüchtlinge in Polen, sagte Paweł Szafernaker, stellvertretender Minister für Inneres und Verwaltung.

Nach Schätzungen des stellvertretenden Leiters des Ministeriums für Inneres und Verwaltung gibt es derzeit etwa 1,5 Millionen Flüchtlinge in Polen.

„Wir können sehen, dass in den letzten zwei Wochen mehr als 600.000 Personen in der PESEL-Datenbank registriert wurden. Das bedeutet, dass es Menschen sind, die länger hier bleiben möchten, sie wollen Gesundheit, sie wollen arbeiten, sie wollen, dass ihre Kinder zur Schule gehen“

– sagte in Polsat News.

Lesen Sie auch: In der Schule ist genügend Platz für ukrainische Kinder. Minister Czarnek stellte die Hauptbedingung

Lesen Sie auch: Dies ist auch unser Krieg, und auch Polen steht auf dem Spiel. Kaczyński: Der Westen muss der Ukraine helfen

Szafernaker erinnert daran, dass der Leiter des Ministeriums für Inneres und Verwaltung, Mariusz Kaminski, zusammen mit seinem deutschen Amtskollegen die Europäische Kommission aufgefordert hat, jedem Land, das Flüchtlinge aus der Ukraine aufnimmt, 1.000 Zloty zu zahlen. Euro pro Person, die vor Krieg fliehen.

„Es ist wichtig, dass diese Mittel relativ einfach auszugeben sind, denn wir warten nicht auf Wettbewerbe und Zuschüsse der Europäischen Union, denn wenn wir warten, werden wir heute eine humanitäre Katastrophe erleben.“

– Er urteilte.

Ukrainischen Staatsangehörigen, die vor dem Krieg nach Polen kamen, wurde nach einem Sondergesetz eine PESEL-Nummer zugeteilt. Ukrainischen Flüchtlingen werden unter anderem legaler Aufenthalt, Gesundheitsversorgung, mögliche Arbeit und Weiterbildung.

»Klicken Sie und sehen Sie sich die Kommentare unter dem Artikel oder den Kommentaren auf niezalezna.pl an

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.